27. Februar 2019, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konnten Absolute-Return-Fonds in 2018 vor Verlusten schützen?

Liquid-Alternatives-Fonds, denen auch Absolute-Return-Strategien gehören, werben oft damit, auch von fallenden Märkten profitieren zu können, indem sie short gehen. Hat das 2018 funktioniert? Aufschluss gibt die Absolute-Return-Studie von Lupus alpha.

Einkaufswagen-investieren-aktien-etfs-anlagen-shutterstock 569756647 in Konnten Absolute-Return-Fonds in 2018 vor Verlusten schützen?

Viele Anlageklassen haben Anlegern in 2018 Verluste gebracht.

2018 konnten sich auch Liquid-Alternatives-Fonds nicht dem Abwärtstrend entziehen. Jedoch übertrafen sie mit einer durchschnittlichen Rendite von minus 3,43 Prozent die Performance von Aktien (zum Beispiel MSCI World minus 8,71 Prozent, Euro Stoxx 50 minus 12,03 Prozent) und liquiden Hedgefonds (minus 6,72 Prozent). Dies ergab die von Lupus alpha halbjährlich durchgeführte Absolute Return-Studie basierend auf Daten des Analysehauses Refinitiv (vormals Thomson Reuters Lipper).

Long-/Short-Fonds, die überwiegend in den USA anlegen, und Währungsstrategien erzielten laut Luus alpha positive Renditen. Global-Macro-Fonds verloren mit minus 0,3 Prozent nur geringfügig. Eine positive Sharpe Ratio als Maß der risikoadjustierten Rendite hätten nur elf Prozent der untersuchten Fonds erreicht.

Marktneutrale Strategien beliebt

Kapital sei 2018 vor allem liquiden alternativen Fonds zugeflossen, die spezialisierte, oft hedgefondsähnliche Strategien abbilden, wie Global Macro, Multi-Strategie-Fonds oder marktneutrale Aktienanlagen. Absolute-Return-Fonds hingegen, die meist Multi-Asset-Strategien verfolgen, hätten Kapital wie in den Vorjahren verloren. Ihr Anteil am Gesamtvermögen liege nur noch bei gut 42 Prozent. 2014 machte ihr anteiliges Volumen laut Lupus alpha noch etwa zwei Drittel des Fondsuniversums aus.

“Gefragt waren, wie schon im Vorjahr, Strategien mit geringer Korrelation zu Aktien und Rentenmärkten. In der Anlegergunst dominieren Ansätze, die Investoren helfen, das Risiko ihres Gesamtportfolios zu reduzieren und die Diversifikation zu verbessern”, sagt Ralf Lochmüller, CEO und Managing Partner von Lupus alpha.

Qualität der Fonds unterscheidet sich stark

Haben Absolute-Return-Fonds und Alternatives-Strategien ihre selbst gesteckten Ziele –möglichst unkorrelierte, langfristig positive Erträge, unabhängig vom Marktumfeld zu erzielen –erreicht? Über fünf Jahre erzielten etwa zwei Drittel der Fonds positive Renditen. Insgesamt übertraf das untersuchte Fondsuniversum mit einer durchschnittlichen Performance von 1,4 Prozent per annum die Wertentwicklung liquider Hedgefonds (gemessen am HFRX Index), die mit minus 0,59 Prozent negativ war.

Auffällig ist die große Schwankungsbreite der Erträge innerhalb der Strategien. Hier zeigen sich laut Lupus alpha hohe Qualitätsunterschiede zwischen den Fonds. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Analyse der Risikomanagement-Fähigkeiten der Manager, gemessen an dem durchschnittlichen maximalen Verlust innerhalb eines bestimmten Zeitraums (Maximum Drawdown).

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...