11. Januar 2019, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gefährden steigende Zinsen die Renditen?

Die Renditen sinken und die Volatilität steigt. Das liegt auch an der Geldpolitik. Steigende Zinsen haben aber nicht nur negative Konsequenzen. Lohnt es sich für Investoren, investiert zu bleiben? Gastbeitrag von Colin Moore, Columbia Threadneedle

 in Gefährden steigende Zinsen die Renditen?

Colin Moore: “Wir neigen dazu zu glauben, dass heute die geopolitischen Spannungen und wirtschaftlichen Probleme ernster denn je sind. Dabei hat es früher schon Ereignisse gegeben, die genauso bedeutsam waren.”

Nach gut zehn Jahren scheinen die Märkte langsam wieder zu Vor-Krisen-Verhältnissen zurückzukehren. Das kann zu Anlagerenditen führen, die deutlich moderater ausfallen als in den Jahren nach der Finanzkrise, als eine außergewöhnlich expansive Geldpolitik die Vermögenspreise befeuert hat.

Bei Aktien hängen die Renditen vom Konjunkturzyklus sowie den Umsätzen und Gewinnen der Unternehmen ab. Wenn der Zyklus noch ein paar Jahre anhält und die Unternehmensgewinne steigen, dann dürften Aktien leicht positive Realrenditen liefern.

Heutige Probleme sind nicht größer als früher

Voraussichtlich werden weder Anleihen noch Aktien Renditen generieren, die so hoch sind wie in den Jahren seit der Finanzkrise. Die Renditen dürften positiv bleiben, aber volatiler sein. Anleger müssen sich entscheiden, welche Volatilität sie akzeptieren.

Wir neigen dazu zu glauben, dass heute die geopolitischen Spannungen und wirtschaftlichen Probleme ernster denn je sind. Dabei hat es früher schon Ereignisse gegeben, die genauso bedeutsam waren.

Zum Beispiel das Ende des Apartheid-Regimes in Südafrika oder den Zerfall der Sowjetunion. Ferner war Europa besorgt, als der Euro geschaffen wurde, während nun der Brexit Sorgen bereitet, und dass auch andere Länder die EU verlassen könnten.

Volatilität ist wichtig

An allen Finanzmärkten herrscht ein gewisses Maß an Volatilität. Es ist ein Abbild der Diskussion über wirtschaftliche und politische Themen sowie die Gewinnentwicklung. Zu wenig Volatilität ist ebenso gefährlich wie zu viel, da es die Marktteilnehmer in falscher Sicherheit wiegt.

Keine Volatilität bedeutet, dass der Markt Risiken nicht oder falsch eingepreist hat. Von unternehmensspezifischen Problemen bis hin zu handelspolitischen Spannungen, beeinflussen so viele Ereignisse die Märkte, dass man Unsicherheit erwartet. Und genau das repräsentiert die Volatilität.

Seite zwei: Schadet die Geldpolitik der Wirtschaft?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...