Anzeige
Anzeige
6. Mai 2014, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzbranche: Frauen als Heilsbringer?

Die Versicherungsbranche und der Finanzvertrieb haben ein Nachwuchsproblem, das nur zu lösen sein wird, wenn gezielt Frauen rekrutiert werden. Zudem böte sich die Chance, mit mehr weiblichen Vermittlern das Image der Branche nachhaltig zu verbessern.

Frauen

Die Versicherungswirtschaft will verstärkt auf Frauen im Vertrieb setzen.

Die Assekuranz hat sich daher diesem Thema zugewendet. In seiner Erhebung “Frauen in Führung” hat der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen (AGV) 2013 75 Unternehmen unter anderem auch zum Thema “Frauen im Vertrieb” befragt.

Größtes Hemmnis unstetige Arbeitszeiten

Als größte praktische Hemmnisse, die dem Ausbau des Frauenanteils im Vertrieb entgegenstehen, nannten die Unternehmen die unstetigen Arbeitszeiten (75,8 Prozent), die Vereinbarkeit von Beruf und Familie (58,1 Prozent), die männlich geprägte Vertriebskultur als Wettkampfkultur (51,6 Prozent) und das Image des Berufsbildes (33,9 Prozent).

Lediglich 16,1 Prozent sehen demnach in der erfolgsabhängigen Vergütungsstruktur ein Hemmnis für Frauen. Das Interesse an der Rekrutierung von Frauen ist groß: Knapp 40 Prozent der Unternehmen gaben der Erhebung zufolge an, dass die Erhöhung des Frauenanteils im Vertrieb eine hohe bis sehr hohe Relevanz habe. In gut 32 Prozent der Unternehmen ist zudem eine bestimmte Organisationseinheit für das Thema “Frauen im Vertrieb” verantwortlich.

Kunden vertrauen Frauen

Die Versicherungswirtschaft will also verstärkt auf Frauen im Vertrieb setzen. Der Frage, wie Kunden weibliche Versicherungsvermittler wahrnehmen, hat sich Prof. Dr. rer. Pol. Gabriele Zimmermann, die am Institut für Versicherungswesen der Fachhochschule Köln den Lehrstuhl für Personalführung und Organisationsentwicklung innehat, in ihrer Studie “Frauen im Vertrieb – was sagen die Privatkunden dazu?” gewidmet.

“Möchte man den Anteil von Frauen im Versicherungsvertrieb erhöhen, müssten die Unternehmen erhebliche Veränderungen in den Strukturen, Anreizsystemen bis hin zu kulturellen Veränderungen vornehmen. Um die Frage zu klären, ob sich das lohnt, habe ich die Studie durchgeführt”, erläutert Zimmermann.

Imageverbesserung durch weibliche Vermittler

Laut ihrer Studie stehen Kunden weiblichen Vermittlern sehr offen gegenüber. Demnach sind 80 Prozent der Kunden gegenüber Frauen im Versicherungsvertrieb positiv bis neutral eingestellt. Im Allgemeinen schreiben die Befragten einem erhöhten Frauenanteil im Vertrieb positive Auswirkungen zu.

So stimmen 57 Prozent der Aussage zu, dass sich dadurch das Image der Branche verbessern würde und 61 Prozent der befragten Privatkunden finden, dass mehr Frauen die Kompetenz steigern würden.

Seite zwei: Vertriebe wollen Frauen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Schöner Artikel und sehr interessante Studienergebnisse. Die Berufe in der Finanzbranche gewinnen nicht nur bei Frauen wieder mehr an Popularität. Allgemein sind diese Berufsbilder sehr interessant. Vor allem die Vergütung lockt hier sehr. Kürzlich bin ich auch eine interessante Seite, die sich mit den Berufsbildern der Finanzbranche beschäftigt. Alle, die sich ebenfalls interessieren, hier der Link: http://www.finance-magazin.de/themen/jobs-in-finance/

    Gruß

    Kommentar von Werner — 22. Mai 2014 @ 22:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...