11. Januar 2019, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gefährden steigende Zinsen die Renditen?

Die Renditen sinken und die Volatilität steigt. Das liegt auch an der Geldpolitik. Steigende Zinsen haben aber nicht nur negative Konsequenzen. Lohnt es sich für Investoren, investiert zu bleiben? Gastbeitrag von Colin Moore, Columbia Threadneedle

 in Gefährden steigende Zinsen die Renditen?

Colin Moore: “Wir neigen dazu zu glauben, dass heute die geopolitischen Spannungen und wirtschaftlichen Probleme ernster denn je sind. Dabei hat es früher schon Ereignisse gegeben, die genauso bedeutsam waren.”

Nach gut zehn Jahren scheinen die Märkte langsam wieder zu Vor-Krisen-Verhältnissen zurückzukehren. Das kann zu Anlagerenditen führen, die deutlich moderater ausfallen als in den Jahren nach der Finanzkrise, als eine außergewöhnlich expansive Geldpolitik die Vermögenspreise befeuert hat.

Bei Aktien hängen die Renditen vom Konjunkturzyklus sowie den Umsätzen und Gewinnen der Unternehmen ab. Wenn der Zyklus noch ein paar Jahre anhält und die Unternehmensgewinne steigen, dann dürften Aktien leicht positive Realrenditen liefern.

Heutige Probleme sind nicht größer als früher

Voraussichtlich werden weder Anleihen noch Aktien Renditen generieren, die so hoch sind wie in den Jahren seit der Finanzkrise. Die Renditen dürften positiv bleiben, aber volatiler sein. Anleger müssen sich entscheiden, welche Volatilität sie akzeptieren.

Wir neigen dazu zu glauben, dass heute die geopolitischen Spannungen und wirtschaftlichen Probleme ernster denn je sind. Dabei hat es früher schon Ereignisse gegeben, die genauso bedeutsam waren.

Zum Beispiel das Ende des Apartheid-Regimes in Südafrika oder den Zerfall der Sowjetunion. Ferner war Europa besorgt, als der Euro geschaffen wurde, während nun der Brexit Sorgen bereitet, und dass auch andere Länder die EU verlassen könnten.

Volatilität ist wichtig

An allen Finanzmärkten herrscht ein gewisses Maß an Volatilität. Es ist ein Abbild der Diskussion über wirtschaftliche und politische Themen sowie die Gewinnentwicklung. Zu wenig Volatilität ist ebenso gefährlich wie zu viel, da es die Marktteilnehmer in falscher Sicherheit wiegt.

Keine Volatilität bedeutet, dass der Markt Risiken nicht oder falsch eingepreist hat. Von unternehmensspezifischen Problemen bis hin zu handelspolitischen Spannungen, beeinflussen so viele Ereignisse die Märkte, dass man Unsicherheit erwartet. Und genau das repräsentiert die Volatilität.

Seite zwei: Schadet die Geldpolitik der Wirtschaft?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...