2. Dezember 2019, 16:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Klimawandel bietet Chancen für Unternehmen

Wie jede der kürzlich stattgefundenen Konferenzen der Vertragsparteien zum Klimawandel, wird auch die COP 25 (Conference of the Parties) als wesentlich erachtet. Es ist vereinbart, dass im kommenden Jahr auf der COP 26 ein wichtiger Meilenstein umgesetzt werden wird. Dieses Jahr wird aber der Grundstein für eine Überprüfung der national festgelegten Beiträge gelegt – zum Beispiel zur Reduzierung der CO2-Emissionen. Ein Beitrag von Perrine Dutronc, Beraterin Sustainable Investing der La-Française-Gruppe.
Klima in Klimawandel bietet Chancen für Unternehmen

Obwohl die COP 21 ein Erfolg war, wurde inzwischen erkannt, dass die von allen Ländern vereinbarten Zusagen zu einer 3-Grad-wärmeren Welt gegenüber dem vorindustriellen Niveau führen, obwohl das Pariser Abkommen eindeutig ein Mindestziel von maximal 2 Grad vorsah.

Jüngste Berichte haben gezeigt, dass wir ein Jahrzehnt verloren haben. Zwischen 2008 und 2018 wurde trotz vieler Verpflichtungserklärungen und Forderungen praktisch kein Rückgang der globalen Treibhausgasemissionen erreicht. Laut einem im November veröffentlichten UN-Umweltbericht bedeutet dies, dass wir die globalen CO2-Emissionen noch schneller senken müssen: im nächsten Jahrzehnt um 2,7 Prozent pro Jahr, verglichen mit einem Anstieg von 1,5 Prozent pro Jahr in den vergangenen Jahren. Es besteht eine große Diskrepanz zwischen den Zielen, die wir uns setzen müssen, dem erforderlichen Ehrgeiz und dem, was die Länder zugesagt und bisher erreicht haben.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der COP 25 wird sein, wie China und nachrangig auch andere Länder wie Indien auf die Notwendigkeit reagieren werden, die Zielsetzungen und Vorgaben zu erhöhen. Laut dem jüngsten Bericht des Global Energy Monitors ist China zur Kohle-Strategie zurückgekehrt. Zwischen Januar 2018 und Januar 2019 kamen in China 43 GW Kohlekraft dazu, während der Rest der Welt die Kohlekraft um 8 GW reduzieren konnte. Auch die Zukunftsplanung, die Kapazität auf 148 GK Kohlekraft bis 2030 in China zu erhöhen, ist alarmierend. Dies gilt umso mehr, wenn man weiß, dass jedes Kohlekraftwerk für die nächsten 40 Jahre einen sehr hohen CO2-Ausstoss bedeutet – weit über 2050 hinaus, wenn die Welt klimaneutral sein soll.

Was der Klimawandel bezüglich Investitionsrisiken und -chancen bedeutet, steht auf einem anderen Blatt. Bei La Française sind wir der Meinung, dass Klimarisiken die Konjunktur schwer belasten können. Klimarisiken sehr disruptiv auf die Konjunktur wirken können. Wir sind jedoch auch davon überzeugt, dass der Klimawandel Chancen für die Unternehmen bietet, die Lösungen zur Bewältigung der Klimakrise liefern oder ermöglichen.

Emissionsintensive Sektoren wie Öl und Gas, Stahl oder Zement stehen auf dem Prüfstand. Wir sollten jedoch bedenken, dass sich der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft auf jeden Sektor auswirken wird. Klimarisiken werden sich wahrscheinlich „nicht linear“ entwickeln, d. h. es wird eher zu wirtschaftlichen Erschütterungen kommen, wie durch extreme Wetterereignisse, als zu einem sukzessiven Übergang. Dies führt zu Gewinnern und Verlieren in allen Branchen. Allerdings glauben wir, dass emissionsintensive Sektoren mehr Verlierer als Gewinner sehen werden. Die Gewinner von morgen sind die Unternehmen, die bereits verstanden haben, dass ein Wandel notwendig ist und entsprechend gehandelt haben. Natürlich sind wir davon überzeugt, dass einige Branchen, wie IT, Cloud Computing oder erneuerbare Energien, besonders interessant sind. Jeder Sektor muss jedoch seinen Teil dazu beitragen. Unsere Rolle ist es, mit unserem Research-Center Inflection Point in der Lage zu sein, die Unternehmen zu analysieren, zu bewerten und die Gewinner zu identifizieren, die beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft helfen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...