18. Oktober 2019, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vor Brexit: Kosten für Überweisungen in Pfund steigen

Der Brexit naht und sorgt für Unsicherheit unter Verbrauchern und in der Wirtschaft. In den letzten drei Monaten sind die Kosten für eine Transaktion nach Großbritannien bei den fünf größten Finanzinstituten in Deutschland um durchschnittlich 17 Prozent gestiegen. Das zeigen die Ergebnisse einer unabhängigen Studie im Auftrag des internationalen Zahlungsanbieters TransferWise.

PfundEuro in Vor Brexit: Kosten für Überweisungen in Pfund steigen

 

Für fünf wurde Währungen analysiert, wie viel Verbraucher für eine Überweisung von 1.000 Euro bei den verschiedenen Anbietern zahlen. Die analysierten Kosten setzen sich aus den offiziellen Überweisungsgebühren und dem versteckten Kostenaufschlag auf den Wechselkurs zusammen.

Überweisungen nach Großbritannien kosten mehr

Kunden der Postbank verzeichnen den höchsten Anstieg im Vergleich zu Juli diesen Jahres: Eine Überweisung von 1.000 Euro auf die britischen Inseln kostet mit 19,79 Euro heute 25 Prozent mehr. Um 23 Prozent erhöhte die Deutsche Bank ihre Gebühren auf 21,55 Euro. Bei der Sparkasse sind die Kosten um 21 Prozent auf 25,29 Euro gestiegen. Western Union verlangt mit 24,75 Euro elf Prozent mehr. Bei der Commerzbank sind die Gebühren nur um 2,7 Prozent gestiegen, dafür aber mit 30,71 Euro pro Transaktion insgesamt am höchsten.

Auffallend ist: Während die Grundgebühr bei den verglichenen Instituten unverändert geblieben ist, hat sich der versteckte Aufschlag auf den Wechselkurs massivst erhöht. Spitzenreiter ist hier die Sparkasse, die von 0,85 Euro zu 5,29 Euro einen Anstieg von über 520 Prozent hinlegt. Dahinter folgen die Postbank und die Deutsche Bank mit rund 500 bzw. 420 Prozent.

Western Union hebt Gebühren für internationale Geldtransfers am stärksten an

Im übergreifenden Währungsvergleich aller analysierten Finanzinstitute sind die Kostensprünge bei Western Union am größten: Für eine Auslandsüberweisung von 1.000 Euro in die fünf untersuchten Währungen verlangt der Anbieter durchschnittlich 37 Prozent mehr als noch im Juli. So sind die Kosten für eine Überweisung nach Polen um 85 Prozent gestiegen – Höchstwert der Analyse. Für den Transfer von 1.000 Euro in die USA werden 41 Prozent mehr fällig, für die Türkei 37 Prozent. Transaktionen nach Australien sind neun Prozent teurer als zuvor.

Kunden der Commerzbank zahlen weniger als im Juli

Als einzige der untersuchten Banken sind die durchschnittlichen Kosten bei der Commerzbank für eine Auslandsüberweisung von 1.000 Euro um knapp ein Prozent gesunken. Die Deutsche Bank verlangt hingegen im Schnitt knapp sieben Prozent mehr als noch im Juli. Bei der Sparkasse ist die gewünschte Überweisung in eine der fünf untersuchten Währungen um durchschnittlich 4,5 Prozent teurer geworden.

Kristo Käärmann, Mitgründer und Geschäftsführer von TransferWise, kommentiert:

“Im Vorfeld des Brexits haben die Banken und Finanzdienstleister ihre Preise angezogen – und dabei wollen sie unentdeckt bleiben. Während die offizielle Gebühr unverändert bleibt, schrauben sie heimlich am Wechselkurs und schlagen beträchtliche Mehrkosten auf. Statt vom guten Kurs zu profitieren, zahlen Verbraucher nun sogar noch mehr.

Mit TransferWise ermöglichen wir internationale Überweisungen zum echten Wechselkurs: Unsere Kunden überweisen den gewünschten Betrag auf ein Landeskonto von uns. Im Empfängerland zahlen wir im Anschluss die Summe in der Zielwährung aus. Vorab kommunizieren wir alle anfallenden Kosten transparent. Mit Hinblick auf die aktuelle Studie fallen bei uns mit durchschnittlich 5,75 Euro etwa viermal weniger Gebühren an als bei den traditionellen Anbietern.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Gut ein Drittel der Verbraucher zahlt in Krise seltener bar

Elektronisches Bezahlen ist in der Coronakrise einer Umfrage zufolge auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Bei einer am Montag veröffentlichten YouGov-Befragung gaben 35 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, zum Schutz vor möglichen Ansteckungen seit Beginn der Pandemie in Geschäften seltener bar zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...