19. Dezember 2019, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preis-Rallye bei Edelmetallen: Es muss nicht immer Gold sein

Die Preise aller Edelmetalle haben in diesem Jahr eine prächtige Entwicklung genommen. Während sich der Goldpreis anschickt, in 2019 die stärkste Performance seit neun Jahren zu erzielen, setzt Palladium den Edelmetallen die Krone auf und explodiert 2019 um rund 60 Prozent nach oben. Wie es mit dem Platinmetall und Edelmetallen weitergeht verrät Edelmetallhändler Ophirum aus Frankfurt.

Palladium-edelmetall-shutterstock 302111336 in Preis-Rallye bei Edelmetallen: Es muss nicht immer Gold sein

Palladium: Der Preis für das Platinmetall erklimmt immer neue Höhen.

Seit Anfang Dezember erzielte der Preis für Palladium fast täglich neue Rekordstände. In dieser Woche konnte das Edelmetall sogar die Marke von 2.000 Dollar je Feinunze knacken und ist bereits kurz zuvor schon einen Preis erreicht, den Gold nie erreicht hatte. Ende 2011 schaffte Gold seinen Rekordpreis, der nur leicht über 1.920 Dollar lag. Anschließend begann ein langfristiger Abwärtstrend, der nun aber zu drehen beginnt. Der langjährige Widerstand bei 1.350 Dollar konnte im Sommer locker übersprungen werden.

Haupttreiber der Preisexplosion bei Palladium ist das große Angebotsdefizit. Hier hatte Südafrika als einer der größten Platin- und Palladiumproduzenten weltweit für Negativschlagzeilen gesorgt und die Sorge vor einer weiteren Angebotsverknappung geschürt. Landesweite Stromausfälle hatten eine sinkende Minentätigkeit zur Folge. Die fiel bereits den dritten Monat in Folge. Für alle Platinmetalle bedeutete dies zuletzt ein Rückgang von knapp fünf Prozent im Jahresvergleich. Hinzu kommt, dass die Platinminen Südafrikas, in denen Palladium als Nebenprodukt abgebaut wird, alt und bereits sehr tief liegen, was den Palladiumabbau erschwert.

Automobilabsatz in Europa stabilisiert sich

Dagegen bleibt die Nachfrage nach Palladium auf einem hohen Niveau, da es in Katalysatoren für Benzinmotoren zum Einsatz kommt und diese umweltschonender als Diesel-Fahrzeuge gelten. Rund 80 Prozent der weltweiten Palladiumnachfrage wird daher von den Automobilherstellern absorbiert. Zudem dürfte die jüngste Beruhigung im Handelsstreit zwischen den USA und China den Welthandel beleben, insbesondere die Automobilindustrie. Dieser Trend hat bereits begonnen wie die jüngsten Pkw-Absätze aus Europa zeigen. Die Neuzulassungen sind laut dem Verband der europäischen Automobilproduzenten (ACEA) im November um fast fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Es war bereits der dritte Monat in Folge mit einem Plus, so dass die Absatzschwäche zu Jahresbeginn fast komplett aufgeholt wurde.

Umweltrichtlinien steigern Palladiumnachfrage

Dagegen droht in China ein weiteres Jahr mit einem Automobilabsatzrückgang, was die Nachfrage nach Palladium tendenziell senkt. Doch die im nächsten Jahr eingeführte strengere Abgasnorm 6 dürfte in China zu einem Nachfrageüberhang führen. Denn nach dieser Norm müssen künftig statt zwei Gramm Platinmetalle etwa fünf Gram eingesetzt werden. Die Palladiumnachfrage sollte daher hoch bleiben und der Markt in einem Defizit bleiben. Fr dieses Jahr rechnet der Katalysatorenhersteller Johnson Matthey mit einem Angebotsdefizit von rund 800.000 Unzen. Damit setzt sich der Trend eines Angebotsdefizits fort, der seit 2012 bei Palladium besteht. Dagegen gab es bei der Investmentnachfrage nach Palladium zuletzt einen moderaten Rückgang, was vermutlich auf Gewinnmitnahmen zurückzuführen ist. Sie dürften das Gesamtbild bei Palladium aber nicht trüben.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...