Anzeige
Anzeige
10. November 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbekunden von Hausbank wenig überzeugt

Die Qualität der Filialbanken hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich verbessert und im Zuge dessen werden auch die qualitativen Unterschiede zwischen den getesteten Instituten immer geringer. Ganz anders sieht es aktuell bei der Beratung von Geschäftskunden aus, hat das Institut für Vermögensaufbau (IVA AG) festgestellt.

Banken in Gewerbekunden von Hausbank wenig überzeugt

Das Gros der Geschäftskunden hat schlechtes Bild von ihrer Hausbank.

Erste Testberatungen in über 30 Städten hätten jüngst gezeigt, dass es in diesem Segment Unterschiede gibt, die kaum größer sein könnten. Das bestätige u.a. auch der aktuelle Trendmonitor des Beratungshauses MSR Consulting Group: Danach würden sich 60 Prozent der befragten Unternehmer aus 350 gewerblichen kleinen und mittelständischen Unternehmen nicht unbedingt wieder für ihre derzeitige Hausbank oder Sparkasse entscheiden.

“Das ist ein alarmierendes Ergebnis, welches wir nach unseren jüngsten Erlebnissen sehr gut nachvollziehen können. Für interessierte Unternehmer braucht es deshalb Testergebnisse, die wir im Privatkundensegment schon seit Jahren durchführen bzw. kennen”, sagt Kai Fürderer, Vorstand der IVA AG.

Neues Testformat in 2015

Deshalb werde es im neuen Jahr – in bis zu 300 Städten – ein neues Testformat geben, welches die Beratungsqualität in den Erstgesprächen mit interessierten Geschäftskunden (mit einem Umsatz bis zu fünf Millionen Euro p.a.) umfassend prüft und anschließend in Form von Schulnoten bewertet. Das Institut für Vermögensaufbau testet seit über fünf Jahren die Beratungsqualität im Privatkundensegment (Retail); und dies mittlerweile in 300 Städten bundesweit.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...