Nur 1,2 Prozent Plastik werden recycelt – enorme Investitionschancen

Plastikmüll-Strom im Meer
Foto: Shutterstock

Die Verschmutzung der Ozeane durch Kunststoffmüll wird zu einem größeren Problem, dass nur durch massive Investitionen gelöst werden kann. Ein Beitrag von Khangzhen Leow, Senior Sustainability Analyst, Lombard Odier Investment Managers (LOIM)

Kunststoffe sind in unserem Leben allgegenwärtig: vom Smartphone bis zur Verpackung von Obst und Sandwiches. Die Vielseitigkeit, das geringe Gewicht und die niedrigen Kosten von Kunststoff haben zu seinem starken Wachstum geführt. Heute werden jährlich mehr als 400 Millionen Tonnen Kunststoff produziert, was dem Gewicht von zwei Dritteln der Weltbevölkerung[1] entspricht. Und die Menge nimmt weiterhin schnell zu. 

8 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle in den Ozeanen

Diesem massiven Wachstum steht jedoch keine entsprechende Infrastruktur für die Abfallbewirtschaftung gegenüber. Von den 8,5 Milliarden Tonnen Kunststoff, die bisher produziert wurden, wurden 55 % weggeworfen oder deponiert, 8 % wurden verbrannt, und nur 1,2 % des Kunststoffs befinden sich in einem echten Kreislauf. Vor allem Kunststoffverpackungen sind sehr problematisch. Über 70 % der Kunststoffverpackungen werden nicht verwertet, weil sie entweder auf Deponien landen, falsch behandelt oder nicht gesammelt werden. Das bedeutet, dass der Wirtschaft nach einem kurzen ersten Gebrauch bis zu 120 Milliarden US-Dollar verloren gehen. Heute landen jährlich mindestens 8 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle in den Ozeanen. Bleibt das Problem unbehandelt, wird sich diese Menge bis 2040 auf 29 Millionen Tonnen verdreifachen, was 50 kg Plastik pro Meter Küstenlinie weltweit entspricht.

Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen als attraktive Chance für Investoren

Um die Verschmutzung der Ozeane durch Plastik einzudämmen, bedarf es eines ganzheitlichen Ansatzes zur Verbesserung der Abfallbewirtschaftung und der Kreislaufführung von Plastik, um so das Eindringen in die marinen Ökosysteme zu minimieren. Wir befinden uns an einem Wendepunkt. Die öffentliche Aufmerksamkeit für Kunststoffabfälle, das Engagement von Marken, die Nachfrage der Verbraucher nach nachhaltigen Produkten und die Veränderungen in der Kreislaufwirtschaft sorgen für Rückenwind und machen die Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen zu einer attraktiven Chance für Investoren. Im März 2022 unterzeichneten 175 Länder im Rahmen des Global Plastics Treaty eine Resolution, um bis 2024 ein rechtsverbindliches Abkommen zur Bekämpfung der Kunststoffverschmutzung durch Maßnahmen zu entwickeln, die den gesamten Zyklus von Kunststoffen, einschließlich ihrer Produktion, ihres Designs und ihrer Entsorgung[2], berücksichtigen. Unternehmen aus den Bereichen FMCG, Einzelhandel und Fast Fashion haben sich verpflichtet, Kunststoffabfälle zu reduzieren, die 20 % des weltweiten Angebots und der Nachfrage[3] nach Kunststoffverpackungen ausmachen. Näher am Heimatmarkt gibt Europa mit einer Kombination aus Beschränkungen für Einwegprodukte, hohen Zielvorgaben für das Recycling von Kunststoffverpackungen (55 % bis 2030) und Strafen (800 Euro pro Tonne nicht recycelter Kunststoffverpackungen) sowie hohen Gebühren für die erweiterte Herstellerverantwortung oder Steuern auf neue Kunststoffverpackungen (z. B. 200 Britische Pfund pro Tonne im Vereinigten Königreich) das Tempo für politisch motivierte Marktveränderungen vor.

Das Ausmaß der Investitionsmöglichkeiten ist beträchtlich

Von 2021 bis 2040 belaufen sich die Gesamtinvestitionen, die zur Unterstützung der Veränderungen im Kunststoffsystem erforderlich sind, auf 1,2 Billionen US-Dollar[4]. Darin enthalten sind rund 150 Mrd. US-Dollar für Sammel-, Recycling- und Entsorgungstechnologien, 236 Mrd. US-Dollar für Kunststoffverarbeitungskapazitäten und 307 Mrd. US-Dollar für die Produktion von Neuplastik, die zwar immer noch erforderlich sein wird, aber nur als Teil eines umfassenderen Systemwandels. In jedem Bereich werden Investoren eine entscheidende Rolle bei der Bereitstellung von Finanzmitteln spielen, um die Entwicklung von Innovationen und die Ausweitung ihrer Einführung zu ermöglichen.

In der Vergangenheit gab es einen Kapitalmangel, da die Investoren vor den strukturellen Herausforderungen und der Abhängigkeit vom öffentlichen Sektor zurückschreckten. In jüngster Zeit haben die Investitionen in Europa und Nordamerika zugenommen, da die Investoren Wachstums- und Wertschöpfungschancen sehen, da die Branche sich auf eine höhere Nachfrage nach recycelten Kunststoffen einstellt. Strategische Investoren bemühen sich aktiv um eine vertikale Integration in den Recyclingsektor, indem sie mit Abfallentsorgern, Polymerherstellern, Konsumgüterproduzenten, Verarbeitern und Einzelhändlern zusammenarbeiten. Industrie-, Private-Equity- und Infrastrukturinvestoren haben ihr Augenmerk auf diesen Sektor gerichtet, und es besteht nun eine wesentlich bessere Möglichkeit, erhebliche Mittel für europäische Transaktionen freizusetzen.

[1] Plastic Pollution – Our World in Data

[2] Update on UN Roadmap for a New Global Plastics Treaty – Gibson Dunn

[3] The Global Commitment (ellenmacarthurfoundation.org)

[4] Breaking the Plastic Wave | The Pew Charitable Trusts (pewtrusts.org)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.