4. Dezember 2014, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Wenige Frauen in Führungspositionen

Der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten bei Banken und Versicherungen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, so eine aktuelle Studie. Auf Ebene der Konzernleitung sind sie demnach jedoch immer noch in der Minderheit und ihr Anteil steigt nur langsam.

Finanzbranche: Schlechtere Aufstiegschancen für Frauen

Frauen sind in der Finanzbranche auf Konzernleitungsebene immer noch unterrepräsentiert.

Für die Studie “Women in Financial Services” hat das Beratungsunternehmen Oliver Wyman die Geschlechterverteilung von Führungskräften bei mehr als 150 der wichtigsten Finanzunternehmen weltweit  untersucht sowie eine Befragung von 1.000 Angestellten und Studentinnen und Studenten der Branche durchgeführt.

Personalbereich ist eine Frauendomäne

Laut der Analyse ist zwar der Frauenanteil in Aufsichtsräten bei Banken und Versicherungen in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. In der Konzernleitung sind sie demnach jedoch mit 13 Prozent weitrthin unterrepräsentiert. Zudem steige der Frauenanteil hier nur langsam. Frauen haben in den Unternehmen zudem häufig Positionen inne, in denen der Erfolg nicht unmittelbaren Einfluss auf Gewinn und Verlust hat, heisst es in der Untersuchung.

Demnach wird mehr als ein Viertel der Führungspositionen in den Bereichen Recht, Compliance, Audit und Marketing von Frauen besetzt, im Bereich Personal sogar mehr als die Hälfte. Es seien jedoch insbesondere die Posten mit unmittelbarem Bezug zur Unternehmensbilanz, die gemäß der Studie an die Spitze führen.

Deutliche Unterschiede zwischen den Ländern

Auffällig sind der Studie zufolge die signifikanten Unterschiede hinsichtlich des Frauenanteils in Führungspositionen von Finanzinstituten zwischen den untersuchten 19 Ländern. In Skandinavien haben die Studienautoren demnach die deutlichsten Fortschritte feststellen können. In Norwegen sind demnach 35 Prozent der Konzernleitungsmitglieder weiblich, in Schweden 29 Prozent.

Auch Russland schneide mit 20 Prozent gut ab. Deutschland belegt lediglich Platz 15 von 19. In der Bundesrepublik hat sich der Frauenanteil in Führungspositionen der Studie zufolge im Zeitraum von 2003 bis 2013 auf sehr niedrigem Niveau von zwei auf sieben Prozent leicht erhöht. Noch schlechter steht es um den Frauenanteil in japanischen Unternehmen: hier war demnach im vergangenen Jahr kein einziger Vorstandsposten von einer Frau besetzt.

 

Seite zwei: Finanzbranche muss um die besten Talente werben

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...