9. Juli 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Testfall griechisches Wahlergebnis

Die Wahl in Griechenland stellt die Weichen im Land neu. Die neue Regierung besitzt ein klares und eindeutiges Programm, das für Investoren spannend bleibt. Ein Kommentar von Stephanie Kelly, Senior Political Economist von Aberdeen Standard Investments.

Griechenland-EU in Testfall griechisches Wahlergebnis

Im Fall des griechischen Wahlergebnisses schließt sich der Kreis populistischer Politik. Die populistische Regierung Syriza, die 2015 als Reaktion auf die tiefgreifende Schuldenkrise in der Eurozone und die politischen Korruptionsvorwürfe in Griechenland gewählt wurde, wurde von der Mitte-rechts-Partei Nea Dimokratia abgelöst.

Neuer Weg setzt auf bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen

Die neue Regierung verspricht eine traditionelle Mitte-rechts-Agenda auf der Grundlage von Steuersenkungen, der Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen und der Aufhebung der bisherigen Sparpolitik.

Sie sollte im Vergleich zur vorherigen Regierung von den verbesserten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Griechenland profitieren, obwohl die Wiederherstellung der wirtschaftlichen Effizienz und die Stärkung des Arbeitsmarktes nach wie vor große Herausforderungen darstellen.

Für Investoren stellt die Wahl so etwas wie einen Testfall dar: In Griechenland regierte schon früh eine populistische Partei, so dass Investoren diese Entwicklung im Hinblick auf andere populistische Gruppierungen, die an der Macht sind und unter Druck stehen, betrachten können.

Griechenland taugt bedingt zur Blaupause

Die Vergleichsmöglichkeiten zwischen den Ländern sind jedoch begrenzt; Wählerloyalität, Ausmaß der wirtschaftlichen Herausforderung und innenpolitische Agenden verringern die Wahrscheinlichkeit, dass populistische Parteien anderswo dem gleichen Schicksal entgegensehen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Nordamerika führend bei grünen Startups

Startups, deren Geschäftsmodell die Dekarbonisierung der Wirtschaft im Fokus haben, haben im Zeitraum von 2013 bis 2019 insgesamt 60 Milliarden US-Dollar von Investoren eingesammelt.

mehr ...

Berater

Bonner Spitzentreffen: “Regulierungen ad acta legen”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), die Vorstände des Arbeitskreises Vertretervereinigungen der Deutschen Assekuranz (AVV) und die Vorstände der Vertretervereinigungen haben auf ihrem diesjährigen Spitzentreffen die Bonner Erklärung verabschiedet. Das Motto: “Gestärkt aus der Krise”.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...