Anzeige
20. August 2018, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

Ralf-Lochmu Ller Presse DSC4890 Klein-Kopie in Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Ralf Lochmüller: “Liquide alternative Anlagestrategien haben sich inzwischen als fester Bestandteil in der Asset Allocation institutioneller Investoren etabliert.”

Das Volumen der in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen Absolute Return-sowie alternativen UCITS-Fonds ist im ersten Halbjahr 2018 um knapp sechs Prozent auf 276 Milliarden Euro gewachsen.

Das geht aus einer halbjährlich von Lupus alpha durchgeführten Studie hervor, die den Markt der Absolute-Return- und Alternatives-Fonds seit 2008 analysiert, auf Basis von Daten des Fondsanalysehauses Thomson Reuters Lipper.

Zunehmende Konzentration

Getrieben werde die Nachfrage vor allem von institutionellen Anlegern, auf die über 70 Prozent der Mittelzuflüsse entfallen würden. Dabei seien Global Macro sowie marktneutrale Aktienstrategien besonders gefragt. Auffallend sei auch, dass die Konzentration im Fondsuniversum weiter zunehme. Die Top fünf Prozent (40 Fonds) verwalten 40 Prozent aller Mittel.

Das herausfordernde Marktumfeld steigender Renditen und überwiegend schwächerer Aktienmärkte spiegelt sich laut Lupus alpha auch in der Performance 2018 wider: Im Durchschnitt aller untersuchten Fonds belief sich die Rendite in den ersten sechs Monaten auf -0,36 Prozent. Dennoch hätten sie damit die Performance von Hedgefonds, europäischen Aktien und Unternehmensanleihen übertroffen.

Liquide alternative Anlagestrategien gefragter

Positive Renditen hätten Long-/Short-Fonds erzielt, die vorwiegend in den USA oder weltweit anlegen. Global Macro und marktneutrale Aktienfonds hätten sich ebenso positiv entwickelt. Über fünf Jahre betrachtet, habe die durchschnittliche Rendite der ausgewerteten Absolute Return- und Alternatives-Fonds bei 2,55 Prozent gelegen, womit die Fonds ihre selbstgewählten Ziele erreicht hätten.

In den ersten Jahren der Lupus alpha Studie hätten noch klassische Absolute-Return-Fonds dominiert, mittlerweile seien insbesondere liquide alternative Ansätze gefragt mit hedgefondsähnlichen Strategien.

Absolute Return-Ansätze machten laut Lupus alpha 2014 noch knapp zwei Drittel des Universums aus, im Juni 2018 lag ihr Anteil bei nur noch 43 Prozent. Gefragt sind in erster Linie Strategien, von denen sich Anleger eine Reduzierung ihres Gesamtportfolio-Risikos versprechen. Das sind überwiegend hedgefondsähnliche Konzepte, die nur wenig mit traditionellen Anlageklassen wie Aktien und Renten korrelieren.

Wachsendes Volumen liquider alternativer Strategien

“Liquide alternative Anlagestrategien haben sich inzwischen als fester Bestandteil in der Asset Allocation institutioneller Investoren etabliert”, sagt Ralf Lochmüller, Gründungspartner und Sprecher von Lupus alpha.

“Die Strategien sollen nachhaltigen Nutzen stiften, indem sie risikoadjustierte Renditen gemessen an einer positiven Sharpe Ratio sowie eine geringe Korrelation zu anderen Assetklassen bieten. Über fünf Jahre gelang das der überwiegenden Mehrheit der untersuchten Fonds: Knapp 80 Prozent erzielten eine positive Sharpe Ratio”, so Lochmüller weiter.

Die gewachsene Bedeutung, die institutionelle Investoren Liquid Alternatives beimessen, lasse sich auch an dem Volumenwachstum zwischen Januar und Juni 2018 ablesen. Von den 15 MilliardenEuro, die dem Segment zuflossen, kamen 10,8 Milliarden Euro von institutionellen Anlegern. Ihr Anteil am Universum – gemessen an dem Anteil institutioneller Anteilklassen – ist damit auf 41,6 Prozent gestiegen.  2012 lag ihr Anteil noch bei weniger als einem Drittel.

Foto: Lupus alpha

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Nur 48 Stunden: DFV bringt digitale Hausratversicherung mit Leistungsgarantie

Die Deutsche Familienversicherung hat eine neue Hausratversicherung auf den Markt gebracht. Der DFV-HausratSchutz ist damit die erste von insgesamt drei neuen Sachversicherungen, die in den kommenden Wochen folgen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Wie hoch ist das durchschnittliche Baudarlehen?

Deutsche Kreditnehmer nehmen immer mehr Geld auf um sich den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über weitere aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

E-Auto: Wer zahlt bei Akkuschäden?

Die Zahl der Elektro- und Hybridfahrzeuge in Deutschland wächst langsam aber stetig. Eine der teuersten Komponenten im E-Auto ist der Akku, der schnell zwischen 8.000 und 10.000 Euro kosten kann, teilweise auch mehr. Doch wer zahlt, wenn der Akku kaputt geht?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...