11. Juni 2014, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCG: Kampf der Vermögensverwalter um Marktanteile nimmt global zu

Vermögensverwalter müssen an vielen Fronten aktiv werden, wenn sie in den nächsten Jahren ihre Marktanteile und Gewinne steigern wollen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie Riding a Wave of Growth: Global Wealth 2014 der Boston Consulting Group (BCG).

Welt-und-Kursgedo Hns-750 in BCG: Kampf der Vermögensverwalter um Marktanteile nimmt global zu

Vermögenswerte wachsen weltweit auf 152 Billionen US-Dollar

Die jährliche Studie, die bereits zum 14. Mal erscheint, untersucht die Marktgröße, die Performance führender Institute sowie den Status quo im Offshore-Banking. Sie beschreibt die wichtigsten Trends, die das wirtschaftliche Umfeld prägen – etwa die zunehmende Bedeutung digitaler Technologien und die Suche nach optimalen Geschäftsmodellen–, und zeigt Schritte auf, wie die Banken auf dem soliden Ergebnis von 2013 aufbauen können.

“Das Beste aus den vorhandenen Assets machen”

“Die größte Herausforderung für Vermögensverwalter in den Industrieländern besteht darin, unter volatilen Wachstumsbedingungen das Beste aus den hohen vorhandenen Assets zu machen”, sagt Ludger Kübel-Sorger, Senior Partner und Wealth-Management-Experte bei BCG. “In den aufstrebenden Märkten hingegen geht es darum, sich einen beträchtlichen Anteil der dort entstehenden Vermögen zu sichern. Insgesamt wird sich der Kampf um Assets und Marktanteile bis 2020 weiter verschärfen.”

2013 wuchsen die privaten Vermögenswerte weltweit um 14,6 Prozent auf insgesamt 152 Billionen US-Dollar – 2012 waren sie nur um 8,7 Prozent gewachsen. Haupttreiber waren in beiden Jahren die Performance der Aktienmärkte sowie die Schaffung neuer Vermögen in den Schwellenländern.

Wachstumssieger Asien-Pazifik

Regional betrachtet wurde im asiatisch-pazifischen Raum (ohne Japan) mit 30,5 Prozent das stärkste Wachstum der Privatvermögen erzielt, gefolgt von Osteuropa (17,2 Prozent), Nordamerika (15,6 Prozent), Nahost und Afrika (11,6 Prozent) sowie Lateinamerika (11,1 Prozent zu konstanten Wechselkursen und ohne Berücksichtigung von Währungsabwertungen in vielen lateinamerikanischen Ländern).

Langsamer wuchsen die Privatvermögen in Westeuropa (5,2 Prozent) und Japan (4,8 Prozent zu konstanten Wechselkursen, ohne Berücksichtigung des schwächeren Yen). Die BCG-Experten gehen davon aus, dass der asiatisch-pazifische Raum (ohne Japan) Westeuropa als zweitreichste Region 2014 und Nordamerika als reichste Region 2018 überrunden wird.

Wachstum von fünf Prozent jährlich

Die globalen Privatvermögen werden in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 5,4 Prozent auf geschätzte 198,2 Billionen US-Dollar bis Ende 2018 anwachsen. In Deutschland belief sich das verwaltete Vermögen von Privatanlegern auf 7,2 Billionen US-Dollar (plus 4,8 Prozent im Vorjahresvergleich).

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...