Anzeige
10. Juli 2014, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Spitze bei Sparda-Bank Nürnberg

Seit 1. Juli 2014 ist Stefan Schindler neuer Vorstandsvorsitzende bei der Sparda-Bank Nürnberg eG. Er folgt auf Volker Köhler, der im Juni nach zwölf Jahren im Amt in den Ruhestand verabschiedet wurde.

Stefan-SchindlerSpardaBankN Rnberg in Neue Spitze bei Sparda-Bank Nürnberg

Stefan Schindler, Sparda-Bank Nürnberg

Schindler bildet künftig gemeinsam mit Vorstandsmitglied Thomas Lang das Vorstandsgremium der Bank, die dritte Position wird bis 2015 neu besetzt. “Die genossenschaftliche Idee der Sparda-Bank Nürnberg ist die Basis unseres Erfolgs. Genau daraus möchte ich die Strategie für die Zukunft unserer Bank entwickeln”, erklärt Schindler.

Ausbau der Social Media Präsenz als Kernprojekt

Kernprojekte sind für Schindler in diesem Zusammenhang die Weiterentwicklung eines modernen Kundendialogs durch den Ausbau der Social-Media-Präsenz sowie die Vernetzung der Multikanal-Vertriebswege: “Das persönliche Gespräch steht bei mir an erster Stelle – zu unseren Mitgliedern ebenso wie zu unseren Mitarbeitern. Denn durch Dialog entsteht Gemeinschaft. Dafür ist es entscheidend, aktiv zuzuhören und daraus zu lernen.”

Das soziale und kulturelle Engagement der Bank will der neue Vorstandsvorsitzende ausbauen und dabei neue Akzente im Bereich der Umweltbildung setzen: “Als Sparda-Bank müssen wir Vorbild sein. Die Herausforderung besteht darin, technische Innovationen, Stabilität und traditionelle Werte so miteinander zu verbinden, dass unsere Mitglieder und die Region dauerhaft davon profitieren.”

Seit 1985 im genossenschaftlichen Verbund

Stefan Schindlers berufliche Laufbahn begann 1985 bei der Volksbank in Freiburg. 1994 folgte der Diplom-Bankbetriebswirt dem Ruf der Sparda-Bank nach Hamburg und arbeitete dort als Regionalbereichsleiter. 2002 wurde der gebürtige Breisgauer, Jahrgang 1968, bei der Sparda-Bank Nürnberg zum Vorstandmitglied für die Bereiche Vertrieb, Treasury und Vermögensberatung berufen, seit 2010 war er stellvertretender Vorstandsvorsitzender.

In dieser Zeit hat er den Ausbau der Multikanal-Vertriebswege maßgeblich vorangetrieben sowie die Marke „Sparda-Bank“ durch die Konzeption eines Flagshipstores in der Nürnberger Karolinenstraße neu positioniert. Neben seinen bisherigen Ressorts zeichnet er künftig für die Bereiche Unternehmensservice, Marketing, Personal und Revision verantwortlich.

Foto: Sparda Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...