22. Mai 2019, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

Berlin, den 22.05.2019. Anhaltende Diskussionen und Unsicherheiten rund um den Brexit haben den Online-Broker GKFX dazu veranlasst, sein Privatkundengeschäft aus London abzuziehen.

„Unabhängig davon wie die Brexit-Debatten nun am Ende ausgehen, denken wir, dass es in diesem Umfeld zu Einschränkungen für Trader kommen kann“, begründet Arkadius Materla, Country Executive bei GKFX, den Entschluss des Brokers, London als Standort für das Privatkundengeschäft den Rücken zu kehren. Lediglich das Institutional Business bleibt weiterhin in Großbritannien situiert.

Idente Produkte und Services bei GKFX Europe

Sämtliche Dienstleistungen, die Trader bisher über GKFX UK in Anspruch genommen haben, stehen künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe zur Verfügung. Aufgrund des Datenschutzes ist es notwendig, dass Kunden, die das möchten, einen Kontowechsel von GKFX UK zu GKFX Europe vollziehen. Dabei fallen keinerlei Kontogebühren an, auch eine Mindesteinlage ist nicht nötig. Bei GKFX UK offene Positionen und Kontoguthaben werden bei einem Wechsel binnen kurzer Zeit übertragen.

Ausführender Broker der Handelsmarke GKFX Europe ist AKFX Financial Services in Malta, den GKFX schon vor einigen Jahren gekauft hat und der durch die staatliche Aufsichtsbehörde MFSA reguliert ist. Damit unterliegt GKFX Europe sämtlichen europäischen Vorgaben – auch der DSGVO. Zusätzlich zum Compensation Scheme der neuen Regulierungsbehörde plant GKFX eine weitere Absicherung seiner Kunden.

„All unsere angebotenen Finanzprodukte, Videos, Livestreams und beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden wie immer zu den gewohnten Terminen veröffentlicht. Am Umfang der Services ändert sich für Trader durch den Standortwechsel gar nichts“, betont Materla.

Wer vorerst nicht zu GKFX Europe wechseln möchte oder einfach nichts unternimmt, erhält sein Guthaben in jedem Fall automatisch. Denn offene Positionen und Konten, die nach der Schließung, voraussichtlich am 31.Mai, bei GKFX UK verblieben sind, werden geschlossen und die jeweilige Kontoeinlage wird zurückgezahlt.

Bewährtes Team in Frankfurt für deutschsprachige Kunden

Es ist geplant in den nächsten Wochen die deutsche Niederlassung von GKFX UK zu GKFX Europe zu wechseln. GKFX Europe (AKFX) ist bereits bei der BaFin als grenzüberschreitender Dienstleister (FDI) gem. § 53b KWG registriert. „Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden weiterhin vom selben Team wie bisher betreut“, verspricht Materla.

Bei GKFX gab es durchaus auch Überlegungen, Frankfurt als neuen Hauptstandort für GKFX Europe auszuwählen. „Das hätte allerdings Nachteile für unsere Kunden mit sich gebracht, weil u.a. die Abgeltungssteuer auf Gewinne direkt vom Broker abzuführen wäre“, berichtet Materla, warum man sich letztlich dagegen entschied. Mit der nun getroffenen Regelung wird die Abgeltungssteuer künftig, wie auch bisher, einmal im Jahr von jedem Kunden im Rahmen seiner Steuererklärung in Eigenregie abgeführt.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...