7. April 2020, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronavirus: Was Kreditnehmer jetzt wissen müssen

Wer seinen Kredit im Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2020 aufgrund von Einkommenseinbußen durch die Corona-Krise nicht bedienen kann, erhält jetzt die Möglichkeit zur Ratenstundung – das sieht der Gesetzgeber so vor.

Gavel-geld-euro-gericht-urteil-prozess-gesetz-recht-shutterstock 148396220 in Coronavirus: Was Kreditnehmer jetzt wissen müssen

„Allerdings sind einige Voraussetzungen zu erfüllen“, so Tina Reisewitz, Kreditexpertin von Kreditvergleich.net. So müsse sich das fehlende Einkommen u. a. direkt auf die COVID-19-Pandemie zurückführen lassen. Zudem sei der Kreditnehmer verpflichtet, zwingend darzulegen, weshalb die Ratenzahlung für ihn derzeit nicht zumutbar ist. Überdies gelte die Option nur für Verbraucherdarlehensverträge, die vor dem 15. März 2020 abgeschlossen wurden.

„Wir plädieren dafür, dass Banken ihren Kunden weit entgegenkommen und den entsprechenden Nachweis nicht zu bürokratisch gestalten“, erklärt Tina Reisewitz weiter. Überhaupt funktioniere die Umsetzung der Sonderregelung nur, wenn die Banken gewisse Zugeständnisse machten. 

Der erste Weg führt immer zur Bank – aber idealerweise nicht in die Filiale

Unter anderem sei der Weg in eine Bankfiliale vielleicht nicht die ideale Lösung. Stattdessen wären z. B. Live- bzw. Videochats mit Bankberatern sinnvoll. „Im Zweifel muss zunächst der Griff zum Telefon reichen, um das Kreditinstitut schnell zu informieren“, erläutert Reisewitz. Dabei kann geklärt werden, wie der Ablauf sich im Einzelfall gestaltet und welche Schreiben und Nachweise einzureichen sind. 

„Um Sicherheit für beide Seiten zu gewährleisten, darf sich die Bearbeitungszeit natürlich nicht ewig in die Länge ziehen. Das stellt viele Institute in Zeiten knapper Kapazitäten vor eine Herausforderung“, weiß Tina Reisewitz. Abschließend gelte: Auch die Zeit nach der Corona-Krise sollte Beachtung finden, da das Darlehensverhältnis ja bestehen bleibe. Neue Vereinbarungen dürften die Kunden nicht schlechter stellen oder Mehrkosten verursachen. 

Eine Checkliste für zahlungsunfähige Kreditnehmer durch die Coronakrise findet sich unter https://www.kreditvergleich.net/ratgeber/kredit-nicht-mehr-bezahlen/#checkliste-fuer-zahlungsunfaehige-kreditnehmer-durch-coronakrise

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...