8. Mai 2019, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Twitterschlacht: Scheitert das Abkommen der USA mit China?

Kein Präsident ist für seinen Twitteraccount so bekannt wie Donald Trump. Nun beweist er wieder, dass seine Verhandlungsführung nur begrenzte Reichweite hat. Scheitert das Abkommen mit China, könnte die europäische Wirtschaft leidtragend sein.

Kommentar von Dr. Martin Lück, Leiter Kapitalmarktstrategie in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Osteuropa bei BlackRock. 

IMG 0274-Kopie in Twitterschlacht: Scheitert das Abkommen der USA mit China?

Martin Lück, Blackrock

Das, was der amerikanische Präsident am Wochenende per Twitter geliefert hat, war wieder mal ein echter Trump.

Kaum hatte sich überall, nicht zuletzt an den Aktienmärkten, Zuversicht bezüglich des absehbaren Handelsabkommens zwischen den USA und China breit gemacht, packte der unberechenbare Hausherr von 1600 Pennsylvania Avenue in Washington die Keule aus.

 

Was Trump auf Twitter der Welt mitteilt

Der Handelsdeal dauere viel zu lange, verlautete es in einem seiner nächtlichen Tweets, und Schuld seien die Chinesen mit ihrem Versuch, nachzuverhandeln.

Deshalb werden jetzt am Freitag die bisher mit „nur“ 10% Zöllen belegten chinesischen Lieferungen in Höhe von 200 Mrd. Dollar mit 25% belegt, ebenso wie die Importe in Höhe von 50 Mrd. Dollar, bei denen dieser Tarif bereits seit einiger Zeit greift.

Außerdem stellte Trump in den Raum, dass die bisher komplett von Zöllen ausgenommenen sonstigen Lieferungen, Gesamtvolumen etwa 325 Mrd. Dollar, schon bald ebenfalls Importzöllen unterworfen werden könnten.

 

Frust auf chinesischer Seite

Der Wutausbruch des reizbaren Präsidenten erscheint auf den ersten Blick überraschend, war doch für morgen der Besuch einer umfangreichen (die Rede ist von rund 100 Personen) chinesischen Delegation in Washington geplant gewesen.

Seite 2: Warum China „schon lange auf das Schlimmste vorbereitet“ ist

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...