9. Januar 2019, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was deutsche Unternehmen im Falle des harten Brexits erwarten

Wie wahrscheinlich ist ein harter Brexit? Diese Frage hat das Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo deutschen Industrie-Unternehmen gestellt. Die Unsicherheit unter den Unternehmen ist groß. Auch wenn es darum geht, wie stark ihre Umsätze betroffen sein werden schwanken die Antworten stark.

Theresa-may-angela-merkel-brexit-deutschland-europa-uk-gro Britannien-england-shutterstock 1184604484 in Was deutsche Unternehmen im Falle des harten Brexits erwarten

Angela Merkel und Theresa May in Österreich im Herbst 2018: Der Brexit-Entschluss der Engländer wird auch deutsche Unternehmen betreffen.

Die deutschen Industrie-Firmen schätzen die Wahrscheinlichkeit für einen harten Brexit auf durchschnittlich 43 Prozent. Das ergab eine Umfrage des Ifo Instituts unter rund 1.300 Industrie-Unternehmen im Dezember.

Die Unsicherheit ist sehr groß. Das zeigt sich daran, dass die Antworten zwischen null und 100 Prozent Wahrscheinlichkeit für einen harten Brexit streuen. Die Einschätzungen unterschieden sich kaum zwischen den einzelnen Branchen und scheinen unabhängig von der Größe der befragten Unternehmen.

Wie stark sind die Umsätze betroffen

40 Prozent der Unternehmen gaben an, dass ihr Umsatz überhaupt nicht von einem harten Brexit betroffen wäre. Er würde demnach 60 Prozent der Firmen betreffen, das Ausmaß ist aber auf sechs Prozent des Umsatzes begrenzt.

Von den betroffenen Unternehmen gaben 70 Prozent an, der Umsatz würde von einem harten Brexit negativ beeinflusst, 28 Prozent erwarten keine Auswirkungen auf den Umsatz, und zwei Prozent sehen sogar positive Auswirkungen auf den Umsatz.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...