20. August 2018, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

Ralf-Lochmu Ller Presse DSC4890 Klein-Kopie in Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Ralf Lochmüller: “Liquide alternative Anlagestrategien haben sich inzwischen als fester Bestandteil in der Asset Allocation institutioneller Investoren etabliert.”

Das Volumen der in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen Absolute Return-sowie alternativen UCITS-Fonds ist im ersten Halbjahr 2018 um knapp sechs Prozent auf 276 Milliarden Euro gewachsen.

Das geht aus einer halbjährlich von Lupus alpha durchgeführten Studie hervor, die den Markt der Absolute-Return- und Alternatives-Fonds seit 2008 analysiert, auf Basis von Daten des Fondsanalysehauses Thomson Reuters Lipper.

Zunehmende Konzentration

Getrieben werde die Nachfrage vor allem von institutionellen Anlegern, auf die über 70 Prozent der Mittelzuflüsse entfallen würden. Dabei seien Global Macro sowie marktneutrale Aktienstrategien besonders gefragt. Auffallend sei auch, dass die Konzentration im Fondsuniversum weiter zunehme. Die Top fünf Prozent (40 Fonds) verwalten 40 Prozent aller Mittel.

Das herausfordernde Marktumfeld steigender Renditen und überwiegend schwächerer Aktienmärkte spiegelt sich laut Lupus alpha auch in der Performance 2018 wider: Im Durchschnitt aller untersuchten Fonds belief sich die Rendite in den ersten sechs Monaten auf -0,36 Prozent. Dennoch hätten sie damit die Performance von Hedgefonds, europäischen Aktien und Unternehmensanleihen übertroffen.

Liquide alternative Anlagestrategien gefragter

Positive Renditen hätten Long-/Short-Fonds erzielt, die vorwiegend in den USA oder weltweit anlegen. Global Macro und marktneutrale Aktienfonds hätten sich ebenso positiv entwickelt. Über fünf Jahre betrachtet, habe die durchschnittliche Rendite der ausgewerteten Absolute Return- und Alternatives-Fonds bei 2,55 Prozent gelegen, womit die Fonds ihre selbstgewählten Ziele erreicht hätten.

In den ersten Jahren der Lupus alpha Studie hätten noch klassische Absolute-Return-Fonds dominiert, mittlerweile seien insbesondere liquide alternative Ansätze gefragt mit hedgefondsähnlichen Strategien.

Absolute Return-Ansätze machten laut Lupus alpha 2014 noch knapp zwei Drittel des Universums aus, im Juni 2018 lag ihr Anteil bei nur noch 43 Prozent. Gefragt sind in erster Linie Strategien, von denen sich Anleger eine Reduzierung ihres Gesamtportfolio-Risikos versprechen. Das sind überwiegend hedgefondsähnliche Konzepte, die nur wenig mit traditionellen Anlageklassen wie Aktien und Renten korrelieren.

Wachsendes Volumen liquider alternativer Strategien

“Liquide alternative Anlagestrategien haben sich inzwischen als fester Bestandteil in der Asset Allocation institutioneller Investoren etabliert”, sagt Ralf Lochmüller, Gründungspartner und Sprecher von Lupus alpha.

“Die Strategien sollen nachhaltigen Nutzen stiften, indem sie risikoadjustierte Renditen gemessen an einer positiven Sharpe Ratio sowie eine geringe Korrelation zu anderen Assetklassen bieten. Über fünf Jahre gelang das der überwiegenden Mehrheit der untersuchten Fonds: Knapp 80 Prozent erzielten eine positive Sharpe Ratio”, so Lochmüller weiter.

Die gewachsene Bedeutung, die institutionelle Investoren Liquid Alternatives beimessen, lasse sich auch an dem Volumenwachstum zwischen Januar und Juni 2018 ablesen. Von den 15 MilliardenEuro, die dem Segment zuflossen, kamen 10,8 Milliarden Euro von institutionellen Anlegern. Ihr Anteil am Universum – gemessen an dem Anteil institutioneller Anteilklassen – ist damit auf 41,6 Prozent gestiegen.  2012 lag ihr Anteil noch bei weniger als einem Drittel.

Foto: Lupus alpha

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...