27. März 2020, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronakrise – KMU-Umfrage: Fast neun von zehn Unternehmen brauchen dringend Fördermittel

Die Folgen der Corona-Krise schlagen schon jetzt mit voller Wucht auf den deutschen Mittelstand durch. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter mehr als 500 Unternehmenskunden von Fin Compare, des auf KMU-Finanzierung spezialisierten Marktplatzes.

Geld in Coronakrise – KMU-Umfrage: Fast neun von zehn Unternehmen brauchen dringend Fördermittel

Kleine und mittlere Unternehmen benötigen dringend Fördermittel, um die Coronakrise zu überstehen.

Zentrales Ergebnis: Knapp neun von zehn KMU (88,6 Prozent) sehen entweder selbst oder bei ihren Kunden kurzfristigen Bedarf an Fördermittel aufgrund der Corona-Krise. Das bekannteste Förderprogramm sind aktuell die bundesweiten Darlehen der “KfW-Corona-Hilfe”.

Die Antworten auf die Frage, wofür das Geld gebraucht wird, zeigen die Notlage der Unternehmen: An erster Stelle stehen Miete und andere Fixkosten (63,1 Prozent), gefolgt von Erhalt von Arbeitsplätzen (57,2 Prozent) sowie das Begleichen von Verbindlichkeiten (51,5 Prozent).

Weitere Ergebnisse: Mit der Abwicklung über die Hausbank sind knapp vier von zehn Unternehmen nicht zufrieden; KMU wünschen sich zur Beantragung zudem weitere Kanäle, wie beispielsweise die direkte Beantragung der Kredite bei der KfW oder über Online-Plattformen.

„Die Auswertung zeigt die dramatische Lage bei den KMU. Es geht hier ums nackte Überleben in vielen Branchen. Der Rettungsschirm der Bundesregierung ist zwar weit gespannt, aber jetzt muss das Geld auch schleunigst bei den Unternehmenankommen“, erklärt Stephan Heller, Gründer und CEO von Fin Compare.

Doch genau in der Abwicklung drückt aktuell der Schuh: Die KfW-Darlehen der Corona-Hilfe müssen derzeit über die Hausbank abgewickelt werden. Aufgrund von Filialschließungen und Home Office-Regelungen vieler Bank-Mitarbeiter bei einer gleichzeitigen Flut von Anträgen kommt es hier zu großen Verzögerungen in der Prüfung der Anträge: Knapp vier von zehn Unternehmen beurteilen den Service ihrer Hausbank daher „schlecht“ (26,4 Prozent) oder sogar „sehr schlecht“ (12,9 Prozent). „Was wir jetzt brauchen ist erstens eine Beschleunigung des Kreditantragsprozesses durch digitale Lösungen, die skalierbar sind und eine exponentiell steigende Antragsflut bewältigen können.

Zweitens sollte das Hausbank-Prinzip auf weitere Distributionskanäle erweitert werden auf Fintechs, denn in diesem Bereich ist aktuell der Flaschenhals“, so Stephan Heller. Unternehmen wünschen sich mehr Kanäle für die Beantragung“Erfahrungsgemäß brauchen Banken durchschnittlich rund 300 Minuten für die Bearbeitung eines Kreditantrages für die KfW, aktuell werden die Institute allerdings mit mehreren hundert Anträgen täglich konfrontiert”, erklärt Heller.

Daher ist nicht verwunderlich, dass sich die Mehrheit der befragten Unternehmeneine Optimierung des Prozesses wünscht: Fast jedes dritte (31,7 Prozent) KMU würde die Darlehen gerne direkt bei der KfW beantragen. Mehr als jeder fünfte Befragte (22,2 Prozent) möchte Online-Plattformen für die Beantragung nutzen. „Selbst wirtschaftlichgesunde Unternehmen, die die große Mehrzahl in Deutschland bilden, kommen schnell an ihre Grenzen, was Kostensenkungsmöglichkeiten anbelangt. Um eine Masseninsolvenz von gerade kleinen Unternehmen, die das wirtschaftliche Rückgrat

Deutschlands bilden, zu verhindern, müssen wir jetzt schnell und entschlossen handeln“, so Heller. Kleine Unternehmen und Kleinstunternehmen brauchen dringend FördermittelDie befragten Unternehmen gaben an, vor allem die Maßnahmen Steuerstundungen (57,0 Prozent) sowie Kurzarbeit (49,4 Prozent) in der Corona-Krise einzusetzen, versuchen aber auch Kosteneinsparungen bei Mieten, Materialeinkauf (43,2 Prozent) etc. umzusetzen.

Besonders betroffen sind natürlich die Unternehmen, die selbst in wirtschaftlich guten Zeiten aufgrund der Risikoprofile der Banken nicht problemlos an Kredite beziehungsweise Finanzierungen mit optimalen Konditionen gelangen: Kleinstunternehmen, Kleine Unternehmen, Solo-Selbstständige etc. An der Online-Befragung von FinCompare nahmen bislang 526 Unternehmen teil, die Mehrheit darunter (52,3) Prozent beschäftigt weniger als fünf Mitarbeiter und erzielt zwischen 100.000 und 750.000 Euro Jahresumsatz (43,3 Prozent). Alle befragten Unternehmen gehören zu den bei Fin Compare registrierten rund 26.000 Unternehmen.

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...