21. Januar 2019, 16:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

Absolute-Return: Volatilität ist an sich nichts schlechtes

Claudia Röring: “In schwierigen Marktphasen trennt sich die Spreu vom Weizen.”

Cash.: Was sind die Chancen von Absolute-Return-Fonds in den kommenden zwei Jahren?

Röring: Nachdem die expansive Politik der 
Notenbanken über Jahre die Zinsen niedrig
gehalten haben und bis zum Frühjahr in
Europa, beziehungsweise Herbst dieses Jah
res in den USA, für immer neue Höchststän
de an den Aktienmärkten sorgten, betrachten viele Anleger ihre Vermögensaufteilung
kritischer.

Viele Rentenpapiere bieten nach
wie vor keine auskömmlichen Erträge, aber
auch die Risiken einer „long-only“ Aktien
anlage rücken in den Vordergrund.

So sind
 für viele Anleger Strategien, die Aktien 
Long/Short verwalten, oder marktneutrale
Aktienanlagen ein interessanter Weg, um
 am Aktienmarkt mit begrenztem Marktrisiko teilzunehmen.

Diese Strategien profi
tieren insbesondere dann, wenn sich nicht
 alle Aktien gleichgerichtet bewegen, sondern wenn sich die Performance der Einzeltitel deutlich unterscheidet, also die Dispersion besonders hoch ist.

Auch Global-Macro-Strategien profitieren in einem Umfeld steigender Zinsen und bei unterschiedlichen Zins- und Wechselkursentwicklungen in verschiedenen Märkten und Marktsegmenten, da sich hieraus Arbitragemöglichkeiten ergeben.

Seite zwei: Die größten Risiken von Absolute-Return-Fonds

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sicherung der Renten hat für Deutsche oberste Priorität

Die Allianz hat in Deutschland, Italien und Frankreich für eine repräsentative Stichprobe 1.000 Menschen zur ihrer Einstellung zu Politik, Wirtschaft und persönlichen Zielen befragt. Das Ergebnis: An oberste Stelle steht für die Menschen die soziale Frage.

mehr ...

Immobilien

Vermietete Immobilien: Solange dauert es bis zur Schwarzen Null

Zuletzt benötigten Vermieter in den 20 größten deutschen Städten zwischen 18 und 29 Jahren, um den Kaufpreis einer Mietwohnung wieder reinzuholen. Das berechneten die Kreditexperten von Kreditvergleich.net jetzt auf Basis der städtischen Mietpreisspiegel sowie der Immobilienpreisentwicklung.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienfonds sind bei Firmenkunden besonders beliebt

Eine Analyse von Firmenkundendepots bei der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) liefert interessante Einblicke in das Anlageverhalten der Unternehmen. Es zeigt sich ein Übergewicht bei breit gestreuten, weltweit anlegenden Aktienfonds, zudem befinden sich unter den beliebtesten Fonds der Firmenkunden auffällig viele Mischfonds. 

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...