5. Dezember 2011, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Peter Wesselhoeft zum neuen VDVM-Präsidenten gewählt

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) hat Peter Wesselhoeft zum neuen Präsidenten gewählt. Neue Vorstandsmitglieder sind Achim Fischer-Erdsiek, Yorck Hilligaart und Dr. Maximilian Teichler. Dies ergab die jährliche Mitgliederversammlung in Hamburg.

Peter Wesselhoeft VDVM Online-127x150 in Peter Wesselhoeft zum neuen VDVM-Präsidenten gewählt

Peter Wesselhoeft, VDVM

Fischer-Erdsiek (Dr. Schmidt & Erdsiek Versicherungsmakler), Hilligart (Funk Gruppe Internationale Versicherungsmakler & Risk Consultant) und Teichler (Willis) sind neu in den Vorstand gewählt worden, da die bisherigen Vorstände laut VDVM-Satzung nicht länger als zwölf Jahre ununterbrochen im Amt bleiben dürfen. Daher gaben Dr. Georg Bräuchle (Marsh), Verbandspräsident Dr. Leberecht Funk (Funk Gruppe Internationale Versicherungsmakler & Risk Consultant) sowie Vizepräsident Reinhold K. Weinmann (Assekuranz Makler Weinmann & Dannecker) ihre Vorstandsämter auf.

Wesselhoeft (Goßler, Gobert & Wolters Assekuranz-Makler) zufolge wird die Qualitätssicherung einen wichtigen Schwerpunkt seines Präsidentenamtes bilden: „Generell sind die gesetzlichen Anforderungen an eine Qualifikation als Vermittler aus unserer Sicht immer noch zu niedrig. Eine deutliche Anhebung wäre dringend erforderlich, um die in der Breite geleistete Beratungsqualität auf ein Niveau zu heben, das der Bedeutung und Tragweite der Aufgabenstellung gerecht wird“, sagte der künftige VDVM-Präsident.

Daneben werde man sich für die Verankerung eines Fortbildungsgebotes in der EU-Vermittlerrichtlinie einsetzen. Dadurch solle verdeutlicht werden, dass eine einmalige Ausbildung – in Deutschland zum Versicherungsfachmann/-fachfrau – nicht für eine weitere 40-jährige Berufsausübung ausreiche. Dieses Gebot müsse für alle gelten, die am sogenannten „Point of Sale“ oder „Point of Advice“ tätig sind. Es dürfe keine Privilegien mehr für gebundene Vermittler geben oder für den Bankvertrieb geben, betonte Wesselhoeft.

Der Vorstand des VDVM setzt sich aus dem Geschäftsführenden Vorstand sowie acht ehrenamtlichen Vorständen zusammen, die die Mitgliedsunternehmen nach Größe und Region repräsentieren: Adelheid Marscheider (Adelheid Marscheider Versicherungsmakler) wird die künftige Vize-Präsidentin des Verbandes sein. Wiedergewählt wurden zudem die bisherigen Vorstände Dr. Sven Erichsen (Aon Versicherungsmakler), Oliver Fellmann (M.A.R.K. Versicherungsmakler), Holger Mardfeldt (Martens & Prahl Versicherungskontor) – Dr. Hans-Georg Jenssen wurde als Geschäftsführender Vorstand bestätigt.

„Damit steht jetzt fest, in welcher Besetzung wir die Themen, die unseren Mitgliedern unter den Fingern brennen, weiter bearbeiten werden“, sagte Jenssen. „Es ist ja kein Geheimnis, dass sowohl in Brüssel als auch in Berlin an Verordnungen und Gesetzen gezimmert wird, die die seit Jahrzehnten bewährten Vergütungsstrukturen im Versicherungsvertrieb berühren werden. Denn auch wenn die in der Finanzkrise auffällig gewordenen Fehlberatungen überwiegend im Bankenvertrieb stattfanden, soll bekanntlich der gesamte Finanzvertrieb stärker reglementiert werden“, so Jenssen weiter.

„PRIPs, MiFID und die Revision der IMD kommen aus Brüssel auf uns zu, in Deutschland wird am Provisionsabgabeverbot gerüttelt und die Bundesregierung plant unverändert, dem Markt ein in dieser Form überflüssiges neues Berufsbild aufzuzwingen, den sogenannten Honorarberater“, ergänzte der Geschäftsführende Vorstand. Es werde vorrangig die Aufgabe des VDVM sein, einerseits das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Position des Versicherungsmaklers zu schärfen. Andererseits werde man als Verband alle zur Verfügung stehenden Hebel in Bewegung setzen, um zu verhindern, dass es zu einer Überregulierung des Berufsstand komme, so das Fazit Jenssens. (lk)

Foto: VDVM

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...