26. Februar 2020, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronavirus: „Kein Auftakt für weitere massive Verluste an den Börsen“

Spängler IQAM Invest sieht zwar erhöhte Volatilität, aber Szenario einer globalen Rezession als unwahrscheinlich.

Steinberger-Kopie in Coronavirus: „Kein Auftakt für weitere massive Verluste an den Börsen“

Dr. Thomas Steinberger, Spängler IQAM Invest

Der 24. Februar 2020 wird als ein weiterer „Schwarzer Montag“ in die Börsengeschichte eingehen: eine unerwartet rasche Ausbreitung des Coronavirus Covid-19 nach Europa und weiter steigende Opfer- und Infiziertenzahlen in China, die sogar eine Verschiebung des chinesischen Nationalkongresses 2020 notwendig machen, haben zu abrupten Kursrückgängen von durchschnittlich 3 bis 4  an nur einem Tag an den Börsen der Industriestaaten geführt. Vor allem Unternehmen mit globalen Lieferketten sind bereits jetzt von Chinas Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Virus betroffen.

„Wir gehen aber nicht davon aus, dass die negative Kursentwicklung vom Montag der Auftakt für weitere massive Verluste an den Börsen sein wird. Erhöhte Volatilität ist angesichts der nur schlecht vorhersehbaren Nachfrageeffekte und der damit verbundenen Rezessionsgefahr zu erwarten“, so Dr. Thomas Steinberger, CIO, Geschäftsführer und Mitglied der Wissenschaftlichen Leitung von Spängler IQAM Invest. Die relativ zu aktuellen Anleiherenditen hohen Ertragsperspektiven der Aktienmärkte werden aber auch im weiteren Jahresverlauf die Aktienkurse gut unterstützen und selbst nach starken und abrupten Kursrückgängen immer wieder zu Erholungsphasen an den Börsen führen.

Spängler IQAM Invest reagiert auf erhöhte Volatilität vorerst mit Verstärkung der Diversifikationseffekte

„Bis zum Jahresende erwarten wir positive Renditen für Aktienveranlagungen und bleiben daher in unseren Multi Asset-Mandaten weiter investiert“, so Steinberger weiter. Zur Verstärkung der Diversifikationseffekte haben wir zuletzt das Zinsexposure und den Anteil der Kernzone in europäischen Staatsanleihefonds erhöht. „Unsere Qualitätsaktien-Strategien für Europa, die USA und den pazifischen Raum konnten bereits zum Jahresstart gute Ergebnisse zeigen und liefern gerade an volatilen Tagen einen weiteren Beitrag zur Stabilisierung des Verlaufs der Multi Asset-Mandate“, sagt Steinberger.

Negative Auswirkungen auf Wachstum und Unternehmensgewinne multinationaler Konzerne

Die negativen Angebotseffekte der Viruskrise in Form geringerer Zahl verfügbarer Arbeitskräfte, Fabrikschließungen und unterbrochener Lieferketten werden sich im 1. Quartal sicherlich negativ auf das Wachstum und die Unternehmensgewinne multinationaler Konzerne auswirken. Der tendenziell optimistische IWF geht aktuell von einer Reduktion des chinesischen Wachstums im Jahr 2020 um 0,4 Prozentpunkte auf etwas über 5 % p.a. aus. Der negative Wachstumseffekt wird demnach vor allem im ersten und zweiten Quartal 2020 auftreten und im Verlauf des Jahres partiell kompensiert werden.

Nicht vorhersehbare Auswirkungen auf Investitions- und Konsumnachfrage

Eine größere Gefahr für die globale Konjunktur und damit die Entwicklung der Unternehmensgewinne könnte die bisher kaum vorsehbare Auswirkung der Viruskrise auf die Investitions- und Konsumnachfrage darstellen. Sollten Haushalte und Unternehmen in den betroffenen Regionen aus Angst ihre Ausgaben deutlich einschränken, wird dies einen spürbaren Effekt auf die Gesamtwirtschaft haben und mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer globalen Rezession und weiteren Kursrückgängen auf den Börsen führen. Aus aktueller Sicht ist dieses Szenario jedoch unwahrscheinlich. Die Letalität der Viruserkrankung (Sterblichkeitsquote 3 bis 4%) ist selbst im medizinisch unterversorgten Zentralchina relativ niedrig. Zudem steigt diese mit dem Lebensalter und vorhandener Vorerkrankungen deutlich an und liegt bei jungen und gesunden Menschen deutlich unter 1 %.

Foto: Spängler IQAM Invest

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Ab November gilt das neue Gebäudeenergiegesetz

Am 1. November 2020 ist es soweit: Dann werden das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) von dem neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) abgelöst. Was das für Immobilieneigentümer bedeutet.

mehr ...

Investmentfonds

Teillockdown wird die Wirtschaft weniger treffen als im Frühjahr

Die deutsche Wirtschaft hat im dritten Quartal eine starke Gegenbewegung nach dem Einbruch im Frühjahr hingelegt. Gegenüber dem Vorquartal stieg das Bruttoinlandprodukt (BIP) um 8,2 Prozent. Das dürfte nun aber das vorläufige Ende des Aufschwungs sein. Ein Kommentr von Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt Union Investment.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz pusht Digitalisierung von Schulen weiter

Ab sofort können alle angebundenen Makler der Fonds Finanz bundesweit unbegrenzt viele Schulen und Lehrer für das virtuelle Klassenzimmer netzklasse anmelden. Angesichts der aktuell steigenden Corona-Infektionszahlen reagiert der größte Maklerpool Deutschlands damit auf mögliche Schulschließungen und weitet sein Engagement zur Förderung des digitalen Unterrichts mit netzklasse aus. Die Nutzung des virtuellen Klassenzimmers ist für Schulen kostenfrei. Das Angebot gilt für das ganze Schuljahr 2020/21.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...