29. November 2019, 05:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volksbank und Sparkasse eröffnen erste gemeinsame Filiale

Die flächendeckende Zusammenarbeit von Frankfurter Volksbank und Taunus Sparkasse in Hessen nimmt Gestalt an: Am 19. Dezember wollen die Institute im Taunusort Bad Soden ihre erste gemeinsame Filiale im neuen Gewand eröffnen – gut drei Monate nach Vorstellung des Konzepts. Das geht aus einer am Donnerstag verschickten Einladung zu dem Termin hervor.

Kooperation in Volksbank und Sparkasse eröffnen erste gemeinsame Filiale

Der Umbau der Standorte zu sogenannten Finanzpunkten dauert jedoch länger als erhofft. Anfang September hatten die Vorstände das Ziel genannt, im laufenden Jahr zehn solcher Standorte in Betrieb zu nehmen. Das können sowohl Selbstbedienungsstellen als auch Filialen mit Mitarbeitern sein. Noch vor Weihnachten sollen insgesamt sieben “Finanzpunkte” eröffnet sein, bis Anfang März 2020 dann drei weitere. Im Bad Sodener Stadtteil Neuenhain betreiben die beiden Institute schon seit Anfang 2019 zusammen eine SB-Stelle, künftig soll es dort auch wieder Beratung geben.

Die Zusammenarbeit ist eine Antwort auf den Kostendruck in der Branche: Die zweitgrößte Volksbank in Deutschland und die Sparkasse wollen ihre Präsenz gerade im ländlichen Raum auch in einer Zeit gewährleisten, in der immer weniger Kunden in Filialen kommen. “Wir nutzen gemeinsame Räumlichkeiten, bleiben dabei aber selbstverständlich Wettbewerber”, hatte die Vorstandsvorsitzende der Frankfurter Volksbank, Eva Wunsch-Weber, bei der Vorstellung des Konzepts gesagt.

An 17 Standorten sollen die gemeinsamen Filialen an jeweils zwei Tagen mit Volksbank-Mitarbeitern und an zwei anderen Tagen mit Sparkassen-Mitarbeitern besetzt sein. An 9 weiteren Standorten sind gemeinsame SB-Stellen geplant.

Dass Geldhäuser aus unterschiedlichen Lagern in so großem Stil so eng zusammenarbeiten, ist ein Novum. Kleinere Kooperationen gibt es bereits: So teilen sich in ländlichen Regionen Institute mitunter einen Geldautomaten, um die Bargeldversorgung sicherzustellen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...