4. Januar 2019, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risiko USA

Seit 1931 gab es an der US-Börse keinen schlechteren Dezember als in 2018. Ein Grund dafür scheint der chaotische Regierungsstil des US-Präsidenten Donald Trump zu sein. Nach Einschätzung des Feri-Instituts besteht kein Anlass zur Entwarnung für 2019.

Donald-trump-usa-angst-shutterstock 1190031697 in Risiko USA

Donald Trump verunsichert mit seiner Politik die Aktienmärkte.

Der Einbruch der US-Aktienmärkte hat Ende 2018 viele Marktteilnehmer überrascht. Die seit Oktober 2018 laufende Korrektur eskalierte in wenigen Tagen zu einem Einbruch von historischer Dimension – mit dem schlechtesten Dezember-Verlauf seit 1931.

Auslöser des Schocks

“Die Korrektur der US-Märkte ab Oktober war lange überfällig und ist durch fundamentale Faktoren wie den Zinsanstieg gut erklärbar. Im Dezember haben die Börsen jedoch zusätzlich noch einen harten politischen Realitätsschock erlebt”, sagt Dr. Heinz-Werner Rapp, Vorstand und Chefstratege des Bad Homburger Investmenthauses Feri.

Auslöser des Schocks sei unter anderem der Shutdown der US-Regierung im Dezember gewesen, der von US-Präsident Trump völlig überraschend angekündigte Truppenrückzug aus Syrien und Afghanistan mit dem darauf folgenden Rücktritt von US-Verteidigungsminister Mattis, aber auch das hilflose Krisenmanagement von US-Finanzminister Mnuchin im Zuge der Börsenschwäche.

Seite zwei: Erschreckende Naivität

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...