Musk-Tweet: Welche Zukunft für Manchester United?

Foto: Rokas Tenys / Shutterstock.com

Bayes-Finanzexperte kommentiert die Auswirkungen von Elon Musks "scherzhaftem" Tweet, in dem er seine Absicht erklärte, den Manchester United Football Club zu kaufen.

Twitter hat wieder einmal auf einen Beitrag von Elon Musk reagiert, in dem er erklärt: „Ich kaufe Manchester United – herzlich willkommen“, bevor er seinen Kommentar als Scherz abtut. Die Aussage kommt inmitten von Spekulationen über eine mit Spannung erwartete Übernahme des Fußballclubs aus der Premier League.

Musk sorgte im Sommer mit seinem gescheiterten Versuch, die Social-Media-Plattform zu kaufen, für Schlagzeilen. Laut Meziane Lasfer, Professor für Finanzen an der Bayes Business School (ehemals Cass), sind die Märkte im Allgemeinen für seinen Humor sensibilisiert, obwohl die Zeichen auf eine Übernahme des Clubs in nicht allzu ferner Zukunft hindeuten.

Trotz der großen Aufmerksamkeit, die ein solcher Kommentar erregt, haben die Märkte nicht so reagiert, wie wir es vielleicht erwartet hätten“, sagte Professor Lasfer.

Der Aktienkurs von Manchester United stieg an dem Tag, an dem Musks Tweet veröffentlicht wurde, nur um 5,16 Prozent, während die Aktienkurse von Zielunternehmen auf solche Dinge um mehr als 30 Prozent reagieren können.

Dass Herr Musk diesen Tweet später als Scherz zurückzog, bestätigte, was vielen schon klar geworden ist – dass sein Mangel an Ernsthaftigkeit und seine Einstellung, solche Entscheidungen eher auf die leichte Schulter zu nehmen, die Begeisterung des Marktes oft dämpft.

Natürlich könnte es sein, dass er den Markt nur auf seine übliche Art und Weise testet, und zwar über die sozialen Medien und nicht über die Investmentbanken. Aber nachdem er das Ganze zum Scherz erklärt hat, würde es mich überraschen, wenn es dazu kommt.

Es gibt jedoch gute Gründe für die Annahme, dass der Verein bald Gegenstand einer Übernahme sein könnte.

Erstens hat sich das Unternehmen in letzter Zeit schlecht am Markt entwickelt, und die Aktienkurse sind deutlich gesunken – sie notieren nur noch halb so hoch wie im August 2018 und 33 Prozent niedriger als in den vorangegangenen 12 Monaten.

Ein für ein Unternehmen von der Größe von Manchester United ungewöhnlich niedriger Aktienkurs wird für potenzielle Käufer attraktiv sein.

Zweitens deuten die schwachen Leistungen der Mannschaft und das schlechte Verhältnis der Fans zu den derzeitigen Eigentümern – der Familie Glazer – auf weitere Umsatzrückgänge hin, die einen baldigen Verkauf wahrscheinlicher machen. Die Notierung des Clubs an der New Yorker Börse ist jedoch nur zum Teil ein Streubesitz, da die große Mehrheit der Aktien noch immer von den Glazers gehalten wird, so dass ein Kauf nicht einfach sein wird.“

Alle Zitate stammen von Meziane Lasfer, Professor für Finanzen an der Bayes Business School (früher Cass).

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.