23. Januar 2020, 23:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erstarkt Chinas Wirtschaft im Jahr der Ratte wieder?

Das chinesische Neujahrsfest ist zwar aufgrund des Corona-Virus abgesagt. Dennoch beginnt am Samstag das neue Jahr im Tierkreiszeichen der Ratte. Und während das Schwein, das Zeichen des vergangenen Jahres, als redlich und ehrlich beschrieben wird, gilt die Ratte als angriffslustig. Ein gutes Omen für die Kursentwicklung chinesischer Aktientitel?

China in Erstarkt Chinas Wirtschaft im Jahr der Ratte wieder?

„Die chinesische Erfolgsgeschichte wird auch im neuen Jahr weiterlaufen“, sagt jedenfalls Chi Lo, der Chefvolkswirt für China bei BNP Paribas Asset Management.

Der Drache ist müde, so möchte man meinen, die Luft ist raus: Mit 6,1 Prozent hat sich Chinas Wirtschaftswachstum unter dem Druck der schwachen Weltnachfrage und des anhaltenden Handelsstreits mit den USA 2019 auf den tiefsten Wert seit 30 Jahren abgekühlt. Die Zahl der Menschen im arbeitsfähigen Alter sinkt, die Gesellschaft altert. Bis 2027 werden etwa 100 Millionen Chinesen in die Reihen der über 60-Jährigen aufrücken, der Anteil der Senioren steigt damit auf 22 Prozent der Gesamtbevölkerung. Hinzu kommt, dass China als Schwellenland weiterhin großen Nachholbedarf hat, den Schwung erhalten und Arbeitsplätze schaffen muss.

Drei Gründe für neuen Auftrieb

Nur Herausforderungen also, wohin man sieht? Doch mehren sich auch die Zeichen der Entspannung, vor allem drei Faktoren bedeuten neuen Auftrieb für die chinesische Wirtschaft: die Atempause im Tauziehen mit den USA, mehr Geld für die Privatwirtschaft und gute Aussichten bei der Binnennachfrage.

Vorüber ist der Konflikt der Weltmacht USA mit dem Aufsteiger China sicher noch nicht, doch haben beide Seiten letzte Woche ein erstes Teilhandelsabkommen unterzeichnet. Dann hat die chinesische Zentralbank den Mindestreservesatz gesenkt und will so die Kreditvergabe der Banken ankurbeln. Das sollte vor allem kleinen und mittelgroßen Firmen zugutekommen, die eine zentrale Rolle für Chinas Wirtschaft spielen. Sie sorgen für 50 Prozent der Steuereinnahmen, stellen 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und 80 Prozent der städtischen Beschäftigung.

Weitere Säule des Wachstums

Eine weitere Säule des Wirtschaftswachstums ist der private Konsum: Trotz aller Unsicherheiten, die der Handelsstreit mit den USA hervorruft, sind die Einzelhandelsumsätze wieder im Aufwind. Die Aktie der chinesischen Online-Handelsplattform Alibaba etwa war im Dezember 2019 und Anfang Januar erneut auf ein Allzeithoch geklettert. Insofern wird die chinesische Erfolgsgeschichte unserer Meinung nach auch im neuen Jahr weiterlaufen.

Und nicht zuletzt wird Peking alle Hebel in Bewegung setzen, um weitere Impulse zu setzen – etwa den Handel mit anderen südostasiatischen Staaten stärken. Schließlich sollen die Wirtschaftsleistung und das Einkommen der Chinesen bis Ende 2020 im Vergleich zu vor zehn Jahren verdoppelt und China zu einer bescheiden wohlhabenden Nation werden. Der Drache mag also einen Moment lang ruhen – doch mit einem Auge hat er seinen Hort weiter fest im Blick.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...