27. November 2019, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Farce für Kleinanleger? Kryptowährungen ein Markt der Superreichen

Der Markt der Kryptowährungen leidet unter einer extremen Ungleichheit. Das große Kapital liegt auf wenigen Adressen. Alle untersuchten Kryptowährungen sind hiervon betroffen.

Krypto-Gold in Farce für Kleinanleger? Kryptowährungen ein Markt der Superreichen

In den vergangenen Wochen berichtete Kryptoszene.de bereits über die Vermögensungleichheiten bei Bitcoin (BTC) und die Kluft bei Bitcoin Cash (BCH). Nun zeigen Daten von “Bitinfocharts“, “Thetangle” und weitere Auswertungen, dass Bitcoin und Bitcoin Cash beileibe keine Ausnahmen bilden. Im Gegenteil: Bei allen analysierten Kryptowährungen wird die ungleiche Verteilung deutlich, wie ein Chart von Kryptoszene.de zeigt.

Auf rund zehn Prozent der größten BTC-Adressen befinden sich 98,97 Prozent der verfügbaren Bitcoin-Token. Bei der Analyse der Verteilung des Bestandes zahlreicher Kryptowährungen hat sich das Ungleichgewicht bei IOTA (MIOTA) in mancherlei Hinsicht als am geringsten herausgestellt. Doch auch hier kann von einer gleichmäßigen Verteilung keine Rede sein: auf 3,54 Prozent der größten Adressen lagern 91,34 Prozent aller Token.

Sowohl bei Litecoin (LTC), EOS und Ripple (XRP) machen die Adressen, auf denen Token im Wert von umgerechnet mehr als einer Million US-Dollar lagern, einen besonders großen Anteil aus. Am krassesten ist die Kluft bei XRP: hier halten Multimillionäre etwa 81,59 Prozent aller verfügbaren Coins.

Einzelne Investoren mit gigantischem Einfluss auf Kurse der Kryptowährungen?

John Griffins äußert gegenüber “Bloomberg” die Ergebnisse einer aktuellen Studie, derzufolge eine einzelne Adresse für das Allzeit-Hoch im Jahr 2017 verantwortlich gewesen sein soll. Die Auswirkungen von “tausenden von Investoren auf den Bitcoin Kurs“ seien hingegen gering. Bei anderen digitalen Währungen, wie beispielsweise Bitcoin Gold (BTG), ist das Ungleichgewicht allerdings noch drastischer, was den Einflussbereich einzelner Investoren nochmals vergrößert: bei BTG sind 54,79 Prozent der Token auf lediglich 0,01 Prozent der Adressen verteilt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Preisstudie: Bei Neubauten geht’s noch weiter aufwärts

Die Nachfrage nach Kaufimmobilien ist weiter hoch. Immoscout24 hat auch dieses Jahr wieder eine Erhebung der Neubau-Kaufpreise für die deutschen Metropolen durchgeführt – erstmals auch für Leipzig, Dresden und Bremen. Die „Neubau-Kauf-Maps” zeigen neben den Preisentwicklungen für Neubau-Eigentumswohnungen auch die Entwicklung des Neubau-Häusermarktes der jeweiligen Umgebung. Leipzig sticht sowohl bei Eigentumswohnungen als auch bei Häusern hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Die zehn wichtigsten Argumente für Schwellenländeraktien

Schwellenländeraktien sind einer der Anlagebereiche, der sich unseres Erachtens nur schwer durch passive Strategien nachbilden lässt. Aktives Management – ungeachtet des individuellen Anlagestils – bietet sowohl auf der «Top-down- (Währung) als auch auf der «Bottom-up»-Ebene (Einzelwerte) zahlreiche Chancen für eine «Rückkehr zum Mittelwert».

mehr ...

Berater

BCA-Chef: “Die Zahl der Pools wird sich weiter verringern”

BCA-Vorstandschef Rolf Schünemann über die Folgen von Regulierung und Digitalisierung für Vermittler, hohe Investitionskosten im IT-Bereich und die Konsolidierung der Pool-Branche.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Rufschädigung über das Netz: Letzter Ausweg Google

Was zu tun ist, wenn anonyme Internetseiten rechtsverletzende Äußerungen verbreiten. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Tae Joung Kim, SBS Legal

mehr ...