21. Mai 2019, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rasante Talfahrt des brasilianischen Reals vor dem Ende?

Der brasilianische Real (BRL) setzt seine Talfahrt ungebremst fort. In diesem Marktumfeld könnte sich für Anleger eine Buy-the-Dip-Strategie auszahlen. Angesichts der positiven Zahlungsbilanz Brasiliens (Leistungsbilanz + ausländische Netto-Direktinvestitionen) erscheint der BRL aus fundamentaler Sicht günstig bewertet.  Ein Marktkommentar von Thierry Larose, Senior Portfoliomanager bei Vontobel Asset Management. 

Thierry-Larose in Rasante Talfahrt des brasilianischen Reals vor dem Ende?

Thierry Larose, Senior Portfoliomanager bei Vontobel Asset Management.

Seit Monatsbeginn hat der BRL über vier Prozent an Wert verloren und schnitt unter den Währungen der Schwellenländer am schlechtesten ab. Der Grund für den derzeitigen Währungsverfall ist die Unfähigkeit der neuen brasilianischen Regierung, Reforminitiativen durch einen stark fragmentierten Kongress zu bringen. Seit Oktober 2018 hat es die amtierende Regierung nicht geschafft, vernünftige Kommunikationswege zu beschreiten, da die mehrheitsbildenden Fraktionen sich gegenseitig bekämpfen.

Trotz allem wäre es für den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro ein Leichtes, die Wogen zu glätten, wenn er denn nur in der Lage wäre, seine ideologische Agenda auf Eis zu legen und den zentristischen Parteien etwas entgegenzukommen, ohne deren Mitwirken keine Gesetze im Kongress verabschiedet werden können.

Abkehr vom Vorgänger?

Dies wäre zwar sicherlich nicht Bolsonaros bevorzugte Option, da die Abkehr von der Politik seiner Vorgänger eines seiner Hauptwahlversprechen war. Allerdings könnte die ultraliberale Fraktion um Minister Paulo Guedes und die Militärs um Vizepräsident Hamilton Mourão ihn davon überzeugen, seine Haltung zu lockern.

Angesichts der schlechten Performance des BRL, könnte dies eine taktische Rallye auslösen. Darüber hinaus nähert sich der BRL einem Niveau, welches ein Einschreiten der brasilianischen Zentralbank durchaus möglich macht. So könnte die Banco Central sich jederzeit entscheiden, in Aktion zu treten und allen streitenden Parteien zeigen, wer den Ton im Lande tatsächlich angibt.

Im Falle dieses Szenarios sollten sich brasilianische Aktien und Anleihen, neben der Landeswährung, ebenfalls erholen. Anleger, die mittelfristig noch Vorsicht walten lassen wollen, könnten es jedoch vorziehen, ihre taktische Meinung über den brasilianischen Real zum Ausdruck zu bringen, der zu diesem Zeitpunkt die günstigste Anlagemöglichkeit bietet.

Foto: Vontobel

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Corona-Warn-App: Jeder dritte Erwachsene nutzt sie

Jeder dritte Bundesbürger ab 18 Jahren hat den eigenen Angaben zufolge die Corona-Warn-App der Bundesregierung auf seinem Handy installiert. Weitere 19 Prozent wollen diese in Zukunft „wahrscheinlich“ (fünf Prozent) oder „vielleicht“ (14 Prozent) noch installieren. Damit steht gut die Hälfte der erwachsenen Bundesbürger der vor rund zwei Monaten gestarteten Warn-App positiv oder zumindest aufgeschlossen gegenüber.

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

RWE tritt „Europäischer Allianz für sauberen Wasserstoff“ bei

Die jüngst gegründete „Europäische Allianz für sauberen Wasserstoff” ist Teil der europäischen Wasserstoffstrategie. Sie setzt sich für einen ambitionierten Einsatz von Wasserstoff (H2) bis 2030 ein. Dabei soll die kohlenstoffarme Produktion von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien ausgebaut werden. Gleichzeitig sollen die Nachfrage aus Sektoren wie Industrie und Verkehr sowie der Transport und die Verteilung von H2 gefördert werden. Diese Zielsetzung passt perfekt zur RWE Sicht auf H2 als einen der Hoffnungsträger für die Dekarbonisierung der Industrie.

mehr ...

Berater

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Studie: Sollte Mietendeckel kippen, drohen hohe Rückzahlungen

In Berlin sind die Unterschiede zwischen der Marktmiete und der Mietendeckelmiete inzwischen eklatant. Einer Studie der Hamburger Immobilienforschungsinstituts F+B zufolge drohen Mietern in Berlin Nachzahlungen von mehreren tausend Euro, sollte der Mietendeckel in der Bundeshauptstadt durch das Verfassungsgericht gekippt werden. 

mehr ...