2. April 2020, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Welt nach Covid-19 und der Klimawandel

Nina Lagron, Head of Large Cap Equities bei La Française Asset Management und Fondsmanagerin des La Française LUX-Inflection Point Carbon Impact Global, zur Frage, wie die jetzige Krise unser Verhalten verändert und welche Auswirkungen diese Verhaltensänderung auch auf den zukünftigen CO2-Ausstoß haben wird sowie welche Unternehmen  davon profitieren können.

Bildschirmfoto-2020-04-02-um-10 16 53 in Die Welt nach Covid-19 und der Klimawandel

Nina Lagron,  La Française Asset Management

Wir setzen Dinge in Sachen Klimaschutz um,die vor der Corona-Krise noch völlig undenkbar gewesen wären. Dabei erkennen wir, dass gewisse Verhaltensweisen, die uns derzeit persönlich schützen, auch in Zukunft für den Einzelnen von Vorteil sein und gleichzeitigeine enorme Auswirkung auf eine CO2-Reduktion haben könnten.

Laut unserer Analyse liegt das bedeutendste Potenzial einer CO2-Reduktion in der weit verbreiteten Anwendung von Telekonferenz-Tools. Statt um die ganze Welt zu reisen,werden aktuell Konferenzen online abgehalten: Dies könnte nicht nur in Bezug auf Kosten, Komfort und Zeiteffizienz ein echter Gewinn sein, auch die Auswirkungen auf den CO2-Fußabdruck könnten massiv sein. Geht man von einer zugegebenermaßen ehrgeizigen Reduzierung der weltweiten Geschäftsreisen um 30 Prozent aus, zeigt unsere Analyse, dass jedes Jahr etwa 91 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden könnten. Angesichts dieses Einsparungspotenzials und dem Kostendruck der nächsten Jahre dürfte ein solch ambitioniertes Ziel bei vielen Finanzvorständen auf der Prioritätenliste ganz oben stehen.

Auch die Auswirkungen auf den Individualverkehr wären bei einer langfristigen intensiveren Nutzung der geschaffenen Homeoffice-Kapazitäten deutlich. Wird das Homeoffice häufiger genutzt, so zeigt unsere Analyse allein für die Region Paris, dass eine Reduzierung des täglichen Straßenverkehrs um 15 % zu einer Einsparung von etwa 560 Kilotonnen CO2 jährlich führen würde. Andere Metropolregionen Europas, wie die niederländische Randstadt zwischen Amsterdam und Rotterdam, die Rhein-Ruhr Region oder die Ballungsgebiete um Mailand und Madrid dürften ähnlich hohe Einsparpotenziale haben.

Ein Blick auf La Française LUX-Inflection Point Carbon Impact Global

Einige unserer Kernbeteiligungen, vor allem im Technologiesektor, verzeichnen derzeit eine erhöhte Nachfrage. Diese schlägt sich auch in einem gestiegenen Energiebedarf nieder. Dabei dürfen aber die gesteckten Klimaziele nicht verfehlt werden. Insofern ist zu erwarten, dass diese Unternehmen beim Einkauf und dem Aufbau eigener Ressourcen für erneuerbaren Energie zulegen werden.

Microsoft ist nach unserer Einschätzung perfekt für die digitale Welt „nach Corona“ gerüstet: Mit seinem großen Hyperscale-Cloud-Angebot, seiner nahezu dominierenden Marktstellung für Büro-und Homeoffice-Software, seiner Online-Gaming-Plattform und den zahlreichen KI-Anwendungen (z.B. in medizinischer Beratung) scheint der Softwaregigant die gestiegenen Bedürfnisse einer risikobewussten Post-Covid-Ära gut bedienen zu können.

Die Deutsche Telekom und ihre US-Tochter T-Mobile könnten zu den Profiteuren gehören, sollte sich die Digitalisierung der Gesellschaften durch die Erfahrungen mit einer Pandemie beschleunigen. Denn die Deutsche Telekom schließt die digitale Kluft und ermöglichtdie Verbindung von Millionen von Geräten. Auch in Hinblick auf den Einsatz von erneuerbarer Energie wird ein klarer Weg beschritten: Die Deutsche Telekom hat über ihre Tochtergesellschaft T-Mobile mit der Entwicklung der dezentralen Erzeugung erneuerbarer Energien begonnen, muss dies aber noch konzernweit ausbauen.

Sowohl Microsoft als auch die Deutsche Telekom haben wissenschaftsbasierte Ziele (ausgerichtet an einem1,5-Grad-Szenario). Wir erwarten, dass der durch eine verstärkte Nutzung steigende Energieverbrauch durch erneuerbare Energien gedeckt wird. Microsoft und die Deutsche Telekom verlassen sich –in unterschiedlichem Maße –auf den Kauf von Zertifikaten für Strom aus erneuerbaren Energien (RECs = Renewable Energy Certificates), um ihrem Anspruch 100 % erneuerbare Energien gerecht zu werden. Es wird jedoch erwartet, dass die Nutzung von RECs aufgrund der begrenzten „Zusätzlichkeit“, die sie in Bezug auf die Erzeugung erneuerbarer Energien bieten, schrittweise zurückgefahren wird.

Microsoft ist eines der weltweit größten Unternehmen, das erneuerbare Energien einsetzt. Dennoch muss das Unternehmen seine bestehende Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien noch ausbauen, um seine ambitionierten Klimaziele zu erreichen. Wir gehen davon aus, dass Microsoftweiterhin in erheblichem Umfang erneuerbare Energien beziehen wird, um sicherzustellen, dass kein Defizit durch eine gesteigerte Nachfrage entsteht.

Über den Fonds

Der La Française LUX -Inflection Point Carbon Impact Global (R C EUR,LU1744646933und I CEUR, LU1523323605) ist ein globaler SRI-Aktienfonds, der branchenübergreifend schwerpunktmäßig in Large-Caps investiert. Das Anlageziel des Fonds liegt in der Investition in Unternehmen, welche durch aktive und innovative Strategien zur Dekarbonisierung beitragen. Dabei nutzt der Fonds das Wachstumspotenzial der globalen Aktienmärkte (einschließlich der Schwellenländer), indem er in Unternehmen investiert, die Lösungen für den Klimawandel anbieten (einschließlich der Reduzierung der CO2-Emissionen). Das Investmentvermögen ist nach dem InvStRefG als Aktienfonds klassifiziert.

Im aktuellen Kontext der allgemeinen Unsicherheit an den Aktienmärkten zeigte der Fonds bisher eine relative Widerstandsfähigkeit –dank seines hohen Exposure in Digitalisierung (31 % der Fondsallokation per 26.03.2020), seiner defensiven Positionierung und seines Nicht-Exposure in der fossilen Brennstoffindustrie. Was den Ansatz betrifft, so bevorzugt das Fondsmanagement Wachstums-und Qualitätsaktien. Das Exposure in Value-Aktien ist zum Vergleichsindex reduziert, da diese empfindlicher auf die aktuelle Marktvolatilität reagieren.

Das Management-Team bleibt in Bezug auf mögliche Rückschläge wachsam und setzt die erhöhte Portfolio-Liquidität in Aktien mit soliden Fundamentaldaten und attraktiven Bewertungen sowie einer stabilen Entwicklung für den Klimawandel ein.

Foto: La Française

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...