29. Januar 2020, 21:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fed dreht 2020 nicht mehr an der Zinsschraube

Auf den ersten Blick war der Jahresauftakt der Fed recht unspektakulär. Mache Details könnten sich jedoch als durchaus wichtig erweisen. Ein Kommentar von Christian Scherrmann, Volkswirt USA bei der DWS.

Ezb in Fed dreht 2020 nicht mehr an der Zinsschraube

EZB in Frankfurt

In der Pressemitteilung werden die Konsumausgaben nicht mehr als “stark”, sondern nur noch als eher “moderat” bezeichnet. Zudem sei die Inflation nicht mehr “nahe” dem zwei Prozent Ziel, sondern “kehrt” dorthin zurück. Mit anderen Worten: höhere Inflation und weniger Konsum. Im Einklang mit den jüngsten Äußerungen einiger Zentralbanker, dass eine etwas höhere Inflation durchaus toleriert werden könnte, kann diese Formulierung als durchaus “dovish” interpretiert werden – genau wie wir es erwartet haben. Und Powell bestätigte: Zwei Prozent seien keine Obergrenze – ein geringfügiges Überschießen würde toleriert werden.

Unsicherheiten im Handelskonflikt kleiner geworden

Insgesamt bekräftigte Powell erneut, dass die Geldpolitik derzeit “gut aufgestellt” sei. Während die Unsicherheiten hinsichtlich des Handelskonflikts zwar etwas abgenommen haben, wurde das Coronavirus explizit als neues Risiko benannt. Über mögliche Auswirkungen auf die US-Wirtschaft wollte Powell jedoch noch nicht spekulieren. Im Allgemeinen, so Powell weiter, könnte sich das globale Wachstum stabilisieren und er sieht die Grundlagen für “vorsichtigen Optimismus” gegeben. Offensichtlich gehört der Fed-Vorsitzende zu der optimistischen Fraktion des FOMC.

Was die EZB will

Der heutige Zentralbankentscheid wurde von der Ankündigung begleitet, dass das Repo-Programm mindestens bis April verlängert wird. Mit Blick in die Zukunft deutete Powell an, dass die Fed beabsichtigt, die Operationen allmählich zu reduzieren. Wir nehmen diese “Forward guidance” als einen Hinweis an die Märkte, dass die gesteigerte Liquiditätsversorgung nicht unbegrenzt sein wird.

Wir bleiben bei unserer Erwartung, dass die Fed 2020 die Zinsen weder senken noch erhöhen wird.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...