18. März 2019, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

Konsumklima in Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Shoppen auf Kredit ist im Aufwind.

Zu dieser Prognose kommt der heute veröffentlichte Konsumkredit-Index des Bankenfachverbandes. Mit einem Wert von 135 Punkten zeigt der Index eine signifikant wachsende Nutzung von Konsumkrediten in den kommenden zwölf Monaten an. “Monatliche Ratenzahlungen zur Anschaffung von Konsumgütern stehen bei Verbrauchern hoch im Kurs”, sagt Jens Loa, Geschäftsführer des Bankenfachverbandes, und verweist auf die gute Lage am Arbeitsmarkt: “Die stabile Einkommenssituation ermöglicht es, private Investitionen in überschaubaren Raten zu bezahlen.”

Bildschirmfoto-2019-03-18-um-15 39 04 in Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Kredite fördern privaten Konsum

Während die generelle Absicht der Verbraucher, sich im Jahr 2019 Konsumgüter anzuschaffen, insgesamt konstant bleibt, steigt ihre Bereitschaft, zu diesem Zweck Kredite zu nutzen, signifikant an. “Finanzierungsangebote stützen den privaten Konsum”, erläutert Loa. Rund 98 Prozent aller Konsumkredite in Deutschland werden dabei ordnungsgemäß zurückgezahlt.

Autofinanzierungen stabil

Obwohl der Konsumkredit-Index insgesamt von einer wachsenden Kreditnachfrage ausgeht, gilt dies nicht für sämtliche Konsumgütergruppen. Für den Kauf von Neu- und Gebrauchtwagen sowie von Haushaltsgroßgeräten wie Kühlschränken oder Waschmaschinen ist mit einer Kreditnutzung auf Vorjahresniveau zu rechnen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Gut ein Drittel der Verbraucher zahlt in Krise seltener bar

Elektronisches Bezahlen ist in der Coronakrise einer Umfrage zufolge auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Bei einer am Montag veröffentlichten YouGov-Befragung gaben 35 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, zum Schutz vor möglichen Ansteckungen seit Beginn der Pandemie in Geschäften seltener bar zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...