29. Oktober 2019, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinslast mit Grusel-Faktor: Weniger Zombie-Unternehmen im Osten!

Pünktlich zu Halloween: Creditsafe ermittelt, wie gruselig es um Deutschlands Zombie-Unternehmen steht. Die weltweit meistgenutzte Wirtschaftsauskunftei betrachtete über 800.000 Firmen im nationalen Vergleich und orientiert sich an der Definition von Adalet McGowan.

Bildschirmfoto-2019-10-29-um-12 02 55 in Zinslast mit Grusel-Faktor: Weniger Zombie-Unternehmen im Osten!

Als “Zombies” werden demnach jene Unternehmen bezeichnet, die seit mindestens zehn Jahren bestehen und in drei Folgejahren ihre Zinslast für Fremdkapital nicht mit ihrem Gewinn abdecken können. Eigentlich können sie somit nicht am Markt bestehen, werden jedoch durch Kredite künstlich am Leben gehalten. Die Erkenntnisse von Creditsafe zeigen: deutschlandweite Zombie-Quote von 0,28 Prozent, die meisten Zombies stammen aus NRW, das Baugewerbe ist (fast) sorgenfrei, mit der Größe des Unternehmens steigt auch die Zombie-Gefahr und im Osten des Landes gibt es etwas weniger Grund zum Gruseln.

Zombies nähren sich vom allgemein niedrigen Zinsniveau

Die aktuelle Niedrigzins-Politik gilt als Nährboden für das Bestehen von Zombiefirmen. Eine organische Marktbereinigung wird somit ausgebremst. Für die Stabilität der Wirtschaft sind die “untoten” Unternehmen gefährlich, weiß Markus Damer, Head of Finance bei Creditsafe: “In den nächsten Jahren ist mit einer Anhebung des Leitzinses zu rechnen. Daher droht eine Pleitewelle von Unternehmen, die bis dahin nur durch Kredite künstlich am Leben gehalten werden.” Die kürzlich beantragte Insolvenz vom Urlaubsriesen Thomas Cook wird dabei von einigen Experten bereits als ein Vorbote einer drohenden Pleitewelle von Zombiefirmen gedeutet.

Nationaler Vergleich: Meiste Zombies in NRW – Quoten-“Sieger” Bremen

Ein Fünftel aller deutschen Zombie-Unternehmen stammt aus Nordrhein-Westfalen (21 Prozent). In Relation zur Anzahl der Unternehmen ist jedoch eine Hansestadt zweifelhafter Spitzenreiter, denn der Anteil an Zombies ist in Bremen mit 0,88 Prozent am höchsten. Es folgen die Bundesländer Saarland (0,40 Prozent), Thüringen (0,36 Prozent) und Hessen (0,35 Prozent). In Berlin (0,21 Prozent), Brandenburg (0,20 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (0,19 Prozent) ist die Gefahr, auf einen Zombie zu treffen, am geringsten.

Unterdurchschnittlich gruselige Zombie-Quote: Osten sicherer als Westen!

Im geografischen Osten der Republik bzw. den neuen Bundesländern einschließlich Berlin liegt die Zombie-Quote bei 0,25 Prozent und ist damit unterhalb des bundesweiten Durchschnitts. Die meisten ostdeutschen Unternehmen, die mit der Zinslast zu kämpfen haben, finden sich in Berlin (28 Prozent) und Sachsen (24 Prozent) wieder. In den alten Bundesländern hingegen liegt die Zombie-Quote im nationalen Durchschnitt bei 0,28 Prozent. Die Mehrheit an Zombie-Unternehmen ist in NRW (29 Prozent), Bayern und Baden-Württemberg (jeweils 17 Prozent) vorzufinden.

Baugewerbe fast zombiefrei – Verarbeitendes Gewerbe bedroht

Während sich die meisten Unternehmen, die ihre Zinslast für Fremdkapital nicht mit dem erzielten Gewinn abdecken können, im Verarbeitenden Gewerbe wiederfinden (12,24 Prozent), ist das Baugewerbe fast Zombie-frei (0,09 Prozent). Den höchsten Anteil an Zombie-Unternehmen weisen das Gesundheits- und Sozialwesen (1,01 Prozent), die öffentliche Verwaltung (0,95 Prozent) sowie Verkehr und Logistik (0,6 Prozent) auf.

Mit der Größe wächst auch das Risiko – auch Zombie-Quote steigt mit den Jahren

Wie außerdem aus den Untersuchungen von Creditsafe hervorgeht, besteht vor allem bei großen Unternehmen eine Zombie-Gefahr. Die Quote ist hier mit 7,48 Prozent am höchsten. Auch der Mittelstand weist mit 5 Prozent eine vergleichsweise hohe Quote auf. Nach der Größe absteigend geraten Kleinstunternehmen mit einer Zombie-Quote von 0,07 Prozent am seltensten in die Zinsfalle. Eine weitere Erkenntnis: Je älter das Unternehmen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um einen “Untoten” handelt. Bei den Unternehmen, die 10 bis 25 Jahre am Markt sind, liegt die Zombie-Quote bei 0,33 Prozent und ist damit am niedrigsten.

Auch bei 26- bis 50-jährigen Unternehmen liegt dieser Wert bei vergleichsweise geringen 0,44 Prozent. Mit dem Alter steigt die Zombie-Quote auf knapp ein Prozent (51-100 Jahre: 0,98 Prozent; 101-150 Jahre: 1,17 Prozent; über 150 Jahre: 1 Prozent). Die Schuldenlast der Firmen fließt auch in der Bonitätsbewertung durch Wirtschaftsauskunfteien ein. Zombies haben dementsprechend eine geringe Bonität. Unternehmen sollten sich daher über die jeweiligen “Scores” der Geschäftspartner informieren, damit sie sich am Ende nicht in einem wahrgewordenen Halloween-Szenario wiederfinden.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Big Data klug nutzen

Die Reduzierung von Kosten gehört zu den Daueraufgaben von Unternehmen – nach der Coronakrise wird sie in vielen Konzernen vermutlich wieder zur Hauptaufgabe. Doch hastiger Aktionismus nach alten Rezepten hilft wenig und gefährdet möglicherweise sogar die Zukunft von Unternehmen. Gastbeitrag von Thorsten Beckmann, achtung!

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...