14. Dezember 2018, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bleibt die EZB vorsichtig?

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, gab gestern bekannt, die Anleihekäufe zum Jahresende auslaufen zu lassen. Die Zinsen bleiben zunächst niedrig. Deutet das auf Zuversicht oder Skepsis der EZB hin? Zwei Stimmen aus der Fondsbranche:

Ezb-ecb-frankfurt-fog-nebel-shutterstock 735559966 in Bleibt die EZB vorsichtig?

Gebäude der Europäischen Zentralbank im Nebel: Noch immer hat der Rat nicht kommuniziert, wann er den Leitzins anhebt.

Der EZB-Rat hat gestern beschlossen, nur noch bis Ende des Jahres durch Anleihekäufe frisches Kapital in den Markt zu pumpen. Die Rückflüsse aus auslaufenden Anleihen werden jedoch reinvestiert und auch die Zinsen werden frühestens im Herbst 2019 steigen. Das kündigte EZB-Präsident Mario Draghi an. Damit bleibt die Geldpolitik des Euroraums expansiv.

“Bei der Entscheidung, das (Quantitative Easing) QE jetzt zu beenden, geht es mehr um Politik als um Wirtschaft. Die Beendigung der Nettoanleihekäufe wird den Falken im EZB-Rat, insbesondere den Deutschen, gefallen, und wenn man beide Augen zudrückt, können die Wirtschaftsdaten die Entscheidung gerade noch rechtfertigen”, sagt Paul Diggle, Senior Economist bei Aberdeen Standard Investments.

EZB hofft auf Wachstum

Die EZB hoffe weiterhin auf Wachstum und eine steigende Kerninflation durch höhere Löhne. “Aber beides scheint zu optimistisch, wenn man bedenkt, was sonst noch in der Welt, geschweige denn in Europa, vor sich geht. Es ist davon auszugehen, dass Draghi selbst jetzt nicht mehr dazu kommen wird, die Zinsen zu erhöhen”, so Diggle.

Ähnlich kritisch ist Patrice Gautry, Chefvolkswirt der Union Bancaire Privée (UBP): “Die EZB sieht sich einem zunehmend risikoreichen Umfeld gegenüber und prognostiziert für die kommenden Jahre ein schleppendes Wachstum unter zwei Prozent sowie eine anhaltend geringe Inflation von zwei Prozent bis 2021. Es ist nicht verwunderlich, dass die EZB auf Reinvestitionszuflüsse in festverzinsliche Anlagen (ohne geplanten Endtermin) setzt, um weiterhin ausreichend Liquidität bereitzustellen.”

Seite zwei: Steigt der Leitzins?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...