27. November 2019, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Farce für Kleinanleger? Kryptowährungen ein Markt der Superreichen

Der Markt der Kryptowährungen leidet unter einer extremen Ungleichheit. Das große Kapital liegt auf wenigen Adressen. Alle untersuchten Kryptowährungen sind hiervon betroffen.

Krypto-Gold in Farce für Kleinanleger? Kryptowährungen ein Markt der Superreichen

In den vergangenen Wochen berichtete Kryptoszene.de bereits über die Vermögensungleichheiten bei Bitcoin (BTC) und die Kluft bei Bitcoin Cash (BCH). Nun zeigen Daten von “Bitinfocharts“, “Thetangle” und weitere Auswertungen, dass Bitcoin und Bitcoin Cash beileibe keine Ausnahmen bilden. Im Gegenteil: Bei allen analysierten Kryptowährungen wird die ungleiche Verteilung deutlich, wie ein Chart von Kryptoszene.de zeigt.

Auf rund zehn Prozent der größten BTC-Adressen befinden sich 98,97 Prozent der verfügbaren Bitcoin-Token. Bei der Analyse der Verteilung des Bestandes zahlreicher Kryptowährungen hat sich das Ungleichgewicht bei IOTA (MIOTA) in mancherlei Hinsicht als am geringsten herausgestellt. Doch auch hier kann von einer gleichmäßigen Verteilung keine Rede sein: auf 3,54 Prozent der größten Adressen lagern 91,34 Prozent aller Token.

Sowohl bei Litecoin (LTC), EOS und Ripple (XRP) machen die Adressen, auf denen Token im Wert von umgerechnet mehr als einer Million US-Dollar lagern, einen besonders großen Anteil aus. Am krassesten ist die Kluft bei XRP: hier halten Multimillionäre etwa 81,59 Prozent aller verfügbaren Coins.

Einzelne Investoren mit gigantischem Einfluss auf Kurse der Kryptowährungen?

John Griffins äußert gegenüber “Bloomberg” die Ergebnisse einer aktuellen Studie, derzufolge eine einzelne Adresse für das Allzeit-Hoch im Jahr 2017 verantwortlich gewesen sein soll. Die Auswirkungen von “tausenden von Investoren auf den Bitcoin Kurs“ seien hingegen gering. Bei anderen digitalen Währungen, wie beispielsweise Bitcoin Gold (BTG), ist das Ungleichgewicht allerdings noch drastischer, was den Einflussbereich einzelner Investoren nochmals vergrößert: bei BTG sind 54,79 Prozent der Token auf lediglich 0,01 Prozent der Adressen verteilt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...