Anzeige
7. Dezember 2009, 02:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Und ewig lockt das Gold

Goldinvestoren strahlen: Nicht nur das Krisenjahr 2008 bescherte ihnen Gewinne. Inzwischen geht es mit dem gelben Edelmetall seit acht Jahren steil nach oben. 2009 hat der Höhenflug ungeahnte Sphären erreicht. Inflationsängste beflügeln den Kurs weiter.

Goldschatz1 in Und ewig lockt das Gold

Text: Hannes Breustedt

Schon in der Bibel heißt es: „Ich rate dir, dass du Gold kaufest“ – was Jesus dem Volk von Sardes bereits im dritten Kapitel der Offenbarung des heiligen Johannes nahe legte, ist als Anlagetipp wieder einmal hochaktuell.

Glänzende Alternative

Das Vertrauen in die ungedeckten Papierwährungen ist angeknackst – die Notenbanken halten die Geldschleusen weiterhin sperrangelweit geöffnet – die Geschäftsbanken horten Mittel. Inflation wird spätestens zum Thema, wenn die Konjunktur anzieht und die Gelder wieder fließen, so die Befürchtung vieler Investoren. Dass die Währungshüter vermögen, die Liquiditätsschwemme ohne Preisauftrieb aus den Märkten zu ziehen, wird bezweifelt.

Da kommt verunsicherten Investoren das gelbe Edelmetall als Alternative zu Aktien oder Anleihen gerade recht. Trotz historischer Höchststände heißt das Motto der Stunde: Ab ins Gold. Besonders börsennotierte Indexprodukte, sogenannte ETFs (Exchange Traded Funds), oder auch ETCs (Exchange Traded Commodities), die physisch hinterlegt sind, profitieren von dem Run: Der SPDR Gold Trust, Marktführer im ETF-Segment, hält mit über 1.100 Tonnen inzwischen mehr Gold als die Notenbanken von China, Russland, Japan, der Schweiz oder die EZB. Auch die Nachfrage nach Münzen und Barren ist weiter ungebrochen.

Inflation hält Anleger im Markt

Dass der Goldpreis in diesem Jahr, einem intakten Aufwärtstrend folgend, zunächst die magische 1.000-US-Dollar-Marke knackte und später die symbolträchtigen Hürden von 1.100 und 1.200 US-Dollar nahm, erscheint als Konsequenz der gestiegenen Investmentnachfrage auf den ersten Blick logisch.

Allerdings entfällt knapp 70 Prozent der Gesamtnachfrage im Goldmarkt auf die Schmuckindustrie. Der Elektronikbereich macht weitere 13 Prozent aus. Beide Segmente leiden unter der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise. Indien, das für fast ein Viertel der weltweiten Schmucknachfrage verantwortlich ist, entpuppt sich – abgesehen von einem 200-Tonnen-Kauf der Zentralbank Anfang November – als Ausfall, ähnlich wie der Nahe Osten.

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Hallo
     
    Danke für diesen interessanten Beitrag!
    Generell würde ich es so sehen, dass man mit Goldanlagen nicht
    so viel verkehrt machen kann wie etwa mit Aktien, wo es oftmals ein Glücksspiel ist, was man am Ende dabei
    rausbekommt. Auch wenn die Rendite bei Goldanlagen klein(er) ist – gegeben ist sie auf jeden Fall.
    Aber das ist denke ich auch ein Stückweit Geschmacks- und Persönlichkeitssache

    Grüße
    Konstantin

    Kommentar von Konstantin Lobel — 31. Dezember 2009 @ 16:50

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von jo bucher und rtstuttgart, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Und ewig lockt das Gold http://bit.ly/6aJmes […]

    Pingback von Tweets die Und ewig lockt das Gold - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 7. Dezember 2009 @ 15:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersarmut: Nun fordert auch DGB Rentenreform

Am Freitag stellte der Geschäftsführende Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) in Berlin die politischen Schwerpunkte für das Jahr 2019 vor. Eine besonders große Rolle spielte dabei die Erneuerung der sozialen Sicherungssysteme.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

So funktioniert Factor Investing auch bei Anleihen

Factor Investing funktioniert nicht nur an den Aktienmärkten. Auch Anleiheinvestoren können systematisch Überrenditen erzielen. Dabei unterscheiden sich die Faktoren aber leicht. Teil elf der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing. Gaistbeitrag von Dr. Patrick Houweling und Dr. Bernhard Breloer, beide Robeco

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...