18. Oktober 2019, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vor Brexit: Kosten für Überweisungen in Pfund steigen

Der Brexit naht und sorgt für Unsicherheit unter Verbrauchern und in der Wirtschaft. In den letzten drei Monaten sind die Kosten für eine Transaktion nach Großbritannien bei den fünf größten Finanzinstituten in Deutschland um durchschnittlich 17 Prozent gestiegen. Das zeigen die Ergebnisse einer unabhängigen Studie im Auftrag des internationalen Zahlungsanbieters TransferWise.

PfundEuro in Vor Brexit: Kosten für Überweisungen in Pfund steigen

 

Für fünf wurde Währungen analysiert, wie viel Verbraucher für eine Überweisung von 1.000 Euro bei den verschiedenen Anbietern zahlen. Die analysierten Kosten setzen sich aus den offiziellen Überweisungsgebühren und dem versteckten Kostenaufschlag auf den Wechselkurs zusammen.

Überweisungen nach Großbritannien kosten mehr

Kunden der Postbank verzeichnen den höchsten Anstieg im Vergleich zu Juli diesen Jahres: Eine Überweisung von 1.000 Euro auf die britischen Inseln kostet mit 19,79 Euro heute 25 Prozent mehr. Um 23 Prozent erhöhte die Deutsche Bank ihre Gebühren auf 21,55 Euro. Bei der Sparkasse sind die Kosten um 21 Prozent auf 25,29 Euro gestiegen. Western Union verlangt mit 24,75 Euro elf Prozent mehr. Bei der Commerzbank sind die Gebühren nur um 2,7 Prozent gestiegen, dafür aber mit 30,71 Euro pro Transaktion insgesamt am höchsten.

Auffallend ist: Während die Grundgebühr bei den verglichenen Instituten unverändert geblieben ist, hat sich der versteckte Aufschlag auf den Wechselkurs massivst erhöht. Spitzenreiter ist hier die Sparkasse, die von 0,85 Euro zu 5,29 Euro einen Anstieg von über 520 Prozent hinlegt. Dahinter folgen die Postbank und die Deutsche Bank mit rund 500 bzw. 420 Prozent.

Western Union hebt Gebühren für internationale Geldtransfers am stärksten an

Im übergreifenden Währungsvergleich aller analysierten Finanzinstitute sind die Kostensprünge bei Western Union am größten: Für eine Auslandsüberweisung von 1.000 Euro in die fünf untersuchten Währungen verlangt der Anbieter durchschnittlich 37 Prozent mehr als noch im Juli. So sind die Kosten für eine Überweisung nach Polen um 85 Prozent gestiegen – Höchstwert der Analyse. Für den Transfer von 1.000 Euro in die USA werden 41 Prozent mehr fällig, für die Türkei 37 Prozent. Transaktionen nach Australien sind neun Prozent teurer als zuvor.

Kunden der Commerzbank zahlen weniger als im Juli

Als einzige der untersuchten Banken sind die durchschnittlichen Kosten bei der Commerzbank für eine Auslandsüberweisung von 1.000 Euro um knapp ein Prozent gesunken. Die Deutsche Bank verlangt hingegen im Schnitt knapp sieben Prozent mehr als noch im Juli. Bei der Sparkasse ist die gewünschte Überweisung in eine der fünf untersuchten Währungen um durchschnittlich 4,5 Prozent teurer geworden.

Kristo Käärmann, Mitgründer und Geschäftsführer von TransferWise, kommentiert:

“Im Vorfeld des Brexits haben die Banken und Finanzdienstleister ihre Preise angezogen – und dabei wollen sie unentdeckt bleiben. Während die offizielle Gebühr unverändert bleibt, schrauben sie heimlich am Wechselkurs und schlagen beträchtliche Mehrkosten auf. Statt vom guten Kurs zu profitieren, zahlen Verbraucher nun sogar noch mehr.

Mit TransferWise ermöglichen wir internationale Überweisungen zum echten Wechselkurs: Unsere Kunden überweisen den gewünschten Betrag auf ein Landeskonto von uns. Im Empfängerland zahlen wir im Anschluss die Summe in der Zielwährung aus. Vorab kommunizieren wir alle anfallenden Kosten transparent. Mit Hinblick auf die aktuelle Studie fallen bei uns mit durchschnittlich 5,75 Euro etwa viermal weniger Gebühren an als bei den traditionellen Anbietern.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...