10. November 2009, 17:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W AM sieht Konjunktur vor Erholung

Die Marktbeobachter der W&W Asset Management GmbH (W&W AM), eine Tochtergesellschaft des Stuttgarter Finanzdienstleisters Wüstenrot & Württembergische, erwarten für die deutsche Wirtschaft im kommenden Jahr wieder Wachstum.

Tafelchart-127x150 in W&W AM sieht Konjunktur vor Erholung Laut Prognose wird das Bruttoinlandsprodukt in 2010 um zwei Prozent zulegen. Für den Euro-Raum rechnen die Experten mit einem Zuwachs von rund 1,5 Prozent.

Erste Zeichen setzten laut W&W AM zahlreiche Frühindikatoren, die seit dem Frühjahr eine sich zunehmend verbessernde Konjunktureinschätzung und -erwartung seitens der europäischen Unternehmen widerspiegeln. Diese Signale bestätigte die deutsche Wirtschaft, die im zweiten Quartal 2009 um 0,3 Prozent gegenüber der Vorperiode gestiegen sei. Auch die Entwicklung der Auftragslage stütze den aufkeimenden Optimismus. Dennoch bleibe genau zu beobachten, wie nachhaltig sich diese Erholung nach dem Auslaufen der Konjunkturprogramme zeige und wie viel eigene Kraft die Wirtschaft dann entwickeln könne.

Verbraucherpreise ziehen an

Angesichts der erwarteten leicht anziehenden Wirtschaftsaktivität rechnet die W&W AM im kommenden Winter wieder mit einem Anstieg der Verbraucherpreise in Deutschland und dem Europäischen Währungsraum. Wesentlichen Einfluss werde aber vor allem der Ölpreis haben, der im letzten Winter auf historischen Tiefständen notiert hätte.

Die europäische Gemeinschaftswährung werde zu Ende 2009 stark bei 1,50 bis 1,55 US-Dollar tendieren. Diese Aufwertung habe der Euro allerdings insbesondere den zahlreichen Belastungen für die US-Währung zu verdanken –  wie dem vergleichsweise niedrigen US-Zinsniveau und der Sorge um die Tragfähigkeit der hohen Staatsverschuldung der USA.

Das Potenzial der Aktienmärkte sehen die Experten zunächst erschöpft. Nach den Kursgewinnen der letzten Monate bleibe nur noch geringes Anstiegspotenzial, so W&W AM. Zu Ende 2009 werde eher eine Gegenbewegung am europäischen Aktienmarkt stattfinden, da die positiven Konjunkturdaten mittlerweile bereits weitestgehend eingepreist seien. (mo)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gesundheit: Mehr als eine Milliarde Euro pro Tag

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter angestiegen. Vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge betrugen sie im vergangenen Jahr 387,2 Milliarden Euro und damit 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. 2017 hatte die Zahl erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit kostet Deutschland Milliarden – Bundesländer unterschiedlich betroffen

Wie der Brexit konkret aussehen wird, ist mehr als zwei Jahre nach dem Referendum in Großbritannien immer noch offen. Doch klar ist: Ein Brexit würde den Handel mit Waren und Dienstleistungen verteuern, die Unsicherheit vergrößern. Was der Brexit Deutschland kosten würde und in welchen Bundesländern die höchsten Kosten entstehen.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...