30. April 2019, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktien: Kaufen oder Verkaufen?

Ist die Erholung der Märkte von den Turbulenzen in 2018 ein Grund in die Aktienmärkte einzusteigen oder sollten Aktionäre lieber verkaufen? Die Prognosen sind im Vergleich zu Ende 2017 pessimistischer geworden, aber es gibt weiterhin vielversprechende Märkte.

Kaufen-verkaufen-aktien-chart-smartphone-handeln-trade-shutterstock 705431146 in Aktien: Kaufen oder Verkaufen?

Kaufen, Halten oder Verkaufen? Eine Frage, die sich die meisten aktiven Aktionäre gerade in turbulenten Zeiten stellen.

Obwohl sich die Aktienmärkte Anfang des Jahres erholt haben, hat das Team von Paul Quinsee, Managing Director und Global Head of Equities bei J.P. Morgan AM, die weltweiten Gewinnprognosen gesenkt. Das Wachstum in den wichtigsten Industrieländern stagniere und die Aussichten Chinas seien bedenklich.

“Nach den Aktienmarktgewinnen im ersten Quartal sind wir nun etwas vorsichtiger geworden. Es gibt jedoch immer noch gute Gründe, investiert zu bleiben”, so Quinsee. Aktien aus Schwellenländern blieben beispielsweise trotz des Anstiegs nach ihren Kurstiefs im Oktober gut bewertet.

Günstiger Einstieg dank Brexit

“Auch Aktien aus dem Vereinigten Königreich, die im Vergleich zum breiteren Markt mit bedeutenden Abschlägen gehandelt werden, bieten trotz sichtlicher Unsicherheit wegen des Brexits interessante Chancen”, sagt Quinsee.

Chancen sieht Quinsee ebenso bei hochwertigen Substanzaktien und zyklischen Aktien. Substanzaktien würden sich, im Vergleich zu Wachstumswerten, in der Näher ihrer historischen Tiefstände bewegen. Hinzu komme, dass die Wirtschaftsaussichten negativ seien.

Die Handelspolitik des US-Präsidenten Donald Trump bleibe die größte Gefahr, so Quinsee: “Die größten Risiken für unseren Ausblick sind weiterhin der Handelskonflikt und die Zölle. Außerdem sind wir wachsam bezüglich Anzeichen einer Rezession.” (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...