Anzeige
14. Dezember 2018, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bleibt die EZB vorsichtig?

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, gab gestern bekannt, die Anleihekäufe zum Jahresende auslaufen zu lassen. Die Zinsen bleiben zunächst niedrig. Deutet das auf Zuversicht oder Skepsis der EZB hin? Zwei Stimmen aus der Fondsbranche:

Ezb-ecb-frankfurt-fog-nebel-shutterstock 735559966 in Bleibt die EZB vorsichtig?

Gebäude der Europäischen Zentralbank im Nebel: Noch immer hat der Rat nicht kommuniziert, wann er den Leitzins anhebt.

Der EZB-Rat hat gestern beschlossen, nur noch bis Ende des Jahres durch Anleihekäufe frisches Kapital in den Markt zu pumpen. Die Rückflüsse aus auslaufenden Anleihen werden jedoch reinvestiert und auch die Zinsen werden frühestens im Herbst 2019 steigen. Das kündigte EZB-Präsident Mario Draghi an. Damit bleibt die Geldpolitik des Euroraums expansiv.

“Bei der Entscheidung, das (Quantitative Easing) QE jetzt zu beenden, geht es mehr um Politik als um Wirtschaft. Die Beendigung der Nettoanleihekäufe wird den Falken im EZB-Rat, insbesondere den Deutschen, gefallen, und wenn man beide Augen zudrückt, können die Wirtschaftsdaten die Entscheidung gerade noch rechtfertigen”, sagt Paul Diggle, Senior Economist bei Aberdeen Standard Investments.

EZB hofft auf Wachstum

Die EZB hoffe weiterhin auf Wachstum und eine steigende Kerninflation durch höhere Löhne. “Aber beides scheint zu optimistisch, wenn man bedenkt, was sonst noch in der Welt, geschweige denn in Europa, vor sich geht. Es ist davon auszugehen, dass Draghi selbst jetzt nicht mehr dazu kommen wird, die Zinsen zu erhöhen”, so Diggle.

Ähnlich kritisch ist Patrice Gautry, Chefvolkswirt der Union Bancaire Privée (UBP): “Die EZB sieht sich einem zunehmend risikoreichen Umfeld gegenüber und prognostiziert für die kommenden Jahre ein schleppendes Wachstum unter zwei Prozent sowie eine anhaltend geringe Inflation von zwei Prozent bis 2021. Es ist nicht verwunderlich, dass die EZB auf Reinvestitionszuflüsse in festverzinsliche Anlagen (ohne geplanten Endtermin) setzt, um weiterhin ausreichend Liquidität bereitzustellen.”

Seite zwei: Steigt der Leitzins?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente: Erstes Modell kurz vor der Testphase

Im Alter sollen langjährige Geringverdiener künftig mehr Geld zur Verfügung haben als jemand, der nie gearbeitet hat. Um dafür zu sorgen, will die Bundesregierung noch in diesem Jahr eine neue Grundrente auf den Weg bringen.

mehr ...

Immobilien

Württembergische kauft Hotel im Mainzer Zollhafen

Die UBM Development Deutschland GmbH hat das Super 8 Hotel im Zollhafen Mainz, das auf dem Baufeld Hafenallee II errichtet wird, für rund 24 Millionen Euro an die Württembergische Lebensversicherung AG verkauft. Baustart für das 216 Zimmer-Haus war Anfang viertes Quartal 2017, die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2020 geplant.

mehr ...

Investmentfonds

Grafik des Tages: Lieber German als Brexit

Die britische Premierministerin Theresa May ist mit ihrem Brexit-Abkommen im Unterhaus gescheitert. Nun droht ein ungeordneter Brexit. Die lang anhaltende Unsicherheit um den EU-Austritt hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass immer mehr Briten die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt haben.

mehr ...

Berater

Deutsche-Bank-Chef: “Keine Hinweise auf Fehlverhalten”

In den Geldwäsche-Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Deutschen Bank erwartet Vorstandschef Christian Sewing nicht, dass sich der Verdacht der Behörden erhärtet. Das sagte er beim Neujahrsempfang des Geldhauses am Dienstag in Berlin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...