Anzeige
6. Mai 2014, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzbranche: Frauen als Heilsbringer?

Die Versicherungsbranche und der Finanzvertrieb haben ein Nachwuchsproblem, das nur zu lösen sein wird, wenn gezielt Frauen rekrutiert werden. Zudem böte sich die Chance, mit mehr weiblichen Vermittlern das Image der Branche nachhaltig zu verbessern.

Frauen

Die Versicherungswirtschaft will verstärkt auf Frauen im Vertrieb setzen.

Die Assekuranz hat sich daher diesem Thema zugewendet. In seiner Erhebung “Frauen in Führung” hat der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen (AGV) 2013 75 Unternehmen unter anderem auch zum Thema “Frauen im Vertrieb” befragt.

Größtes Hemmnis unstetige Arbeitszeiten

Als größte praktische Hemmnisse, die dem Ausbau des Frauenanteils im Vertrieb entgegenstehen, nannten die Unternehmen die unstetigen Arbeitszeiten (75,8 Prozent), die Vereinbarkeit von Beruf und Familie (58,1 Prozent), die männlich geprägte Vertriebskultur als Wettkampfkultur (51,6 Prozent) und das Image des Berufsbildes (33,9 Prozent).

Lediglich 16,1 Prozent sehen demnach in der erfolgsabhängigen Vergütungsstruktur ein Hemmnis für Frauen. Das Interesse an der Rekrutierung von Frauen ist groß: Knapp 40 Prozent der Unternehmen gaben der Erhebung zufolge an, dass die Erhöhung des Frauenanteils im Vertrieb eine hohe bis sehr hohe Relevanz habe. In gut 32 Prozent der Unternehmen ist zudem eine bestimmte Organisationseinheit für das Thema “Frauen im Vertrieb” verantwortlich.

Kunden vertrauen Frauen

Die Versicherungswirtschaft will also verstärkt auf Frauen im Vertrieb setzen. Der Frage, wie Kunden weibliche Versicherungsvermittler wahrnehmen, hat sich Prof. Dr. rer. Pol. Gabriele Zimmermann, die am Institut für Versicherungswesen der Fachhochschule Köln den Lehrstuhl für Personalführung und Organisationsentwicklung innehat, in ihrer Studie “Frauen im Vertrieb – was sagen die Privatkunden dazu?” gewidmet.

“Möchte man den Anteil von Frauen im Versicherungsvertrieb erhöhen, müssten die Unternehmen erhebliche Veränderungen in den Strukturen, Anreizsystemen bis hin zu kulturellen Veränderungen vornehmen. Um die Frage zu klären, ob sich das lohnt, habe ich die Studie durchgeführt”, erläutert Zimmermann.

Imageverbesserung durch weibliche Vermittler

Laut ihrer Studie stehen Kunden weiblichen Vermittlern sehr offen gegenüber. Demnach sind 80 Prozent der Kunden gegenüber Frauen im Versicherungsvertrieb positiv bis neutral eingestellt. Im Allgemeinen schreiben die Befragten einem erhöhten Frauenanteil im Vertrieb positive Auswirkungen zu.

So stimmen 57 Prozent der Aussage zu, dass sich dadurch das Image der Branche verbessern würde und 61 Prozent der befragten Privatkunden finden, dass mehr Frauen die Kompetenz steigern würden.

Seite zwei: Vertriebe wollen Frauen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Schöner Artikel und sehr interessante Studienergebnisse. Die Berufe in der Finanzbranche gewinnen nicht nur bei Frauen wieder mehr an Popularität. Allgemein sind diese Berufsbilder sehr interessant. Vor allem die Vergütung lockt hier sehr. Kürzlich bin ich auch eine interessante Seite, die sich mit den Berufsbildern der Finanzbranche beschäftigt. Alle, die sich ebenfalls interessieren, hier der Link: http://www.finance-magazin.de/themen/jobs-in-finance/

    Gruß

    Kommentar von Werner — 22. Mai 2014 @ 22:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...