8. Juni 2019, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trauriges Jubiläum: Vor fünf Jahren führte EZB erstmals Negativzinsen ein

Vor fünf Jahren, genau am 11. Juni 2014, senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Zinssatz für die Einlagenfazilität unter Null. Seither müssen europäische Geschäftsbanken für das Privileg, Geld bei der EZB anzulegen, bezahlen, anstatt Zinsen auf ihre Guthaben zu vereinnahmen. Welche Schlüsse lassen sich aus fünf Jahren Negativzinspolitik ziehen? Ein Kommentar von Holger Kindsgrab, Co-Head Rates bei der DWS.

Image002-1 in Trauriges Jubiläum: Vor fünf Jahren führte EZB erstmals Negativzinsen ein

Nun, negative Zinsen sind kein Allheilmittel. Die Geschäftsbanken haben die Kosten nur widerwillig und mit Verzögerung weitergegeben. Der größte Teil der Kunden, die Einlagen bei Banken unterhalten, wird bis heute nicht belastet. Verständlich. Denn müssten Privatkunden für ihre Bankguthaben negative Zinsen akzeptieren, könnten sie sich das Geld wohl einfach bar auszahlen lassen, und die Bank liefe Gefahr, dass sie die Kunden letztlich ganz verlieren würde.

Die Konsequenzen der Nullzinspolitik

Nachdem Privatanleger von den Kosten der negativen Zinsen verschont geblieben sind, stellt sich die Frage, wer sie denn nun tragen musste. Naheliegend ist der Verdacht, dass der Negativzins die Ertragsrechnung der Banken tangiert hat. In Ländern mit wenig Wettbewerb und entsprechender Preissetzungsmacht der Banken konnten diese die Belastungen durch höhere Erträge bei anderen Produkten ausgleichen.

In Ländern, in denen der Bankensektor sehr wettbewerbsintensiv ist, wie zum Beispiel Deutschland, ist die Nettozinsmarge unter Druck geraten. Die geschwächte Ertragskraft der Banken wiederum hat die Kreditvergabe nicht gerade beflügelt. So führte der Negativzins zu unterschiedlichen Auswirkungen in den einzelnen Ländern der Eurozone.

Wechselkurs von Euro gegenüber dem Dollar geschwächt

Zusammengefasst dürfte der Negativzins allenfalls einen leicht positiven Einfluss auf die Kreditvergabe der Banken oder das Konsumverhalten der Haushalte haben. War die Negativzinspolitik also völlig wirkungslos? Nicht ganz.

Wie unser Chart der Woche zeigt, hat der negative Einlagenzins sich natürlich auch im Interbankenzins (Euribor) niedergeschlagen, und damit das kurze Ende der Zinskurve in der Eurozone nach unten gedrückt. Dies wiederum dürfte dazu beigetragen haben, den Wechselkurs des Euro, insbesondere gegenüber dem Dollar, zu schwächen, wie Holger Kindsgrab, Co-Head Rates bei der DWS, bemerkt.

 

Foto: DWS

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...