10. Juli 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum es der Blockchain- und Krypto-Markt bis heute nicht schafft zu expandieren

Bislang ist der Krypto-Markt eine Nische in der sich einige versierte Anleger insbesondere vermittels Bitcoin und dessen Volatilität finanzielle Vorteile erreichen. Worin die Gründe dafür zu suchen sind. Ein Kommentar von Maxim Bederov, Finanzunternehmer, IT-Experte und Investor. 

Bulle-baer-krypto-bitcoin-crypto-shutterstock 1259514745 in Warum es der Blockchain- und Krypto-Markt bis heute nicht schafft zu expandieren
In den letzten drei Jahren habe ich an sehr vielen Konferenzen von Amerika bis Singapur teilgenommen. In verschiedenen Ländern habe ich Seminare zum Thema, Zukunft der Blockchain-Technologie und des gesamten Kryptomarkts besucht.

Im Laufe der letzten Jahre habe ich festgestellt, dass während diesen Diskussionen sehr oft eine Begriffsverwechslung stattfindet und das, was man als Absichtserklärung definiert, noch lange nicht das ist, was real vorhanden ist. Was meine ich damit?

Blockchain und Krypto-Markt aus der Vogelperspektive

Meine Kinder sehen gerne den Film Antz. Er handelt von einer Ameisenkolonie und ich finde die letzte Szene bezeichnend für den aktuellen Zustand der gesamten Blockchain-Technologie und des Kryptomarkts. Am Ende des Zeichentrickfilms wird der Held auf Händen getragen und für seine Heldentaten gefeiert. Die ganze Kolonie feiert diese Ameise und diese zigtausend Ameisen schreien und jubeln.

Dann fährt die Kamera zurück und die Kolonie schrumpft immer weiter und wird immer kleiner. Der Zuschauer versteht, dass sich die gesamte Filmhandlung zwischen zwei Mülltonnen abspielt. Diese Szene beschreibt den aktuellen Zustand des gesamten Kryptomarkts.

Man hat das Gefühl, dass die gesamte Welt darüber spricht und jeder sich damit auskennt. In Wirklichkeit ist der Krypto-Markt sehr klein und lediglich ein Nischenmarkt. Warum ist das so?

Wachstumspotenzial von Kryptowährungen noch nicht erreicht

Meine These besteht darin, dass solange der Kryptomarkt nicht den Anschluss an die klassische regulierte Finanzwelt findet, er nicht sein volles Wachstumspotenzial entfalten wird bzw. nicht so wachsen wird, wie man sich das Ganze vorstellt.

Die meisten Unternehmen, die in diesem Bereich tätig sind, sind nicht reguliert und ohne Regulierung bekommt man keinen Anschluss an die klassische Finanzwelt und die Banken. Solange das nicht der Fall ist, werden keine vernünftigen Investoren und Marktteilnehmer in diesen Markt einsteigen. Es ist eher unwahrscheinlich, dass dies passiert.

Grund dafür ist die Vielzahl an Börsen und Tradingplätze. Einige sind bekannter und einige sind echte Insidertipps. Gemeinsam ist beiden, dass in meinen Augen die Mehrzahl nicht reguliert ist. Deshalb werden diese, sowie die Unternehmen, die in dem Bereich tätig sind und nicht den Anforderungen der globalen Regulierung genügen, mittel- bis langfristig vom Markt verschwinden.

“Meist unter der Radarlinie gehandelt”

Bisher war die Branche sehr klein und es wurde meist unter der Radarlinie gehandelt. Je größer die Blockchain- und Krypto-Branche wird, desto mehr Aufmerksamkeit bekommt sie von Finanzbehörden.

Genau deswegen glaube ich, dass die Unternehmen, die es in der Zukunft schaffen werden, die Brücke zwischen der Kryptowelt und der klassischen Finanzwelt zu bauen und sich gleichzeitig zu 100 Prozent der Regulation zu unterwerfen, genau die Unternehmen sein werden, die in Zukunft den gesamten Markt unter sich aufteilen werden. Diese Unternehmen werden nach klar definierten Regeln spielen und genau deswegen das Vertrauen großer Investoren und auch der breiten Masse erhalten.

Herausforderungen, die der Krypto-Markt meistern muss

Die erste große Herausforderung ist die momentan fehlende Regulierung. Viele betrachten die Regulierung als notwendiges Übel. Ich betrachte die Regulierung als das Beste, was der Branche überhaupt passieren kann. Das ist der erste Punkt.

Der zweite Punkt: Aktuell ist die Krypto-Branche noch nicht massentauglich. Im Leben eines Kellners oder Taxifahrers spielt der Krypto-Markt und die Blockchain-Technologie gar keine Rolle. In dem Augenblick, indem der ganze Markt massentauglich wird, dürfen wir uns auf die nächste Evolutionsstufe freuen. Ab diesem Zeitpunkt wird sich dieser Markt wie ein Lauffeuer schlagartig verbreiten und wachsen.

Die Unternehmen, die diese zwei Herausforderungen in naher Zukunft lösen werden, zum einen die Regulierung und zum zweiten die Massentauglichkeit, das werden die Unternehmen sein, die den gesamten Markt unter sich aufteilen werden. 

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...