8. März 2019, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Politik: “Welthistorisch einmaliges Experiment”

Zumindest der Leitzins der Eurozone bleibt wie gehabt und das länger als zunächst angekündigt. Das hat die EZB gestern beschlossen. Die Meinung der Finanz- und Investmentfondsbranche darüber ist geteilt. Was sagen die Befürworter und Kritiker?

EZB-europaeische-zentralbank-frankfurt-shutterstock 537391909 in EZB-Politik: Welthistorisch einmaliges Experiment

EZB-Zentrale in Frankfurt und Skatepark im Vordergrund: Beim Leitzins gab es schon lange kein Auf und Ab mehr.

Die Europäische Zentralbank EZB hat gestern angekündigt, den Leitzins über das Jahresende hinaus bei null Prozent zu belassen. Geschäftsbanken bietet sie längerfristige Kredite zu günstigen Konditionen an (TLTRO), diese sollen von September 2019 bis März 2021 zur Verfügung stehen und eine Laufzeit von zwei Jahren haben. Finanzinstitute, die bei der EZB Geld parken, müssen weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen.

Das Beste, was die EZB tun konnte

Die Reaktionen der Finanzbranche auf die Ankündigung des EZB-Rates sind gespalten. Positiv äußert sich Seema Shah, Senior Global Investment Strategist bei Principal Global Investors: “Zum ersten Mal in ihrer kurzen Historie zeigt sich die EZB eher vorausdenkend als nur reagierend. Dadurch, dass sie neue Liquiditätsmaßnahmen angekündigt hat – früher als der Markt das erwartet hat – zeigt sich die EZB ihrer Zeit voraus und gibt dem Bankensektor einen starken Rückhalt.”

Die klassischen Instrumente der Notenbankpolitik seien ausgereizt. “Das Beste, was sie in dieser Situation tun konnte, hat sie gemacht”, so Shah.

EZB hat überrascht

Ähnlich kommentiert Dr. Jürgen Odenius, Economic Counsellor bei PGIM Fixed Income, die EZB-Sitzung: “Falls jemand dachte, die EZB würde die derzeitige Konjunkturschwäche wie gewohnt angehen, wurde heute vom Gegenteil überzeugt.” Die EZB habe mit einem überzeugenden Paket überrascht, das auch zeige, dass sie nicht mittellos sei.

Mit der Verlängerung der Forward Guidance über die Amtszeit Mario Draghis hinaus habe sie den Handlungsspielraum seines Nachfolgers begrenzt. “Diesen Schritt deuten wir als ein starkes Signal, dass die Draghi-Nachfolge – und alle damit verbunden Unsicherheiten – die Bereitschaft der EZB, die Wirtschaft weiterhin zu stützen, nicht beeinträchtigt wird”, sagt Odenius.

Pulver verschossen

Skeptischer ist Ifo-Präsident Clemens Fuest: “Die Reaktion der EZB auf die Abschwächung der Konjunktur in der Eurozone ist angemessen. Es zeigt sich aber, dass die Geldpolitik ihr Pulver weitgehend verschossen hat. Falls die Eurozone in eine Rezession schlittert, hat die EZB kaum noch Optionen, wirksam dagegenzuhalten.”

Seite zwei: “Es gibt kein ökonomisches Lehrbuch auf der Welt, das eine derartige Therapie empfiehlt.”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Mein Email Footer:

    “Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die Nullzinsphase noch mindestens bis zum Jahr 2040 andauert.”
    Email-Footer von Prof. Dr. Claus Kriebel bereits im Jahr 2012 (!)
    Mit dem richtigen Hintergrund lässt sich ermitteln, warum ich dieses (Mindest-)Jahr “2040” genannt habe.
    Leider scheine ich Recht zu behalten.

    Kommentar von Dr. Kriebel — 12. März 2019 @ 12:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...