10. Juli 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum es der Blockchain- und Krypto-Markt bis heute nicht schafft zu expandieren

Bislang ist der Krypto-Markt eine Nische in der sich einige versierte Anleger insbesondere vermittels Bitcoin und dessen Volatilität finanzielle Vorteile erreichen. Worin die Gründe dafür zu suchen sind. Ein Kommentar von Maxim Bederov, Finanzunternehmer, IT-Experte und Investor. 

Bulle-baer-krypto-bitcoin-crypto-shutterstock 1259514745 in Warum es der Blockchain- und Krypto-Markt bis heute nicht schafft zu expandieren
In den letzten drei Jahren habe ich an sehr vielen Konferenzen von Amerika bis Singapur teilgenommen. In verschiedenen Ländern habe ich Seminare zum Thema, Zukunft der Blockchain-Technologie und des gesamten Kryptomarkts besucht.

Im Laufe der letzten Jahre habe ich festgestellt, dass während diesen Diskussionen sehr oft eine Begriffsverwechslung stattfindet und das, was man als Absichtserklärung definiert, noch lange nicht das ist, was real vorhanden ist. Was meine ich damit?

Blockchain und Krypto-Markt aus der Vogelperspektive

Meine Kinder sehen gerne den Film Antz. Er handelt von einer Ameisenkolonie und ich finde die letzte Szene bezeichnend für den aktuellen Zustand der gesamten Blockchain-Technologie und des Kryptomarkts. Am Ende des Zeichentrickfilms wird der Held auf Händen getragen und für seine Heldentaten gefeiert. Die ganze Kolonie feiert diese Ameise und diese zigtausend Ameisen schreien und jubeln.

Dann fährt die Kamera zurück und die Kolonie schrumpft immer weiter und wird immer kleiner. Der Zuschauer versteht, dass sich die gesamte Filmhandlung zwischen zwei Mülltonnen abspielt. Diese Szene beschreibt den aktuellen Zustand des gesamten Kryptomarkts.

Man hat das Gefühl, dass die gesamte Welt darüber spricht und jeder sich damit auskennt. In Wirklichkeit ist der Krypto-Markt sehr klein und lediglich ein Nischenmarkt. Warum ist das so?

Wachstumspotenzial von Kryptowährungen noch nicht erreicht

Meine These besteht darin, dass solange der Kryptomarkt nicht den Anschluss an die klassische regulierte Finanzwelt findet, er nicht sein volles Wachstumspotenzial entfalten wird bzw. nicht so wachsen wird, wie man sich das Ganze vorstellt.

Die meisten Unternehmen, die in diesem Bereich tätig sind, sind nicht reguliert und ohne Regulierung bekommt man keinen Anschluss an die klassische Finanzwelt und die Banken. Solange das nicht der Fall ist, werden keine vernünftigen Investoren und Marktteilnehmer in diesen Markt einsteigen. Es ist eher unwahrscheinlich, dass dies passiert.

Grund dafür ist die Vielzahl an Börsen und Tradingplätze. Einige sind bekannter und einige sind echte Insidertipps. Gemeinsam ist beiden, dass in meinen Augen die Mehrzahl nicht reguliert ist. Deshalb werden diese, sowie die Unternehmen, die in dem Bereich tätig sind und nicht den Anforderungen der globalen Regulierung genügen, mittel- bis langfristig vom Markt verschwinden.

“Meist unter der Radarlinie gehandelt”

Bisher war die Branche sehr klein und es wurde meist unter der Radarlinie gehandelt. Je größer die Blockchain- und Krypto-Branche wird, desto mehr Aufmerksamkeit bekommt sie von Finanzbehörden.

Genau deswegen glaube ich, dass die Unternehmen, die es in der Zukunft schaffen werden, die Brücke zwischen der Kryptowelt und der klassischen Finanzwelt zu bauen und sich gleichzeitig zu 100 Prozent der Regulation zu unterwerfen, genau die Unternehmen sein werden, die in Zukunft den gesamten Markt unter sich aufteilen werden. Diese Unternehmen werden nach klar definierten Regeln spielen und genau deswegen das Vertrauen großer Investoren und auch der breiten Masse erhalten.

Herausforderungen, die der Krypto-Markt meistern muss

Die erste große Herausforderung ist die momentan fehlende Regulierung. Viele betrachten die Regulierung als notwendiges Übel. Ich betrachte die Regulierung als das Beste, was der Branche überhaupt passieren kann. Das ist der erste Punkt.

Der zweite Punkt: Aktuell ist die Krypto-Branche noch nicht massentauglich. Im Leben eines Kellners oder Taxifahrers spielt der Krypto-Markt und die Blockchain-Technologie gar keine Rolle. In dem Augenblick, indem der ganze Markt massentauglich wird, dürfen wir uns auf die nächste Evolutionsstufe freuen. Ab diesem Zeitpunkt wird sich dieser Markt wie ein Lauffeuer schlagartig verbreiten und wachsen.

Die Unternehmen, die diese zwei Herausforderungen in naher Zukunft lösen werden, zum einen die Regulierung und zum zweiten die Massentauglichkeit, das werden die Unternehmen sein, die den gesamten Markt unter sich aufteilen werden. 

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...