8. März 2019, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Politik: “Welthistorisch einmaliges Experiment”

Zumindest der Leitzins der Eurozone bleibt wie gehabt und das länger als zunächst angekündigt. Das hat die EZB gestern beschlossen. Die Meinung der Finanz- und Investmentfondsbranche darüber ist geteilt. Was sagen die Befürworter und Kritiker?

EZB-europaeische-zentralbank-frankfurt-shutterstock 537391909 in EZB-Politik: Welthistorisch einmaliges Experiment

EZB-Zentrale in Frankfurt und Skatepark im Vordergrund: Beim Leitzins gab es schon lange kein Auf und Ab mehr.

Die Europäische Zentralbank EZB hat gestern angekündigt, den Leitzins über das Jahresende hinaus bei null Prozent zu belassen. Geschäftsbanken bietet sie längerfristige Kredite zu günstigen Konditionen an (TLTRO), diese sollen von September 2019 bis März 2021 zur Verfügung stehen und eine Laufzeit von zwei Jahren haben. Finanzinstitute, die bei der EZB Geld parken, müssen weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen.

Das Beste, was die EZB tun konnte

Die Reaktionen der Finanzbranche auf die Ankündigung des EZB-Rates sind gespalten. Positiv äußert sich Seema Shah, Senior Global Investment Strategist bei Principal Global Investors: “Zum ersten Mal in ihrer kurzen Historie zeigt sich die EZB eher vorausdenkend als nur reagierend. Dadurch, dass sie neue Liquiditätsmaßnahmen angekündigt hat – früher als der Markt das erwartet hat – zeigt sich die EZB ihrer Zeit voraus und gibt dem Bankensektor einen starken Rückhalt.”

Die klassischen Instrumente der Notenbankpolitik seien ausgereizt. “Das Beste, was sie in dieser Situation tun konnte, hat sie gemacht”, so Shah.

EZB hat überrascht

Ähnlich kommentiert Dr. Jürgen Odenius, Economic Counsellor bei PGIM Fixed Income, die EZB-Sitzung: “Falls jemand dachte, die EZB würde die derzeitige Konjunkturschwäche wie gewohnt angehen, wurde heute vom Gegenteil überzeugt.” Die EZB habe mit einem überzeugenden Paket überrascht, das auch zeige, dass sie nicht mittellos sei.

Mit der Verlängerung der Forward Guidance über die Amtszeit Mario Draghis hinaus habe sie den Handlungsspielraum seines Nachfolgers begrenzt. “Diesen Schritt deuten wir als ein starkes Signal, dass die Draghi-Nachfolge – und alle damit verbunden Unsicherheiten – die Bereitschaft der EZB, die Wirtschaft weiterhin zu stützen, nicht beeinträchtigt wird”, sagt Odenius.

Pulver verschossen

Skeptischer ist Ifo-Präsident Clemens Fuest: “Die Reaktion der EZB auf die Abschwächung der Konjunktur in der Eurozone ist angemessen. Es zeigt sich aber, dass die Geldpolitik ihr Pulver weitgehend verschossen hat. Falls die Eurozone in eine Rezession schlittert, hat die EZB kaum noch Optionen, wirksam dagegenzuhalten.”

Seite zwei: “Es gibt kein ökonomisches Lehrbuch auf der Welt, das eine derartige Therapie empfiehlt.”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Mein Email Footer:

    “Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die Nullzinsphase noch mindestens bis zum Jahr 2040 andauert.”
    Email-Footer von Prof. Dr. Claus Kriebel bereits im Jahr 2012 (!)
    Mit dem richtigen Hintergrund lässt sich ermitteln, warum ich dieses (Mindest-)Jahr “2040” genannt habe.
    Leider scheine ich Recht zu behalten.

    Kommentar von Dr. Kriebel — 12. März 2019 @ 12:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...