Anzeige
29. November 2010, 16:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mainstream-Ökonomie im Elchtest

Norbert Häring, ehemaliger Commerzbank-Volkswirt, den es in den Finanzjournalismus zog, wo er nach Stationen bei der Börsenzeitung und der Financial Times Deutschland aktuell für das Handelsblatt berichtet, zerlegt in gewissenhafter Kleinstarbeit die Machtstrukturen der Marktwirtschaft.

Cover-H Ring-202x300 in Mainstream-Ökonomie im ElchtestHerausgekommen ist eine entlarvende Kritik der Lehrbuchökonomie, die aufzeigt, wie kläglich die gängigen Modelle der Wissenschaft daran scheitern, zu erfassen, wo Marktkräfte zu wirken aufhören und Machtmissbrauch anfängt.

Die Konsequenz dieser Blindheit gegenüber dem Einfluss von Einzelinteressen, die dem Allgemeinwohl entgegenstehen, ist nach Härings Analyse ein Wirtschaftssystem, das unter Seilschaften, Lobbytum und falschen Anreizstrukturen leidet. Der Autor führt anhand von aktuellen Erkenntnissen aus der kritischen Wirtschaftsforschung den Nachweis, dass etliche etablierte Weisheiten der neoklassischen Lehre Fehlschlüsse, wenn nicht gar völliger Nonsens sind. Zwar sind viele Kritikpunkte nicht unbedingt neu, Härings Verdienst ist es aber, sie endlich mal gründlich auf der Sachebene auseinanderzunehmen und vor allem klarzumachen, wer von den ökonomischen Sehschwächen eigentlich profitiert.

Der Weg durch die Abgründe „ökonomischer Vernunft“ startet aus aktuellem Anlass im Finanzsektor und führt über die durch irrsinnige ökonomische Modelle legitimierten Gehaltsexzesse bei der Managervergütung zu den Absurditäten in der Arbeitsmarkttheorie und der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung.

Trotz der durchaus gegebenen Brisanz seines Themas verfällt Häring zu keinem Zeitpunkt dem Lockruf der Polemik. Anders als zahlreiche andere Mainstream-Kritiker spart er sich angenehmerweise schrillen Alarmismus und lässt die Moralkeule stecken. Das mag daran liegen, dass der Autor keinen ideologischen Feldzug gegen die freie Marktwirtschaft als solche führt, im Gegenteil endet sein Buch mit einem Plädoyer für deren Vorzüge.

Cash.-Fazit: In „Markt und Macht“ wurde mit Liebe zum Detail auf der Mikro-Ebene aufgeräumt, statt sich abstrakt am großen Ganzen auszutoben. Das verdient nicht nur Respekt, sondern auch eine uneingeschränkte Leseempfehlung. (hb)

Norbert Häring: Markt und Macht, Schäffer-Poeschel-Verlag, 292 Seiten; 19,95 Euro, ISBN 978-3791029863

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...