22. Mai 2019, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

Berlin, den 22.05.2019. Anhaltende Diskussionen und Unsicherheiten rund um den Brexit haben den Online-Broker GKFX dazu veranlasst, sein Privatkundengeschäft aus London abzuziehen.

„Unabhängig davon wie die Brexit-Debatten nun am Ende ausgehen, denken wir, dass es in diesem Umfeld zu Einschränkungen für Trader kommen kann“, begründet Arkadius Materla, Country Executive bei GKFX, den Entschluss des Brokers, London als Standort für das Privatkundengeschäft den Rücken zu kehren. Lediglich das Institutional Business bleibt weiterhin in Großbritannien situiert.

Idente Produkte und Services bei GKFX Europe

Sämtliche Dienstleistungen, die Trader bisher über GKFX UK in Anspruch genommen haben, stehen künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe zur Verfügung. Aufgrund des Datenschutzes ist es notwendig, dass Kunden, die das möchten, einen Kontowechsel von GKFX UK zu GKFX Europe vollziehen. Dabei fallen keinerlei Kontogebühren an, auch eine Mindesteinlage ist nicht nötig. Bei GKFX UK offene Positionen und Kontoguthaben werden bei einem Wechsel binnen kurzer Zeit übertragen.

Ausführender Broker der Handelsmarke GKFX Europe ist AKFX Financial Services in Malta, den GKFX schon vor einigen Jahren gekauft hat und der durch die staatliche Aufsichtsbehörde MFSA reguliert ist. Damit unterliegt GKFX Europe sämtlichen europäischen Vorgaben – auch der DSGVO. Zusätzlich zum Compensation Scheme der neuen Regulierungsbehörde plant GKFX eine weitere Absicherung seiner Kunden.

„All unsere angebotenen Finanzprodukte, Videos, Livestreams und beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden wie immer zu den gewohnten Terminen veröffentlicht. Am Umfang der Services ändert sich für Trader durch den Standortwechsel gar nichts“, betont Materla.

Wer vorerst nicht zu GKFX Europe wechseln möchte oder einfach nichts unternimmt, erhält sein Guthaben in jedem Fall automatisch. Denn offene Positionen und Konten, die nach der Schließung, voraussichtlich am 31.Mai, bei GKFX UK verblieben sind, werden geschlossen und die jeweilige Kontoeinlage wird zurückgezahlt.

Bewährtes Team in Frankfurt für deutschsprachige Kunden

Es ist geplant in den nächsten Wochen die deutsche Niederlassung von GKFX UK zu GKFX Europe zu wechseln. GKFX Europe (AKFX) ist bereits bei der BaFin als grenzüberschreitender Dienstleister (FDI) gem. § 53b KWG registriert. „Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden weiterhin vom selben Team wie bisher betreut“, verspricht Materla.

Bei GKFX gab es durchaus auch Überlegungen, Frankfurt als neuen Hauptstandort für GKFX Europe auszuwählen. „Das hätte allerdings Nachteile für unsere Kunden mit sich gebracht, weil u.a. die Abgeltungssteuer auf Gewinne direkt vom Broker abzuführen wäre“, berichtet Materla, warum man sich letztlich dagegen entschied. Mit der nun getroffenen Regelung wird die Abgeltungssteuer künftig, wie auch bisher, einmal im Jahr von jedem Kunden im Rahmen seiner Steuererklärung in Eigenregie abgeführt.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der stationäre Versicherungs-Vertrieb auf dem Abstellgleis?

Digitalisierung, Self-Services, Kunden-Portale, künstliche Intelligenz: Schlagworte, die uns suggerieren möchten, dass der Mensch in vielen Berufsbildern nach und nach durch moderne Technologien ersetzt werden kann. Aber trifft das auch auf den stationären Vertrieb in der Versicherungsbranche zu?

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...