20. Juni 2019, 09:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Powells Balanceakt

Diese Woche setzen sich Fed-Präsident Jerome Powell und seine FOMC-Kollegen zusammen, um den US-Leitzins zu bestimmen. Trotz der allgemeinen Erwartung, dass es noch keine Veränderungen geben wird, dürfte dieses Treffen sehr genau beobachtet werden. Die Marktteilnehmer werden jedes Wort des im Anschluss veröffentlichten Kommentars sehr genau analysieren. Ein Kommentar von Gary Kirk, Portfoliomanager bei TwentyFour Asset Management.

Jerome-powell-fed-ap-100930003 in Powells Balanceakt

Federal Reserve Chairman Jerome Powell speaks during a press conference in Washington, DC on March 21, 2018. The Federal Reserve Board (FRB) decided to raise the policy interest rate by 0.25 percent. The rate of interest will rise since December 2017 for the first time in three months. ( The Yomiuri Shimbun via AP Images ) |

Powell weiß, dass Wirtschaft und Märkte einen heiklen Übergangspunkt erreicht haben. Die Wirtschaftsdaten zeigen weiterhin, dass sich die USA in einer Phase der Expansion befinden, und die Einzelhandelsdaten vom Freitag deuten darauf hin, dass die US-Verbraucher in guter Verfassung sind. Der anhaltende Handelszollstreit mit China und anderen wichtigen Handelspartnern sorgt aber eindeutig für einen wirtschaftlichen Gegenwind, der die Wirtschhaft beeinträchtigt.

Die Inflation bleibt niedrig

Darüber hinaus bleibt die Inflation hartnäckig niedrig, wobei der Markt skeptisch ist, ob die Fed über die Mittel verfügt, um sie in der Nähe des offiziellen Zwei-Prozent-Ziels zu halten. Gleichzeitig besteht erheblicher externer Druck, sowohl vom Weißen Haus als auch von der Wall Street, die Zinsen zu senken.

Der Markt preist aktuell eine 20-prozentige Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung bei der Sitzung am Mittwoch ein. Es wäre aus unserer Sicht ein Schock, wenn die Fed einen entsprechenden Schritt schon jetzt machen würde, insbesondere vor dem Hintergrund des G20-Treffens Ende des Monats in Osaka. Es wird erwartet, dass es hinter den Kulissen einen regelmäßigen Dialog zwischen US-amerikanischen und chinesischen Beamten geben wird.

Ankündigung für Handelsgesprächen sorgt für Erleichterung

Jede Ankündigung einer Wiederaufnahme von Handelsgesprächen dürfte bei Märkten und Unternehmen gleichermaßen für Erleichterung sorgen. Aus diesem Grunde wird die Fed unserer Meinung nach geduldig bleiben und das Ergebnis von Osaka abwarten um zu sehen, wie es sich auf die Stimmung und die wirtschaftlichen Fundamentaldaten auswirken könnte.

Für uns wird die Rhetorik des FOMC interessanter sein als die Entscheidung selbst. Mit einer 96- prozentigen impliziten Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung um 25 Basispunkte auf der Juli-Sitzung und 97 Prozent auf der September-Sitzung (im August gibt es keine Sitzung) könnte sich am Markt Enttäuschung einstellen, wenn die Kommentare der Fed als zu „hawkish”, zu kämpferisch, ausgelegt werden. Tatsächlich hat der Markt bereits eine 86-prozentige Wahrscheinlichkeit von mindestens zwei Kürzungen um jeweils 25 Basispunkte bis zum Jahresende eingepreist.

Position von Powell bleibt schwierig

Die Position von Jerome Powell ist demnach schwierig, da er sich hier auf einem schmalen Grat bewegen muss, um die Erwartungen mit der Unsicherheit des geopolitischen Umfelds in Einklang zu bringen. Wir halten deshalb an einer ausgewogenen flexiblen Sichtweise fest, um unsere Ausrichtung bei Bedarf anzupassen.

 

Foto: The Yomiuri Shimbun via AP Images

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Pleite: Verstößt Haftungsbegrenzung gegen EU-Recht?

Im September stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag, viele Reisende konnten deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Bundesregierung nun aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...

Investmentfonds

Blackrock: Geht die Rallye weiter?

Dr. Martin Lück von Blackrock beantwortet die Frage, wie es mit der Aktienmarktentwicklung weitergehen könnte. Scjhließlich haben sich zuletzt die Stimmen an den Märkten gemehrt, die eine Rezession erwarten.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand dreht Problem-Projekt ins Plus

Der Asset Manager US Treuhand beendet erfolgreich sein Stadtentwicklungsprojekt in Dallas, Texas, USA und rettet damit auch seinen US-Immobilienfonds “UST XVI Victory Park, Ltd.”. Das Großprojekt stand einst vor dem Totalverlust, nun erzielen die Anleger sogar einen Gewinn.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...