29. Januar 2020, 21:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fed dreht 2020 nicht mehr an der Zinsschraube

Auf den ersten Blick war der Jahresauftakt der Fed recht unspektakulär. Mache Details könnten sich jedoch als durchaus wichtig erweisen. Ein Kommentar von Christian Scherrmann, Volkswirt USA bei der DWS.

Ezb in Fed dreht 2020 nicht mehr an der Zinsschraube

EZB in Frankfurt

In der Pressemitteilung werden die Konsumausgaben nicht mehr als “stark”, sondern nur noch als eher “moderat” bezeichnet. Zudem sei die Inflation nicht mehr “nahe” dem zwei Prozent Ziel, sondern “kehrt” dorthin zurück. Mit anderen Worten: höhere Inflation und weniger Konsum. Im Einklang mit den jüngsten Äußerungen einiger Zentralbanker, dass eine etwas höhere Inflation durchaus toleriert werden könnte, kann diese Formulierung als durchaus “dovish” interpretiert werden – genau wie wir es erwartet haben. Und Powell bestätigte: Zwei Prozent seien keine Obergrenze – ein geringfügiges Überschießen würde toleriert werden.

Unsicherheiten im Handelskonflikt kleiner geworden

Insgesamt bekräftigte Powell erneut, dass die Geldpolitik derzeit “gut aufgestellt” sei. Während die Unsicherheiten hinsichtlich des Handelskonflikts zwar etwas abgenommen haben, wurde das Coronavirus explizit als neues Risiko benannt. Über mögliche Auswirkungen auf die US-Wirtschaft wollte Powell jedoch noch nicht spekulieren. Im Allgemeinen, so Powell weiter, könnte sich das globale Wachstum stabilisieren und er sieht die Grundlagen für “vorsichtigen Optimismus” gegeben. Offensichtlich gehört der Fed-Vorsitzende zu der optimistischen Fraktion des FOMC.

Was die EZB will

Der heutige Zentralbankentscheid wurde von der Ankündigung begleitet, dass das Repo-Programm mindestens bis April verlängert wird. Mit Blick in die Zukunft deutete Powell an, dass die Fed beabsichtigt, die Operationen allmählich zu reduzieren. Wir nehmen diese “Forward guidance” als einen Hinweis an die Märkte, dass die gesteigerte Liquiditätsversorgung nicht unbegrenzt sein wird.

Wir bleiben bei unserer Erwartung, dass die Fed 2020 die Zinsen weder senken noch erhöhen wird.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...