6. Februar 2020, 14:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Amazon-Effekt und seine Auswirkungen auf den Einzelhandel und Finanzsektor

Hendrik Tuch, Head of Fixed Income bei Aegon Asset Management, analysiert, inwieweit sich der Amazon-Effekt auf Einzelhandel und Finanzsektor auswirkt.

Hendrik-Tuch-Kopie in Der Amazon-Effekt und seine Auswirkungen auf den Einzelhandel und Finanzsektor

Hendrik Tuch, Kames Capital

Amazons Zahlen für das 4. Quartal wurden aktuell vom Markt mit Freude aufgenommen: Die Aktie stieg um fast 10%, während der Markt insgesamt von der Coronagrippe geschwächt wurde. Aber werden diese Zahlen reichen, um eine Billionen-Dollar-Marktkapitalisierung zu rechtfertigen? Hier sind Zweifel angebracht.

Amazon als Vorbild?

Dennoch kann Amazon als ein Beispiel dienen, wie man erfolgreich expandiert. Bezos begann vor gerade einmal 25 Jahren in einer Garage in Seattle und war einer der vielen, die annahmen, dass das Internet den traditionellen, stationären Handel verändern werde.  Er suchte nach einem marktfähigen Angebot, das er im Online-Verkauf von Büchern fand, mit einem erheblichen Preisnachlass gegenüber den festen Preisen der großen Buchhandelsketten. Die Kombination aus geringeren Preisen, der Lieferung nach Hause und einer ständig wachsenden Auswahl an Werken verlagerte einen immer größeren Teil des Buchhandels nach Seattle.

Jedes Mal, wenn Amazon ankündigte, in einen neuen Markt einzusteigen (Online-Verkauf von Medikamenten, Einstieg in den Einzelhandel durch den Kauf der Supermarktkette Whole Foods usw.), fielen die Aktienkurse der bestehenden Sektorspezialisten erheblich. Und diese Angst geht über den Einzelhandel hinaus: Amazon hat den gleichen Preiskampf im Cloud-Sektor ausgelöst, nachdem es seinen eigenen Cloud-Service (AWS) gestartet hatte. Keine so schlechte Idee, wenn man bedenkt, dass Amazon weltweit schätzungsweise 500.000 Server nutzt und somit auch selbst eine gewisse Kaufkraft besitzt, um dieses Geschäft zu betreiben.

Sektoren unter Druck

Nun wird auf dem Markt viel über die Alterung als Grund für die niedrige Inflation diskutiert, die wir in den letzten zwei Jahrzehnten erlebt haben. Aus unserer Sicht hat dies jedoch viel mehr mit dem Amazon-Effekt zu tun als mit einem durch die alternde Gesellschaft verursachten Sparschock nach oben. 20 Jahre später sehen wir zur Freude der Verbraucher in den westlichen Ländern eine permanente Deflation der Waren. Das Internet hat die Gewinnspannen im Einzelhandel für nicht verderbliche Waren so stark gedrückt, dass viele Einzelhändler, die ihre Kunden seit Jahrzehnten oder länger bedienen, um ihr Überleben kämpfen. Wird sich diese Tendenz in nächster Zeit wieder verändern?

Es sieht sehr unwahrscheinlich aus, dass eine wachsende Zahl von Sektoren diesem Druck standhalten kann. Das Endergebnis wird möglicherweise darin bestehen, dass mehr Hersteller beginnen, direkt an ihre Endkunden zu vertreiben und versuchen den teuren Vertriebsweg im Einzelhandel zu überspringen. Zu den Apple-Stores werden sich mehr Luxusgüterhersteller für den Endverbraucher gesellen. Diese werden ebenfalls den gesamten Vertriebskanal von der Produktion bis zum Verkauf an den Endverbraucher kontrollieren wollen, um ihre Gewinnspannen auf einem hohen Niveau zu halten. Tesla hat Läden eröffnet und die meisten davon wieder geschlossen. Ich kann mir dennoch vorstellen, dass andere globale Autokonzerne sich letztlich dafür entscheiden, ihren gesamten Vertriebsmaßnahmen zu kontrollieren – mit einer Mischung aus Internet-Verkauf und örtlichem Kundendienst.

Erheblicher Anpassungsbedarf

Im Finanzsektor haben wir mit dem Eintritt passiver Fonds eine ähnliche Bedrohung erlebt. Kunden mögen sicherlich die einfach zu handhabenden ETFs und andere preiswerte passive Anlageinstrumente. Dieser Trend wird nicht plötzlich verschwinden: Kunden (sowohl professionelle als auch Retail-Kunden) werden günstige und bequeme Produkte zur Anlage ihrer Ersparnisse nachfragen. Sie interessieren sich nicht für die steigenden Kosten für die Einhaltung der Vorschriften und erwarten eine Bereitstellung noch am selben Tag, genau wie bei Amazon.

Die Finanzdienstleistungsbranche wird ihr Geschäftsmodell anpassen müssen, um spezialisierte Produkte zu schaffen und zu verwalten. Sie wird sich aber auch daran gewöhnen müssen, eine Vielzahl von Vermögenswerten für geringere Gebühren zu verwalten.

Foto: Kames Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...