6. Februar 2020, 14:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Amazon-Effekt und seine Auswirkungen auf den Einzelhandel und Finanzsektor

Hendrik Tuch, Head of Fixed Income bei Aegon Asset Management, analysiert, inwieweit sich der Amazon-Effekt auf Einzelhandel und Finanzsektor auswirkt.

Hendrik-Tuch-Kopie in Der Amazon-Effekt und seine Auswirkungen auf den Einzelhandel und Finanzsektor

Hendrik Tuch, Kames Capital

Amazons Zahlen für das 4. Quartal wurden aktuell vom Markt mit Freude aufgenommen: Die Aktie stieg um fast 10%, während der Markt insgesamt von der Coronagrippe geschwächt wurde. Aber werden diese Zahlen reichen, um eine Billionen-Dollar-Marktkapitalisierung zu rechtfertigen? Hier sind Zweifel angebracht.

Amazon als Vorbild?

Dennoch kann Amazon als ein Beispiel dienen, wie man erfolgreich expandiert. Bezos begann vor gerade einmal 25 Jahren in einer Garage in Seattle und war einer der vielen, die annahmen, dass das Internet den traditionellen, stationären Handel verändern werde.  Er suchte nach einem marktfähigen Angebot, das er im Online-Verkauf von Büchern fand, mit einem erheblichen Preisnachlass gegenüber den festen Preisen der großen Buchhandelsketten. Die Kombination aus geringeren Preisen, der Lieferung nach Hause und einer ständig wachsenden Auswahl an Werken verlagerte einen immer größeren Teil des Buchhandels nach Seattle.

Jedes Mal, wenn Amazon ankündigte, in einen neuen Markt einzusteigen (Online-Verkauf von Medikamenten, Einstieg in den Einzelhandel durch den Kauf der Supermarktkette Whole Foods usw.), fielen die Aktienkurse der bestehenden Sektorspezialisten erheblich. Und diese Angst geht über den Einzelhandel hinaus: Amazon hat den gleichen Preiskampf im Cloud-Sektor ausgelöst, nachdem es seinen eigenen Cloud-Service (AWS) gestartet hatte. Keine so schlechte Idee, wenn man bedenkt, dass Amazon weltweit schätzungsweise 500.000 Server nutzt und somit auch selbst eine gewisse Kaufkraft besitzt, um dieses Geschäft zu betreiben.

Sektoren unter Druck

Nun wird auf dem Markt viel über die Alterung als Grund für die niedrige Inflation diskutiert, die wir in den letzten zwei Jahrzehnten erlebt haben. Aus unserer Sicht hat dies jedoch viel mehr mit dem Amazon-Effekt zu tun als mit einem durch die alternde Gesellschaft verursachten Sparschock nach oben. 20 Jahre später sehen wir zur Freude der Verbraucher in den westlichen Ländern eine permanente Deflation der Waren. Das Internet hat die Gewinnspannen im Einzelhandel für nicht verderbliche Waren so stark gedrückt, dass viele Einzelhändler, die ihre Kunden seit Jahrzehnten oder länger bedienen, um ihr Überleben kämpfen. Wird sich diese Tendenz in nächster Zeit wieder verändern?

Es sieht sehr unwahrscheinlich aus, dass eine wachsende Zahl von Sektoren diesem Druck standhalten kann. Das Endergebnis wird möglicherweise darin bestehen, dass mehr Hersteller beginnen, direkt an ihre Endkunden zu vertreiben und versuchen den teuren Vertriebsweg im Einzelhandel zu überspringen. Zu den Apple-Stores werden sich mehr Luxusgüterhersteller für den Endverbraucher gesellen. Diese werden ebenfalls den gesamten Vertriebskanal von der Produktion bis zum Verkauf an den Endverbraucher kontrollieren wollen, um ihre Gewinnspannen auf einem hohen Niveau zu halten. Tesla hat Läden eröffnet und die meisten davon wieder geschlossen. Ich kann mir dennoch vorstellen, dass andere globale Autokonzerne sich letztlich dafür entscheiden, ihren gesamten Vertriebsmaßnahmen zu kontrollieren – mit einer Mischung aus Internet-Verkauf und örtlichem Kundendienst.

Erheblicher Anpassungsbedarf

Im Finanzsektor haben wir mit dem Eintritt passiver Fonds eine ähnliche Bedrohung erlebt. Kunden mögen sicherlich die einfach zu handhabenden ETFs und andere preiswerte passive Anlageinstrumente. Dieser Trend wird nicht plötzlich verschwinden: Kunden (sowohl professionelle als auch Retail-Kunden) werden günstige und bequeme Produkte zur Anlage ihrer Ersparnisse nachfragen. Sie interessieren sich nicht für die steigenden Kosten für die Einhaltung der Vorschriften und erwarten eine Bereitstellung noch am selben Tag, genau wie bei Amazon.

Die Finanzdienstleistungsbranche wird ihr Geschäftsmodell anpassen müssen, um spezialisierte Produkte zu schaffen und zu verwalten. Sie wird sich aber auch daran gewöhnen müssen, eine Vielzahl von Vermögenswerten für geringere Gebühren zu verwalten.

Foto: Kames Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...