21. Mai 2019, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rasante Talfahrt des brasilianischen Reals vor dem Ende?

Der brasilianische Real (BRL) setzt seine Talfahrt ungebremst fort. In diesem Marktumfeld könnte sich für Anleger eine Buy-the-Dip-Strategie auszahlen. Angesichts der positiven Zahlungsbilanz Brasiliens (Leistungsbilanz + ausländische Netto-Direktinvestitionen) erscheint der BRL aus fundamentaler Sicht günstig bewertet.  Ein Marktkommentar von Thierry Larose, Senior Portfoliomanager bei Vontobel Asset Management. 

Thierry-Larose in Rasante Talfahrt des brasilianischen Reals vor dem Ende?

Thierry Larose, Senior Portfoliomanager bei Vontobel Asset Management.

Seit Monatsbeginn hat der BRL über vier Prozent an Wert verloren und schnitt unter den Währungen der Schwellenländer am schlechtesten ab. Der Grund für den derzeitigen Währungsverfall ist die Unfähigkeit der neuen brasilianischen Regierung, Reforminitiativen durch einen stark fragmentierten Kongress zu bringen. Seit Oktober 2018 hat es die amtierende Regierung nicht geschafft, vernünftige Kommunikationswege zu beschreiten, da die mehrheitsbildenden Fraktionen sich gegenseitig bekämpfen.

Trotz allem wäre es für den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro ein Leichtes, die Wogen zu glätten, wenn er denn nur in der Lage wäre, seine ideologische Agenda auf Eis zu legen und den zentristischen Parteien etwas entgegenzukommen, ohne deren Mitwirken keine Gesetze im Kongress verabschiedet werden können.

Abkehr vom Vorgänger?

Dies wäre zwar sicherlich nicht Bolsonaros bevorzugte Option, da die Abkehr von der Politik seiner Vorgänger eines seiner Hauptwahlversprechen war. Allerdings könnte die ultraliberale Fraktion um Minister Paulo Guedes und die Militärs um Vizepräsident Hamilton Mourão ihn davon überzeugen, seine Haltung zu lockern.

Angesichts der schlechten Performance des BRL, könnte dies eine taktische Rallye auslösen. Darüber hinaus nähert sich der BRL einem Niveau, welches ein Einschreiten der brasilianischen Zentralbank durchaus möglich macht. So könnte die Banco Central sich jederzeit entscheiden, in Aktion zu treten und allen streitenden Parteien zeigen, wer den Ton im Lande tatsächlich angibt.

Im Falle dieses Szenarios sollten sich brasilianische Aktien und Anleihen, neben der Landeswährung, ebenfalls erholen. Anleger, die mittelfristig noch Vorsicht walten lassen wollen, könnten es jedoch vorziehen, ihre taktische Meinung über den brasilianischen Real zum Ausdruck zu bringen, der zu diesem Zeitpunkt die günstigste Anlagemöglichkeit bietet.

Foto: Vontobel

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...