Kein Ende des Halbleiter-Booms in Sicht

Foto: Union Investment
Markus Golinski, Union Investment: "Bei den großen Zukunftsthemen wie Digitalisierung, Cloud Computing, Elektrifizierung und Automatisierung sowie Künstliche Intelligenz spielen Halbleiterwerte eine bedeutende Rolle."

Halbleiter sind mittlerweile in fast jedem Endgerät fester Bestandteil – sei es das Smartphone, das Automobil oder die Waschmaschine. Und immer noch ist die Nachfrage nach den Chips größer als das Angebot. Warum die Halbleiter-Knappheit noch eine ganze Weile anhalten dürfte, erklärt Markus Golinski, Fondsmanager bei Union Investment.

Halbleiterchips sind nach wie vor Mangelware. Das trifft hierzulande insbesondere die für die Wirtschaft so wichtige Autoindustrie. Aber auch andere Industriezweige im verarbeitenden Gewerbe berichten über Produktionsstau.

Den Ursprung hat die hier und da bereits als Chipkrise 2.0 betitelte aktuelle Knappheit in der rasanten Konjunkturerholung nach der Corona-Krise. Die Nachfrage sprang Anfang des Jahres an, doch die Halbleiter-Produktion konnte nicht Schritt halten. Dass die elektronischen Bauteile nach wie vor Mangelware sind, hat zwei Gründe: Die Kunden der Halbleiterhersteller haben während der Corona-Krise ihre Lagerbestände runtergefahren und Bestellungen zu vorsichtig geplant. Zudem ist eine Ausweitung der Produktion, um die Mehrnachfrage abzuarbeiten, aufgrund der technischen Komplexität so schnell nicht umsetzbar. Der Produktionsprozess dauert zumeist mehrere Monate und die Kapazitäten sind schon jetzt voll ausgelastet.

Viele Faktoren führen zu Halbleiterknappheit

Zusätzlich belasten Corona-bedingte Störungen das Hochfahren der Produktion. So haben große Chiphersteller wie Infineon ihre Produktion in Malaysia angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante gedrosselt oder gar zeitweise einstellen müssen. Das hat etwa in der Autoindustrie die bereits angespannte Situation verschärft. So haben alle großen Hersteller in den USA und Europa weitere Produktionskürzungen aufgrund des Chipmangels angekündigt. Eine Entspannung ist erst im Lauf des nächsten Jahres zu erwarten.

Aber nicht nur die Automobilbranche ist von der Halbleiterknappheit betroffen. So gibt es Lieferschwierigkeiten bei Spielekonsolen und  PCs, und auch Apple klagte im Frühjahr über fehlende Bauteile bei iPad und Mac-Computern. Die erste Regierung hat nun einen runden Tisch einberufen, um über die Chipversorgung zu sprechen: Das US-Präsidialamt hat dazu Chiphersteller wie Intel, Micron, TSMC, sowie Techkonzerne wie Apple, Microsoft, Samsung Electronics und Autobauer wie BMW, GM, Ford und Opel-Mutter Stellantis eingeladen.

Halbleiter-Hersteller wollen mehr investieren

TSMC, der größte Auftragsfertiger der Chip-Industrie, hatte bereits zuvor Investitionen von über 100 Milliarden US-Dollar in den Ausbau von Fertigungsanlagen in Asien und den USA sowie in Forschung und Entwicklung angekündigt. Doch bis eine Anlage die Fertigung hochfahren kann, dauert es oft mehrere Jahre. Zugleich plant der Hersteller unbestätigten Berichten zufolge eine Anhebung der Preise um bis zu 20 Prozent. Auch andere Halbleiterhersteller wie Intel oder Infineon streben größere Investitionen an, um die steigende Nachfrage langfristig decken zu können.

Das alles sind gute Nachrichten für den Halbleitersektor. Auf der anderen Seite darf man nicht außer Acht lassen, dass die Branche sehr stark von der Nachfrage aus den verschiedenen Endmärkten abhängt und die Produktion sehr kapitalintensiv ist. Das macht die Chip-Industrie zu einem der zyklischsten Sektoren in der Wirtschaft.

Noch kein Ende des Chipzyklus in Sicht

Diese starke Konjunkturabhängigkeit erklärt auch, warum die Aktienkurse der Branchenvertreter trotz der anhaltenden Knappheit nicht nur nach oben klettern: So sorgten beispielsweise im Bereich für Memory-Chips seit dem Frühsommer eine enttäuschende Preisentwicklung sowie Gerüchte von hohen Lagerbeständen bei PC-Herstellern und Cloudanbietern für eine schwache Wertentwicklung bei den führenden Speicherchipherstellern Micron, SK Hynix und Samsung Electronics.

Solche temporären Warnsignale in den einzelnen Chip-Sektoren gibt es immer wieder – doch in der Breite sorgt die anhaltend hohe Nachfrage nach den kleinen Bauteilen für steigende Kurse. Der SOX-Index (Philadelphia Semiconductor Index) notierte Mitte September auf einem Rekordhoch. Ein Ende des Chipzyklus ist also derzeit nicht zu sehen.

Risikoprofil der Chiphersteller dürfte sich bessern

Die Ankündigungen großer Halbleiter-Kunden, angesichts der jüngsten Lieferschwierigkeiten künftig weniger auf die Just-in-Time-Lieferung zu setzen, sondern mehr Wert auf widerstandsfähige Lieferketten legen zu wollen, sollte längerfristig die regelmäßigen Angebots- und Nachfrageüberhänge in der Branche etwas glätten. Mit dem Aufbau eigener Lagerbestände übernehmen die Kunden ein Teil des Risikos, das bislang größtenteils bei den Halbleiterherstellern lag.

Im Gegenzug dürften die Halbleiterhersteller den aktuellen Notstand ihrer Kunden nicht über Maßen ausnutzen, und zugunsten langfristiger Kundenbindungen auf drastische Preiserhöhungen verzichten.

Halbleiterwerte spielen bei Zukunftsthemen große Rolle

Und auch die langfristigen Perspektiven sind sehr gut: Bei den großen Zukunftsthemen wie Digitalisierung, Cloud Computing, Elektrifizierung und Automatisierung sowie Künstliche Intelligenz spielen Halbleiterwerte eine bedeutende Rolle. Ohne eine Weiterentwicklung der Chips wird es keinen technologischen Fortschritt geben. Der Anteil an Halbleitern nimmt in nahezu jedem Endgerät stetig zu.

Insgesamt gilt: Entscheidend für eine Aktienbewertung bleibt die Nachfragesituation. Auch wenn es bislang keine deutlichen Zeichen einer Eintrübung gibt, empfiehlt sich vor dem Hintergrund der gestiegenen Bewertungen aufmerksam zu beobachten, wie sich Lagerbestände sowohl bei den Kunden und den Chipherstellern entwickeln.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.