29. November 2010, 16:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mainstream-Ökonomie im Elchtest

Norbert Häring, ehemaliger Commerzbank-Volkswirt, den es in den Finanzjournalismus zog, wo er nach Stationen bei der Börsenzeitung und der Financial Times Deutschland aktuell für das Handelsblatt berichtet, zerlegt in gewissenhafter Kleinstarbeit die Machtstrukturen der Marktwirtschaft.

Cover-H Ring-202x300 in Mainstream-Ökonomie im ElchtestHerausgekommen ist eine entlarvende Kritik der Lehrbuchökonomie, die aufzeigt, wie kläglich die gängigen Modelle der Wissenschaft daran scheitern, zu erfassen, wo Marktkräfte zu wirken aufhören und Machtmissbrauch anfängt.

Die Konsequenz dieser Blindheit gegenüber dem Einfluss von Einzelinteressen, die dem Allgemeinwohl entgegenstehen, ist nach Härings Analyse ein Wirtschaftssystem, das unter Seilschaften, Lobbytum und falschen Anreizstrukturen leidet. Der Autor führt anhand von aktuellen Erkenntnissen aus der kritischen Wirtschaftsforschung den Nachweis, dass etliche etablierte Weisheiten der neoklassischen Lehre Fehlschlüsse, wenn nicht gar völliger Nonsens sind. Zwar sind viele Kritikpunkte nicht unbedingt neu, Härings Verdienst ist es aber, sie endlich mal gründlich auf der Sachebene auseinanderzunehmen und vor allem klarzumachen, wer von den ökonomischen Sehschwächen eigentlich profitiert.

Der Weg durch die Abgründe „ökonomischer Vernunft“ startet aus aktuellem Anlass im Finanzsektor und führt über die durch irrsinnige ökonomische Modelle legitimierten Gehaltsexzesse bei der Managervergütung zu den Absurditäten in der Arbeitsmarkttheorie und der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung.

Trotz der durchaus gegebenen Brisanz seines Themas verfällt Häring zu keinem Zeitpunkt dem Lockruf der Polemik. Anders als zahlreiche andere Mainstream-Kritiker spart er sich angenehmerweise schrillen Alarmismus und lässt die Moralkeule stecken. Das mag daran liegen, dass der Autor keinen ideologischen Feldzug gegen die freie Marktwirtschaft als solche führt, im Gegenteil endet sein Buch mit einem Plädoyer für deren Vorzüge.

Cash.-Fazit: In „Markt und Macht“ wurde mit Liebe zum Detail auf der Mikro-Ebene aufgeräumt, statt sich abstrakt am großen Ganzen auszutoben. Das verdient nicht nur Respekt, sondern auch eine uneingeschränkte Leseempfehlung. (hb)

Norbert Häring: Markt und Macht, Schäffer-Poeschel-Verlag, 292 Seiten; 19,95 Euro, ISBN 978-3791029863

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...