13. Januar 2020, 16:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Anlagechancen in Schwellenländern

Für zahlreiche Schwellenländer war die Wirtschaftsentwicklung in jüngerer Vergangenheit verhältnismäßig schwierig, unter anderem da China seit geraumer Zeit auf der Schuldenbremse steht und die Handelsstreitigkeiten mit den USA zusätzlich auf die Stimmung drückten.

EM in Nachhaltige Anlagechancen in Schwellenländern

„Wir sind dennoch verhalten positiv, da die jüngsten Konjunkturindikatoren auf eine Stabilisierung in den Emerging Markets hindeuten. Die Konjunkturschwäche dürfte in China weiter anhalten, eine relativ stabile bis positive Wachstumsbilanz ist aber im Rest von Asien auszumachen, insbesondere in Indien oder Indonesien. In Lateinamerika sind wir besonders positiv bezüglich einer Wachstumsbeschleunigung in Brasilien. Und in Osteuropa wiederum trotzen bisher die meisten Länder der Wachstumsschwäche in der EU. Alles in allem erscheinen die Emerging Markets für Investoren in diesem Jahr wieder interessant, nachdem bereits 2019 wieder ein positives Aktienjahr war“, so Raphael Lüscher, Manager des Swisscanto (LU) Equity Fund Sustainable Emerging Markets.

Erhöhte Chancen in Brasilien, Indien und China

In punkto Nachhaltigkeit bieten sich in den Schwellenländern weiterhin Chancen. Einerseits besteht unverändert Nachholbedarf gegenüber den westlichen Industrienationen, andererseits wird die nachhaltige Transformation weiter forciert. „Wir halten aktuell Brasilien für attraktiv. Wichtige Reformen im Sozialsystem wurden auf den Weg gebracht, als nächstes stehen Steuerreformen auf dem Programm. Die Wirtschaft beschleunigt sich, der Arbeitsmarkt wächst wieder und das Konsumentenvertrauen verbessert sich. Wir sind deshalb zuversichtlich für den brasilianischen Aktienmarkt in 2020, auch weil die Bewertungen nach wie vor günstig sind. Banken und zyklische Konsumgüter sind interessant, aber auch Wasserversorger gehören zu unseren Favoriten. So sollen etwa enorme Investitionen für den Fluss Rio Tietê in São Paulo bereitgestellt werden, um diesen zu säubern und die Lebensqualität für die Bewohner zu erhöhen“, sagt Lüscher.

Chinas bewusste Schuldenbremse hat zwar das Wachstum verlangsamt, aber schlussendlich wächst Chinas Wirtschaft immer noch mit rund sechs Prozent. Die Umweltprobleme sind über die vergangenen Jahre bereits von Chinas Regierung angegangen worden, sie befinden sich aber noch auf einem langen Weg. „In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass chinesische Unternehmen vergangenes Jahr mehr Kapital in Umwelt als in Automatisierung investierten. Wir gehen von einer Fortsetzung dieses Trends aus und der entsprechenden Partizipation von Unternehmen aus dem Umweltsektor“, meint Lüscher.

Das steigende Mobilitätsbedürfnis ist ein Riesenthema. Benzin- und dieselbetriebene Autos sind auch in Indien nach wie vor die Regel und eine enorme Quelle von Luftverunreinigung, obwohl das Land weltweit noch eine der tiefsten Fahrzeuge pro Kopf-Quote ausweist. Auch die intensive Nutzung von fossilen Brennstoffen in den Haushalten durch ärmere Bevölkerungsschichten oder in der Stromproduktion ist ein großes Problem Indiens. Mit sieben der zehn am meisten luftverschmutzten Städte und Neu-Delhi in der Top Position liegt das Land weltweit an der Spitze. „2,6 Millionen Menschen jährlich sterben in Indien frühzeitig aufgrund dieser Luftverschmutzung. Die Weltbank schätzt, dass die Folgekosten dieser Verschmutzung Indien jährlich umgerechnet 8,5 Prozent des BIP ausmachen. Dieses Problem zu bekämpfen ist eine Hauptaufgabe und Anleger können mit nachhaltigen Investments einen Beitrag dazu leisten, der sich auch finanziell lohnt“, so Lüscher.

Bewertungen auf günstigem Niveau

Zahlreiche Schwellenländer nutzten vergangenes Jahr die Gunst der Stunde, die sich dank der US-Zentralbank Fed ergab, und senkten die Leitzinsen teilweise deutlich. Die Türkei nahm beispielsweise Senkungen um ganze zehn Prozentpunkte in 2019 vor. Die Zentralbanken in Indien, Russland und Brasilien waren ebenfalls expansiv und die Kreditvolumen der Banken erhöhten sich. Allerdings drängt sich die Frage auf, ob die Schwellenländer ihren äußerst expansiven Kurs beibehalten können, wenn die Fed keine weiteren Zinssenkungen mehr vornehmen wird. Bei der Betrachtung der Differenz der aktuellen Realzinsen zu ihrem fünfjährigen Durchschnitt zeigt sich, dass in vielen Schwellenländern weiterhin ein gewisser Spielraum besteht.

„Wir erwarten daher, dass die Geldpolitik in den Emerging Markets auch 2020 relativ locker bleibt. Zudem sehen wir ein höheres relatives Wirtschaftswachstum als in den westlichen Industrienationen. Ein schwächerer US-Dollar dürfte ebenfalls helfen. Zusammen mit den günstigen Bewertungen zahlreicher Schwellenländer-Aktienmärkte sehen wir eine positive Ausgangslage für Investoren“, sagt Lüscher.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...