25. Juli 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Facebook: Wird Libra den Bitcoin schlagen?

Facebooks Pläne, im kommenden Jahr seine eigene Kryptowährung namens Libra an den Markt zu bringen, schlug hohe Wellen – national wie auch international. Selbst die CDU fordert nun einen digitalen Euro. Der Zeitpunkt dafür könnte jedoch nicht besser gewählt sein.

Infografik 12186 Unterschiedliche Krypto Coins Und Marktkapitalisierung N in Facebook: Wird Libra den Bitcoin schlagen?

Zwar sank nach dem Rekordjahr 2017 die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen um 437,48 Milliarden US-Dollar auf 128,78 Milliarden US-Dollar, prognostiziert wird jedoch ein starkes Wachstum der Investitionen in Blockchain-Lösungen.

Prognosen sagen starkes Wachstum voraus

Diese sollen Prognosen von Statista zufolge bis 2022 auf 11,65 Milliarden US-Dollar ansteigen. Dies würde im Vergleich zu 2018 einen Zuwachs in Höhe von 468 Prozent bedeuten.

Spitzenreiter bei den Investments sind und werden die USA bleiben (2018: 0,6 Milliarden US-Dollar; 2022: 4,2 Milliarden US-Dollar), gefolgt von Westeuropa (2018: 0,5 Milliarden US-Dollar; 2022: 2,9 Milliarden US-Dollar).

Der Bitcoin schwächelt – die Chance für Facebooks Libra?

Facebooks Einstieg in den Markt der Kryptowährungen kommt darüber hinaus zu einer Zeit, in der der Bitcoin gemessen an seiner Marktkapitalisierung schwächelt: Seit 2015 ist der Marktanteil des Bitcoins um 38 Prozent auf gerade einmal 53 Prozent zurückgegangen.

Dies hängt möglicherweise auch damit zusammen, dass vor allem seit 2014 immer mehr Kryptowährungen auf den Markt kommen.

Es muss noch abgewartet werden, inwiefern der reale Start des Libra den Bitcoin und seine Marktstellung langfristig beeinflussen. Kurzfristig gesehen hat allein die Ankündigung des Social-Media-Konzerns dazu geführt, dass der Bitcoin an Wert dazugewonnen hat.

Erste öffentlich gehandelte Kryptowährung steht vor der Ablösung

Darauf einstellen, dass der Bitcoin in der Versenkung verschwindet, müssen wir uns wohl nicht: Nicht nur ist die erste öffentlich gehandelte Kryptowährung mit großem Abstand die bekannteste aller Digitalwährungen (71 Prozent der befragten US-Bürger kennen den Bitcoin, nur 13 Prozent haben von Ethereum gehört), der Bitcoin wird auch von rund 92 Prozent aller Kryptowährungsbörsen unterstützt.

 

Foto: Statista

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Privates Geldvermögen trotz Zinsflaute auf Rekordhoch

Statistisch gesehen schwimmen die deutschen Haushalte im Geld: Trotz weiterhin konservativer Anlagestrategien ist das private Geldvermögen auf 6302 Milliarden Euro gestiegen – das ist fast doppelt so viel wie das Bruttoinlandsprodukt für 2018.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...