Anzeige
2. Dezember 2019, 00:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versierter Lösungsanbieter für spezielle Bedürfnisse der Vermögensverwalter

Eine Reihe von Verwahrstellen bieten hierzulande ihre Dienstleistungen an. Den Unterschied machen spezielle Services, von denen Vermögensverwalter profitieren können – zum Beispiel bei der Fondsauflage. Ein Beitrag von Anja Schlick, Leiterin Asset Servicing/Financial Assets, Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG.

Asset-servicing-ueberblick in Versierter Lösungsanbieter für spezielle Bedürfnisse der Vermögensverwalter

Der Fondsverband BVI hat erst vor Kurzem wieder nachgerechnet: Insgesamt betreuen hierzulande 39 Verwahrstellen ein Vermögen von 2.268 Milliarden Euro. Dies verdeutlicht die enorme Bedeutung, die Verwahrstellen als entscheidende Kontrollinstanz für das gesamte Anlagespektrum, das über Fonds abgedeckt wird, haben. Sie sind Garant für einen höchstmöglichen Schutz der Investoren.

Doch es wäre ein Fehler, die Anbieter nur auf die Verwahrung der Vermögensgegenstände sowie klassische Dienstleistungen wie regulatorische Kontrollfunktion, Depotführung, Wertpapierabwicklung und Reporting zu reduzieren. Denn einige Verwahrstellen, darunter Hauck & Aufhäuser, haben sich spezialisiert und richten sich mit ihrem Angebot seit vielen Jahren auch an die unabhängigen Vermögensverwalter. Diese Dienstleistung umfasst nicht nur das übliche Leistungsspektrum, sondern vor allem die individuelle Beratung und Betreuung bei der Fondsauflage und die Unterstützung im Vertrieb.

Der Bedarf dafür ist durchaus vorhanden, schließlich ist die Nachfrage nach einer unabhängigen Vermögensverwaltungsleistung hierzulande in den vergangenen Jahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Instituts für Vermögensverwaltung der Hochschule Aschaffenburg aufzeigt. Immer mehr Investoren wollen keine standardisierten Beratungsleistungen oder Produkte von der Stange, sondern echte und möglichst individuell zugeschnittene Asset-Management-Kompetenz. Auch deshalb legen viele Vermögensverwalter eigene Fonds auf; schließlich können sie auf diesem Wege nicht nur neue Kundengruppen gewinnen, sondern auch dem ständig steigenden Regulierungs- und damit einhergehenden Kostenaufwand begegnen.

Asset-servicing-financial-assets-e1574769178600 in Versierter Lösungsanbieter für spezielle Bedürfnisse der Vermögensverwalter

Gleichzeitig benötigen sie dabei professionelle Unterstützung, angefangen beim Zuschnitt des Konzepts und der Festlegung der Kostenstrukturen über die Beachtung der regulatorischen Anforderungen bis hin zur Planung umfangreicher Marketingstrategien.

Nach den Erfahrungen von Hauck & Aufhäuser bildet die Unterstützung beim Vertrieb einen weiteren wichtigen Schwerpunkt. Schließlich ist es notwendig, dass der Vermögensverwalter-Fonds bekannt wird und zeitnah eine kritische Größe überschreitet. Gute Vertriebs- und Marketingaktivitäten entscheiden somit neben der Performance mit über den Erfolg beziehungsweise Misserfolg des Produktes.

Vermögensverwalter sollten bei der Auswahl deshalb Partner favorisieren, die wie Hauck & Aufhäuser über eine besondere Expertise im Private-Label-Fondsgeschäft und ein großes Netzwerk verfügen, um somit für ausreichende Präsenz in Presse, auf Messen, Fachveranstaltungen und im Netz sorgen zu können. Auch nach erfolgreicher Fonds-Lancierung ist ein kompetenter und verlässlicher Partner wichtig, der für die Vermögensverwalter die Aufgaben im laufenden Betrieb übernimmt.

Entscheidend ist insgesamt, dass sich der Vermögensverwalter auf die einschlägige Erfahrung seiner Verwahrstelle verlassen kann, die nicht nur regulierungskonforme Standardservices bietet, sondern darüber hinaus mit einer ganzheitlichen Betreuung punkten kann. Denn nur dann kann er sich seinem Kerngeschäft, dem Asset Management, widmen und tatsächlich seinen Kunden den Mehrwert bieten, den sie von ihm erwarten.

Autorin: Anja Schlick, Leiterin Asset Servicing/Financial Assets, Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...