Anzeige
4. Dezember 2014, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Wenige Frauen in Führungspositionen

Der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten bei Banken und Versicherungen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, so eine aktuelle Studie. Auf Ebene der Konzernleitung sind sie demnach jedoch immer noch in der Minderheit und ihr Anteil steigt nur langsam.

Finanzbranche: Schlechtere Aufstiegschancen für Frauen

Frauen sind in der Finanzbranche auf Konzernleitungsebene immer noch unterrepräsentiert.

Für die Studie “Women in Financial Services” hat das Beratungsunternehmen Oliver Wyman die Geschlechterverteilung von Führungskräften bei mehr als 150 der wichtigsten Finanzunternehmen weltweit  untersucht sowie eine Befragung von 1.000 Angestellten und Studentinnen und Studenten der Branche durchgeführt.

Personalbereich ist eine Frauendomäne

Laut der Analyse ist zwar der Frauenanteil in Aufsichtsräten bei Banken und Versicherungen in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. In der Konzernleitung sind sie demnach jedoch mit 13 Prozent weitrthin unterrepräsentiert. Zudem steige der Frauenanteil hier nur langsam. Frauen haben in den Unternehmen zudem häufig Positionen inne, in denen der Erfolg nicht unmittelbaren Einfluss auf Gewinn und Verlust hat, heisst es in der Untersuchung.

Demnach wird mehr als ein Viertel der Führungspositionen in den Bereichen Recht, Compliance, Audit und Marketing von Frauen besetzt, im Bereich Personal sogar mehr als die Hälfte. Es seien jedoch insbesondere die Posten mit unmittelbarem Bezug zur Unternehmensbilanz, die gemäß der Studie an die Spitze führen.

Deutliche Unterschiede zwischen den Ländern

Auffällig sind der Studie zufolge die signifikanten Unterschiede hinsichtlich des Frauenanteils in Führungspositionen von Finanzinstituten zwischen den untersuchten 19 Ländern. In Skandinavien haben die Studienautoren demnach die deutlichsten Fortschritte feststellen können. In Norwegen sind demnach 35 Prozent der Konzernleitungsmitglieder weiblich, in Schweden 29 Prozent.

Auch Russland schneide mit 20 Prozent gut ab. Deutschland belegt lediglich Platz 15 von 19. In der Bundesrepublik hat sich der Frauenanteil in Führungspositionen der Studie zufolge im Zeitraum von 2003 bis 2013 auf sehr niedrigem Niveau von zwei auf sieben Prozent leicht erhöht. Noch schlechter steht es um den Frauenanteil in japanischen Unternehmen: hier war demnach im vergangenen Jahr kein einziger Vorstandsposten von einer Frau besetzt.

 

Seite zwei: Finanzbranche muss um die besten Talente werben

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...