22. November 2019, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„US-Wirtschaft ist stärker als es vielen Anlegern erscheint“

Mark Dowding, Partner und Chief Investment Officer von BlueBay Asset Management, kommentiert die Perspektiven der amerikanischen Wirtschaft für die letzten Wochen des Jahres.USA Shutterstock 304646339-Kopie in „US-Wirtschaft ist stärker als es vielen Anlegern erscheint“

Aufgrund der Thanksgiving-Feierlichkeiten in den USA dürfte es in der nächsten Woche an den Märkten eher ruhig bleiben. Für den Dezember erwarten wir dann saisonal bedingt einen Rückgang bei Emissionen und Liquidität. 

Generell schauen wir konstruktiv auf die Konjunkturlage, besonders vor dem Hintergrund der jüngsten fiskal- und geldpolitischen Maßnahmen der Zentralbanken. Deshalb sind wir nach wie vor der Meinung, dass zu viele Anleger zurückhaltend auf die Wachstumsaussichten blicken. Bei unseren Treffen mit politischen Entscheidern in den USA sahen wir unsere Auffassung bestätigt, dass sich die US-Wirtschaft weiterhin auf einem Wachstumspfad befindet und die Inflation sich nahe am Ziel der Notenbank Fed bewegt. Diese Situation wird wohl auch in den folgenden Quartalen Bestand haben. Zum Wachstum in ersten Halbjahr 2020 dürften die nach wie vor gute Konsumnachfrage sowie der robuste Dienstleistungssektor, Staatsausgaben und Investitionen in Immobilien beitragen. 

Selbstverständlich bleiben die bekannten Risikofaktoren. Bezüglich eines Deals im Handelsstreit zwischen den USA und China sehen wir frühestens zum Ende des ersten Quartals 2020 eine Einigung und dies könnte zu einiger Enttäuschung an den Märkten führen. 

Vom US-Kongress erwarten wir, dass er in der dritten Dezemberwoche zugunsten eines Impeachment-Verfahrens gegen Präsident Donald Trump stimmen wird. Die Bemühungen dürften jedoch aufgrund der Senats-Mehrheit der Republikaner im Januar / Februar zum Stillstand kommen. Turbulenzen könnte es dagegen erneut um die Abstimmung zu den Regierungsausgaben geben, dessen aktuelle Vereinbarung am 20. Dezember ausläuft.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...