7. April 2020, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronavirus: Was Kreditnehmer jetzt wissen müssen

Wer seinen Kredit im Zeitraum vom 1. April bis 30. Juni 2020 aufgrund von Einkommenseinbußen durch die Corona-Krise nicht bedienen kann, erhält jetzt die Möglichkeit zur Ratenstundung – das sieht der Gesetzgeber so vor.

Gavel-geld-euro-gericht-urteil-prozess-gesetz-recht-shutterstock 148396220 in Coronavirus: Was Kreditnehmer jetzt wissen müssen

„Allerdings sind einige Voraussetzungen zu erfüllen“, so Tina Reisewitz, Kreditexpertin von Kreditvergleich.net. So müsse sich das fehlende Einkommen u. a. direkt auf die COVID-19-Pandemie zurückführen lassen. Zudem sei der Kreditnehmer verpflichtet, zwingend darzulegen, weshalb die Ratenzahlung für ihn derzeit nicht zumutbar ist. Überdies gelte die Option nur für Verbraucherdarlehensverträge, die vor dem 15. März 2020 abgeschlossen wurden.

„Wir plädieren dafür, dass Banken ihren Kunden weit entgegenkommen und den entsprechenden Nachweis nicht zu bürokratisch gestalten“, erklärt Tina Reisewitz weiter. Überhaupt funktioniere die Umsetzung der Sonderregelung nur, wenn die Banken gewisse Zugeständnisse machten. 

Der erste Weg führt immer zur Bank – aber idealerweise nicht in die Filiale

Unter anderem sei der Weg in eine Bankfiliale vielleicht nicht die ideale Lösung. Stattdessen wären z. B. Live- bzw. Videochats mit Bankberatern sinnvoll. „Im Zweifel muss zunächst der Griff zum Telefon reichen, um das Kreditinstitut schnell zu informieren“, erläutert Reisewitz. Dabei kann geklärt werden, wie der Ablauf sich im Einzelfall gestaltet und welche Schreiben und Nachweise einzureichen sind. 

„Um Sicherheit für beide Seiten zu gewährleisten, darf sich die Bearbeitungszeit natürlich nicht ewig in die Länge ziehen. Das stellt viele Institute in Zeiten knapper Kapazitäten vor eine Herausforderung“, weiß Tina Reisewitz. Abschließend gelte: Auch die Zeit nach der Corona-Krise sollte Beachtung finden, da das Darlehensverhältnis ja bestehen bleibe. Neue Vereinbarungen dürften die Kunden nicht schlechter stellen oder Mehrkosten verursachen. 

Eine Checkliste für zahlungsunfähige Kreditnehmer durch die Coronakrise findet sich unter https://www.kreditvergleich.net/ratgeber/kredit-nicht-mehr-bezahlen/#checkliste-fuer-zahlungsunfaehige-kreditnehmer-durch-coronakrise

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...