Anzeige
9. Januar 2019, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Publity mit neuem Objekt und altem Geschäftsführer

Die Leipziger Publity AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds Publity Performance Fonds Nr. 8 ein weiteres Objekt erworben. Zudem ist ein ehemaliger langjähriger Manager offenbar wieder mit an Bord des Unternehmens.

97aac835489da277e8dd12c494d3dea5 XL in Publity mit neuem Objekt und altem Geschäftsführer

Die dreistöckige Immobilie ist vollständig vermietet.

Bei dem neuen Objekt handelt es sich um ein etwa 4.300 Quadratmeter großes, vollvermietetes Büroobjekt im Großraum Stuttgart. Die in der Region als „Haus der Ingenieure“ bekannte Immobilie ist bereits das achte Fondsobjekt, teilt Publity mit.

Das dreistöckige Single-Tenant-Objekt befinde sich auf einem etwa 3.200 Quadratmeter großen Grundstück in Herrenberg, südwestlich von Stuttgart. Zur Immobilie gehören auch 33 Tiefgaragenstellplätze. Das Bürogebäude wurde demnach im Jahr 1994 fertiggestellt und ist vollständig an eine Ingenieursgesellschaft vermietet.

Christoph Blacha wieder da

„Mit dem Ankauf dieser modernisierten und vollständig vermieteten Immobilie an einem wirtschaftsstarken Standort haben wir eine attraktive Folgeinvestition für unseren Publikums-AIF tätigen können“, wird Christoph Blacha als Geschäftsführer der Publity Performance GmbH, der eigenen Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) der Publity AG, in der Mitteilung zitiert.

Bemerkenswert daran ist weniger der Inhalt des Zitats, sondern vielmehr der Zitatgeber: Christoph Blacha war langjähriger Vorstand der Publity AG. Er hat sein Amt Ende Oktober 2016 jedoch aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt und ist wenig später auch als Geschäftsführer der KVG ausgeschieden. Nun ist er offenbar genesen und wieder an Bord. (sl)

Foto: Publity

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...