4. Februar 2019, 13:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltkrebstag: Candriam bringt Onkologie-Fonds

Candriam hat zum Weltkrebstag den Aktienfonds Candriam Equities L Oncology Impact aufgelegt. Der Fonds  investiert in börsennotierte Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen zur Diagnose und Behandlung von Krebs entwickeln. Zehn Prozent der Managementgebühren des Fonds spendet Candriam an führende europäische Krebsforschungsorganisationen.

Candriam Vincent-Hamelink in Weltkrebstag: Candriam bringt Onkologie-Fonds

Vincent Hamelink, Candriam: “Neue Behandlungsmethoden und innovative Technologien werden den internationalen Onkologiemarkt weiter wachsen lassen.”

Auch wenn die Wissenschaft zuletzt Fortschritte erzielt hat, sind die Aussichten für Krebspatienten oft immer noch schlecht. Krebs ist die weltweit zweithäufigste Todesursache. Statistisch gesehen erhalten 40 Prozent aller Männer und Frauen irgendwann in ihrem Leben eine Krebsdiagnose. Bis 2030 dürfte die Zahl der Krebstoten weltweit um 60 Prozent steigen, von acht auf 13 Millionen jährlich.

Medizinische Fortschritte geben Patienten Hoffnung

Immuntherapie, zielgerichtete Therapie, Liquid Biopsy, Tumor-Genom-Sequenzierung, Nanotechnologie, robotergestützte chirurgische Eingriffe, Künstliche Intelligenz und Big Data – jeden Tag geben medizinische Fortschritte Krebspatienten und ihren Familien neue Hoffnung. Die Innovationen in der Krebsbehandlung haben aber auch Auswirkungen auf viele andere Sektoren, wie Biotechnologie, Pharmazie, Künstliche Intelligenz und Forschung sowie auf Unternehmen aus aller Welt.

Der Candriam Equities L Oncology Impact (LU1864481467) unterstützt die Entwicklung zahlreicher neuer Ansätze für die Diagnose und Behandlung von Krebs. Ziel sind Anlagen in bahnbrechende Innovationen, durch die sich die Behandlung der Krankheit entscheidend verbessert.

Beraterkreis aus Krebsforschern

Rudi Van Den Eynde, Head of Thematic Equity bei Candriam sagt: “Es gibt zahlreiche Fortschritte bei der Behandlung vieler Krankheiten, vor allem bei der Krebstherapie. Wir wollen in Unternehmen mit starkem Wachstumspotenzial investieren. Mit unserer Kompetenz und zwanzigjährigen Erfahrung im Management eines Biotechnologiefonds sind wir dafür sehr gut aufgestellt. Zum Team gehören zwei promovierte Analysten. Unterstützt wird es zudem von einem unabhängigen Beraterkreis mit führenden Krebsforschern.”

Vincent Hamelink, Chief Investment Officer of Investment Management ergänzt: “Neue Behandlungsmethoden und innovative Technologien werden den internationalen Onkologiemarkt weiter wachsen lassen. Unser neuer Candriam Equities L Oncology Impact soll Erträge für Investoren erzielen und gleichzeitig auch die Krebsforschung fördern – und damit wichtigen gesellschaftlichen Nutzen stiften. Indem wir uns hier noch stärker engagieren und zudem zehn Prozent der Managementgebühr des Fonds spenden, wollen wir uns direkt am Kampf gegen den Krebs beteiligen.” (fm)

Foto: Candriam

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Corona kostet Europa Hunderte von Milliarden Euro an Ausfällen

Die Bekämpfung des Coronavirus wird zu Produktionsausfällen führen. Sie werden die Länder Europas Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Was das Virus außerhalb Detschlands wirtschaftlich anrichtet.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...