Comeback von Gold: Sicherer Hafen in der Ukrainekrise

Praegung auf Goldbarren
Foto: Shutterstock

Der russische Angriff auf die Ukraine hat den Goldpreis auf ein neues Allzeithoch in Euro ansteigen lassen. Dies ist jedoch nicht Ausdruck eines Ansturms auf Gold, sondern bedeutet, dass private Investoren zu Nettoverkäufern des Edelmetalls geworden sind, wie die neuen Daten der Edelmetallbörse BullionVault zeigen.

„Fallende Aktienmärkte gehen oft mit höheren Goldpreisen einher und das Edelmetall hat in der heutigen Krise erneut als Portfolio-Absicherung fungiert und dazu beigetragen, Verluste bei Aktien und anderen risikobehafteten Vermögenswerten angesichts des Angriffs Russlands auf seinen demokratischen europäischen Nachbarn auszugleichen. Der spekulative Handel mit Goldderivaten hat den Anstieg ausgelöst, und physische Investitionen zeigen, dass der Markt seinem Grundtrend voraus ist. Aber die Liquidation unter den bestehenden Goldbesitzern bleibt bisher marginal, und jeder signifikante Preisrückgang wird wahrscheinlich auf eine solide Nachfrage treffen, da sich die geopolitischen und wirtschaftlichen Aussichten verschlechtern“, sagt Adrian Ash, Director of Research bei BullionVault.

Die Goldnachfrage unter den weltweiten Kunden von BullionVault, von denen 89 Prozent in Westeuropa oder Nordamerika leben, stieg im Februar um 5,9 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Die Verkäufe hingegen stiegen um 60,9 Prozent, da der durchschnittliche Goldpreis in Euro im Februar um 6 Prozent zunahm.

Insgesamt wurden 382 Kilogramm Gold verkauft – so viel wie seit dem Anstieg der Preise im Juni 2019 nicht mehr. Damit sank die Gesamtmenge an Gold, die jeder Kunde in London, New York, Singapur, Toronto oder Zürich einlagert und versichert, um 0,8 Prozent und rutschte zum ersten Mal seit Mai letzten Jahres unter 47 Tonnen.

Bei den deutschen BullionVault-Benutzern war der Trend jedoch weniger ausgeprägt, da sie nur 9 Kilogramm liquidierten. Das neue Interesse an Edelmetallen war auch bei den deutschen Anlegern am stärksten, da die Zahl der Erstnutzer von BullionVault im Februar weltweit um 40 Prozent im Vergleich zum vorherigen 12-Monats-Durchschnitt sank, während sie in Deutschland nur um 12 Prozent zurückging.

Der deutsche Gold-Investor-Index – ein einzigartiger Indikator für das Investitionsverhalten, der das Gleichgewicht zwischen Käufern und Verkäufern im Laufe des Monats misst – blieb mit 55,8 unverändert gegenüber dem 31-Monats-Tief vom Januar.

Ein Wert unter 50,0 würde bedeuten, dass es mehr Verkäufer als Käufer gibt. Der Index erreichte im März 2020, als die Covid-Krise einsetzte, einen Höchststand von 82,4.

Der weltweite Gold-Investor-Index von BullionVault ist im vergangenen Monat ebenso wie der deutsche Index auf den niedrigsten Stand seit Juni 2019 gefallen, nämlich auf 51,9, was auf ein schwächeres Verhältnis zwischen Käufern und Verkäufern im gesamten Monat hinweist.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.