Anzeige
19. April 2012, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warburg Bank: Schwächeres Jahresergebnis

M.M.Warburg wartet für 2011 mit einem auf 40,7 Millionen Euro geschrumpften Vorsteuerergebnis auf (Vorjahr 50,6 Millionen). Das teilte die Hamburger Privatbank am Mittwoch mit.

Warburg-firmensitz-127x150 in Warburg Bank: Schwächeres Jahresergebnis

Warburg-Hauptsitz in Hamburg

Eigenen Angaben zufolge erzielte die Bankengruppe auf Additionsbasis ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von 43,6 (Vorjahr: 55,2) Millionen Euro. Dr. Christian Olearius, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter, zieht dennoch ein positives Fazit und begründet den Rückgang unter anderem mit einer nachteiligen Zinsentwicklung: “Unsere Positionierung als unabhängige Universalbank hat sich im vergangenen Jahr abermals bewährt. Die nachteilige Zinsentwicklung und Schwankungen in einzelnen Marktbereichen haben wir durch stabile Ergebnisse in anderen Geschäftsbereichen gut ausgeglichen.”

Insbesondere die Geschäftssparten festverzinsliche Wertpapiere, Corporate Finance sowie die klassischen Bankgeschäfte wie Private Banking und Asset Management hätten positiv zu dem Jahresergebnis beigetragen.

Das Fondsvermögen der beiden Warburg-Töchter M.M.Warburg & CO Luxembourg S.A. und Warburg Invest Luxembourg S.A. konnte von 6,1 Milliarden Euro auf 16,3 Milliarden Euro erhöht werden.

Darüber hinaus wurden laut der Privatbank die Kapitalkennziffern verbessert. Die haftenden Mittel der Warburg Bank stiegen von 340,4 Millionen Euro auf 351,1 Millionen Euro und das Eigenkapital nach KWG von 317,9 Millionen Euro auf 326,4 Millionen Euro.

Die Kapitalausstattung der Warburg Bank erfüllt eigenen Angaben zufolge somit schon heute die nach den Vorgaben von Basel III und der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) zukünftig für systemrelevante Banken geltenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen. (nl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...